• Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland wieder angestiegen.
  • Die Bundesregierung hat weitere Länder als Risikogebiet eingestuft: Ab heute gilt die aktualisierte Liste des RKI der Risikogebiete.
  • Die Zahl der Impfungen steigt stetig: Wie viele Geimpfte gibt es laut Impfdashboard?
  • Wie hoch sind die Corona-Zahlen in Deutschland laut Dashboard des RKI heute, am Sonntag, 18.07.2021?

Corona-Zahlen in Deutschland heute: Inzidenz und Neuinfektionen am Sonntag, 18.07.21

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab. Anhand dieser Zahl entscheiden Experten und die Regierung, ob Corona-Regeln verschärft oder gelockert werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb dieser Zeitspanne an. Alle Corona-Zahlen für heute – am Sonntag, 18.07.2021 – im Überblick.
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 10,0 (Vortag: 9,4 ; Vorwoche: 6,2)
  • Neuinfektionen heute: 1292
  • Infektionen gesamt: 3.744.681
  • Genesene (rund): 3.639.300
  • Neue Todesfälle: 3
  • Todesfälle gesamt: 91.362

Deutschland-Karte mit aktuellen Zahlen zur 7-Tage-Inzidenz

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Nun steigen die Zahlen wieder, aufgrund der neuen Delta-Variante. Seit Anfang Juli nehmen die Neuninfektionen wieder etwas zu und die Inzidenz steigt. Bleibt aber weiterhin auf niedrigem Niveau.

Inzidenz um mehr als 40 Prozent gegenüber der Vorwoche gestiegen

Nordrhein-Westfalen war das Bundesland mit den meisten Neuinfektionen, 347 Menschen haben sich dort infiziert. In Bayern sind es 240 gewesen und in Baden-Württemberg 159. Bayern und Bayern-Württemberg haben jeweils 5 Todesfälle gemeldet.

Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Bundesländer

Die Inzidenzen steigen in ganz Deutschland stetig an. Wo ist der Inzidenzwert aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 15,8Berlin
  • 13,7 – Bremen
  • 12,7 – Hamburg
  • 13,2 – Hessen
  • 10,6 – Rheinland-Pfalz
  • 11,8 – Nordrhein-Westfalen
  • 10,6 – Bayern
  • 9,7 – Baden-Württemberg
  • 10,2 – Niedersachsen
  • 7,3 – Saarland
  • 8,0 – Schleswig-Holstein
  • 5,5 – Brandenburg
  • 3,7 – Thüringen
  • 3,5 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 3,5 – Sachsen
  • 3,1 – Sachsen-Anhalt

Corona-Zahlen der Johns-Hopkins-Universität zu Infizierten und Toten

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldet heute (Stand 6:00 Uhr) weltweit mehr als 189 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 4 Millionen Menschen. Diese drei Länder sind aktuell am stärksten betroffen:
  • USA: 34.067.424 Infizierte und 608.881 Tote
  • Indien: 31.064.908 Infizierte und 413.091 Tote
  • Brasilien: 19.342.448 Infizierte und 541.266 Tote
  • Deutschland ist weltweit auf Rang 12 - mit laut JHU aktuell 3.751.253 Infizierten und 91.369 Toten.

Impfquote Deutschland: Erstimpfung und Zweitimpfung laut Impfdashboard

Die Impfungen gehen gut voran. Die Bundesregierung gibt die aktuellen Zahlen zur Impfung täglich im Impfdashboard bekannt. So ist die Lage (Stand 18.07.21):
  • Anteil Erstimpfungen: 59,48 %
  • Anteil Zweitimpfungen: 45,35 %

Intensivbetten-Belegung: Corona-Lage mit neuen Kriterien bewerten?

Die Debatte über weitere Kriterien für Corona-Maßnahmen als die Inzidenz – etwa die Auslastung der Krankenhäuser – läuft. Da sind diese Corona-Zahlen interessant: Nach Angaben des Landesgesundheitsamts waren zu Wochenbeginn fast 20 Prozent der betreibbaren 2371 Intensivbetten frei – also gut 450. Die Zahlen zur Intensivbetten-Belegung gibt das DIVI-Register, das Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin bekannt.

Altmaier: Kein weiterer Lockdown

Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kommt eine erneute Schließung von Geschäften und Restaurants in der Corona-Krise nicht infrage. «Wir müssen und werden einen neuen Lockdown verhindern. Er wäre für viele Geschäfte und Restaurants, die bereits monatelang geschlossen waren, verheerend», sagte Altmaier der «Bild am Sonntag». Solange keine Überlastung des Gesundheitssystems drohe, gebe es keinen Grund für neue Maßnahmen. Geimpfte oder Jüngere hätten bei einer Infektion meist gar keine Symptome, die Intensivbetten-Kapazität in Deutschland sei weit von ihrer Auslastungsgrenze entfernt.