Einer der schwersten Korruptionsskandale erschüttert derzeit die Europäische Union. Im Zentrum der Vorwürfe steht Eva Kaili. Die griechische Politikerin mit den langen blonden Haaren war Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und sitzt aktuell in Untersuchungshaft. Wer ist Eva Kaili? Alle Infos zur Politikerin gibt es hier im Porträt:

Alter, Kinder, Ausbildung - Eva Kaili im Steckbrief

Hier gibt es ein paar Zahlen und Fakten über Eva Kaili:
  • Name: Evdoxia „Eva“ Kaili
  • Geburtstag: 26. Oktover 1978
  • Alter: 44
  • Geburtsort: Thessaloniki (Griechenland)
  • Freund: Francesco Giorgi
  • Kinder: eine Tochter
  • Studium: Architektur sowie internationale und europäische Beziehungen

Wie wurde Eva Kaili Politikerin?

Ihre Politik-Karriere hatte Eva Kaili in ihrer Heimatstadt Thessaloniki begonnen, der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Im Alter von 20 Jahren wurde die damalige Architekturstudentin 1998 Stadträtin. Nach ihrem Abschluss in Architektur studierte sie internationale und europäische Beziehungen und absolvierte eine Ausbildung zur Journalistin.
Ab 2004 wurde Kaili ein vertrautes Gesicht für viele Griechen. Sie begann, die Nachrichten bei Mega zu moderieren, einem der großen privaten Fernsehsender des Landes. 2007 wechselte sie dann in die obere Etage der nationalen Politik: Kaili, damals 29-jährig, wurde ins griechische Parlament gewählt. Sie war die jüngste Abgeordnete der Pasok-Partei. 2014 folgte der Wechsel ins EU-Parlament. Bei der Europawahl 2019 konnte sie ihr Mandat verteidigen. Bis zu ihrer Festnahme war sie Vizepräsidentin des EU-Parlaments.

Eva Kaili privat - Wer ist ihr Mann?

Eva Kaili ist mit einem Mann zusammen, der ebenfalls EU-Politiker ist. Ihr Lebensgefährte, der sieben Jahre jüngere Italiener Francesco Giorgi - ehemaliger parlamentarischer Assistent und Spezialist für Menschenrechtsfragen und auswärtige Angelegenheiten - wurde ebenfalls festgenommen. Die beiden sind seit fünf Jahren ein Paar und haben eine zweijährige Tochter.

Korruption: Was wird Eva Kaili aktuell vorgeworfen?

Eva Kaili, soll Geld aus dem Golfstaat Katar angenommen haben, damit sie für das WM-Gastgeberland Einfluss auf politische Entscheidungen nimmt. Die EU-Vizepräsidentin aus Griechenland wurde zusammen mit anderen Verdächtigen festgenommen. Bei den Durchsuchungen in Brüssel wurden am Freitag, 9.12.2022, insgesamt 600.000 Euro Bargeld und Handys beschlagnahmt. Später fanden Ermittler in Kailis Wohnung Medienberichten zufolge Taschen voller Bargeld. Die Zeitung „Le Soir“ schrieb, die 44-Jährige sei auf frischer Tat - „in flagranti“ - erwischt worden.

Geständnis: Eva Kaili packt aus

Eva Kaili hat im EU-Korruptionsskandal Medienberichten zufolge ein Teilgeständnis abgelegt. Wie die Tageszeitungen „Le Soir“ und „La Repubblica“ am Dienstag, 20.12.2022, unter Berufung auf Ermittlungsdokumente berichteten, gab die Griechin unter anderem zu, ihren Vater vor ihrer Festnahme angewiesen zu haben, große Mengen Bargeld zu verstecken. „Sie sagt aus, dass sie in der Vergangenheit von den Aktivitäten ihres Ehemanns mit Herrn Panzeri wusste und dass Koffer mit Geld durch ihre Wohnung geschleust wurden“, wird der Untersuchungsrichter zudem aus den Dokumenten zitiert.

Kailis Lebensgefährte gesteht

Wie die Zeitungen „Le Soir“ und „La Repubblica“ am Donnerstag unter Berufung auf Ermittlungsdokumente berichteten, gab der Lebensgefährte der abgesetzten Vizepräsidentin des EU-Parlaments Eva Kaili zu, Teil einer Organisation gewesen zu sein, über die Katar und auch Marokko sich in europäische Angelegenheiten einmischen wollten. Dem Bericht zufolge beschuldigte er in seiner Aussage den früheren Parlamentarier Antonio Panzeri aus Italien, Kopf der mutmaßlichen Organisation gewesen zu sein.

Eva Kaili als Parlaments-Vize abgesetzt

Eva Kaili ihren Posten als Vizepräsidentin des Europaparlaments. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag mit nur einer Gegenstimme in Straßburg für die Absetzung der 44-Jährigen, die seit Sonntag in Belgien in Untersuchungshaft sitzt. Zuvor hatten sich bereits die Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament einstimmig auf diesen Schritt geeinigt.

Hat Eva Kaili auch bei EU-Geldern betrogen?

Gegen die frühere EU-Vizeparlamentspräsidentin Eva Kaili sind neue Vorwürfe wegen Betrugs mit EU-Haushaltsmitteln laut geworden. Die Europäische Staatsanwaltschaft in Luxemburg beantragte am Donnerstag, 15.12.2022, die Aufhebung der Immunität von Kaili und ihrer griechischen Kollegin Maria Spyraki, die beide Mitglieder im Europaparlament sind. Wie es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft weiter hieß, geht es um den Verdacht des "Betrugs zum Schaden des EU-Haushalts" insbesondere bezüglich der Entlohnung von Parlamentsmitarbeitern.
(mit Material von dpa und AFP)