Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen weiter an. Angesichts der Infektionszahlen haben sich Experten und Politiker für deutlich mehr Tempo bei den Auffrischimpfungen für ältere Menschen und Risikogruppen ausgesprochen. Hintergrund ist ein Anstieg der Sieben-Tages-Inzidenz in Deutschland. In einigen Bundesländern wurden die Corona-Regeln zuletzt dennoch gelockert und durch die 2G-Regel Erleichterungen für Geimpfte geschaffen.
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch liegt die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sehen die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich aus?

Corona-Zahlen heute, am 28.10.21: Inzidenz, Neuinfektionen, Hospitalisierung und Impfquote laut RKI

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt an: Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland vom Donnerstag, 28.10.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 130,2 (Vortag: 118,0); (Vorwoche: 85,6)
  • Neuinfektionen heute: 28.037
  • Infektionen gesamt: 4.247.00
  • Neue Todesfälle: 126
  • Todesfälle gesamt: 95.485
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,2Prozent
  • Impfquote (vollständig): 66,3 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 3,07 an (Montag 2,95). Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Wie hoch sind die Inzidenzwerte in den einzelnen Regionen Deutschlands?

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 259,8 – Thüringen
  • 238,6 – Sachsen
  • 208,7 – Bayern
  • 161,3 – Baden-Württemberg
  • 129,4 – Berlin
  • 111,5 – Sachsen-Anhalt
  • 104,1 – Brandenburg
  • 103,0 – Hessen
  • 92,4 – Hamburg
  • 91,7 – Nordrhein-Westfalen
  • 87,2 – Rheinland-Pfalz
  • 75,1 – Bremen
  • 71,5 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 70,6 – Niedersachsen
  • 63,3 – Schleswig-Holstein
  • 59,6 – Saarland

Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 23.212 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Donnerstag, 21.10.2021, waren es 16.077 Neuinfektionen.
Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Maskenpflicht im Unterricht in Nordrhein-Westfalen wird abgeschafft

In Nordrhein-Westfalen müssen Schülerinnen und Schüler im Unterricht bald keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen. Die Maskenpflicht auf den Sitzplätzen im Klassenraum werde zum 2. November abgeschafft. Das teilte das NRW-Schulministerium am Donnerstag mit.

Corona-Regeln: Endet die epidemische Lage? Das planen SPD, Grüne und FDP ab Ende November

Die epidemische Lage (Notlage) ist die rechtliche Grundlage für Corona-Regeln und soll Ende November auslaufen. Darin sind sich die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP einig. Doch was dann? Gibt es dann keine Maßnahmen und Corona-Regeln, wie 3G, 2G, Maskenpflicht und Co. mehr? Doch! Eine bis zum 20.03.2022 befristete Übergangsregelung soll es den Ländern ermöglichen, weiterhin bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen durchsetzen zu können.

Corona in Bayern: Immer mehr Patienten liegen auf den Intensivstationen

Die sogenannte Krankenhaus-Ampel steht dennoch weiter klar auf Grün: Der Schwellenwert für Gelb (1200 Klinik-Einweisungen binnen einer Woche) wird mit 426 ebenso wenig erreicht wie der Wert für Rot: 352 Patienten liegen mit Corona auf Intensivstationen, der Schwellenwert liegt bei 600. Allerdings: Beide Werte steigen aktuell stark an. Zuletzt waren 1449 Krankenhausbetten mit Covid-19-Fällen belegt – 40 Prozent mehr als eine Woche zuvor. Viele fürchten, dass die Ampel in einigen Wochen auf Gelb oder direkt auf Rot springen könnte - dann müsste die Staatsregierung handeln. Offen ist aber nach wie vor, was genau dann bei Rot passieren soll.

Corona BW: Gelten ab Freitag strengere Regeln?

Angesichts steigender Infektionszahlen und einer angespannten Lage auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg rechnet Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) mit schärferen Einschränkungen für Ungeimpfte schon ab Freitag, den 29.10.2021: „Ich rechne tatsächlich damit, dass die Warnstufe schon am Mittwoch ausgelöst wird“, sagte Lucha der Deutschen Presse-Agentur. „Wenn der Wert dann am Donnerstag nicht wieder unter 250 sinkt, rufen wir am Freitag die Warnstufe aus.“ Denn: Erreicht die Intensivbettenbelegung wegen Corona-Infektionen an zwei Tagen in Folge den Wert 250, dann folgt der Übergang von der Basis- in die Warnstufe in BW. Das sieht die aktuelle Corona-Verordnung des Landes vor.

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Donnerstag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 244 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 4,9 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 45.703.865 Infizierte und 741.231 Tote
  • Indien: 34.215.653 Infizierte und 455.653 Tote
  • Brasilien: 21.766.168 Infizierte und 606.679 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.527.297 Infizierte und 95.402 Tote.