• Die Coronazahlen in Deutschland sinken aktuell weiter, während die Impfquote steigt.
  • Auch die Inzidenz ist auf sehr niedrigem Niveau
  • Allerdings macht die als besorgniserregend eingestufte Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland mittlerweile mehr als die Hälfte der Neuinfektionen aus
  • Wie hoch sind die Corona-Zahlen laut RKI Dashboard heute, am Donnerstag, 01.07.2021, in Deutschland?
Die aktuellen Corona-Zahlen für heute gibt es hier im Überblick – neueste Fallzahlen laut RKI-Dashboard und JHU, inklusive interaktiver Karte mit den Inzidenzwerten im Vergleich.

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland heute: Inzidenz am Donnerstag, 01.07.21

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Regeln. Sie gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb dieser Zeitspanne an. Alle Corona-Zahlen für Deutschland heute – am Donnerstag, den 01.07.2021 – hier im Überblick:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 5,1
  • Neuinfektionen heute: 892
  • Infektionen gesamt: 3.729.033
  • Genesene (rund): 3.625.700
  • Neue Todesfälle: 63
  • Todesfälle gesamt: 90.938

Corona-Inzidenz und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hatte das RKI für Deutschland 808 Neuinfektionen binnen 24 Stunden und zudem 56 neue Todesfälle gemeldet. Vor einer Woche, am Donnerstag, 24.06.2021, hatte das RKI 1008 Neuinfektionen gemeldet.
Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, lag laut RKI gestern bei 5,2 und am Donnerstag vergangener Woche bei 7,0.

Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Bundesländer

Die Inzidenz ist aktuell in ganz Deutschland rückläufig. Wo ist der Inzidenzwert aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 7,7 – Hamburg
  • 7,4 – Hessen
  • 6,9 – Saarland
  • 6,2 – Baden-Württemberg
  • 6,0 – Bremen
  • 6,0 – Bayern
  • 5,7 – Nordrhein-Westfalen
  • 5,5 – Berlin
  • 5,0 – Rheinland-Pfalz
  • 3,5 – Thüringen
  • 3,3 – Schleswig-Holstein
  • 2,9 – Niedersachsen
  • 2,8 – Brandenburg
  • 2,8 – Sachsen
  • 1,7 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 1,0 – Sachsen-Anhalt

    In Hamburg (Symbolbild) stieg die Corona-Inzidenz zuletzt wieder leicht an.
    In Hamburg (Symbolbild) stieg die Corona-Inzidenz zuletzt wieder leicht an.
    © Foto: Christian Charisius/DPA

Corona in Deutschland aktuell: Mindestens jede zweite Neuinfektion geht laut RKI auf die Delta-Variante zurück

Mindestens jede zweite Corona-Ansteckung in der laufenden Woche dürfte nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) bereits auf die ansteckendere Delta-Variante zurückgehen. Es sei damit zu rechnen, dass die in Indien entdeckte Mutante derzeit „mindestens die Hälfte aller Neuinfektionen ausmacht“, schreibt das RKI in einem Bericht vom Mittwochabend. Der Anteil von Delta an einer Stichprobe aus dem Zeitraum 14. bis 20. Juni wird darin mit rund 37 Prozent beziffert. Das ist mehr als doppelt so viel wie in der Woche zuvor, als es noch 17 Prozent waren.
Insgesamt setzt sich damit der deutliche Zuwachs des Delta-Anteils seit Ende Mai weiter fort. Zu der Entwicklung hatte sich RKI-Chef Lothar Wieler bereits am Montag in einer Schalte der Gesundheitsminister von Bund und Ländern geäußert, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfahren hatte.
Mit Blick auf die nachgewiesenen Delta-Fälle spricht das RKI von einer „leichten Zunahme“. Nachdem in der Woche vom 31. Mai bis zum 6. Juni noch 410 solche Ansteckungen erfasst wurden, bekam das RKI vom 14. bis zum 20. Juni bereits 724 gemeldet. Es wird aber nicht jede positive Probe auf Varianten hin untersucht.

Trotz Ausbreitung der Delta-Variante: Weil für Rückkehr der Fans in Stadien

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rechnet für den Beginn der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga mit der Rückkehr von Zuschauern in die Stadien. „Die Ausrichtung von Fußballspielen, aber auch von kulturellen Großveranstaltungen sollte wieder möglich sein“, sagte Weil in einem „Welt“-Interview angesichts in Deutschland derzeit niedriger Inzidenzwerte und einer immer höheren Impfquote. Derzeit arbeiteten die Staatskanzleien des Bundes und der Länder an einer einheitlichen Regelung.
„Ob wir mit 20, 25 oder 30 Prozent starten werden, steht noch nicht fest“, sagte Weil. Er sprach sich dagegen aus, nur Geimpfte und Genesene in die Stadien zu lassen. „Aktuell Negativ-Getestete sollten gleichgestellt werden“, sagte er.
In der Diskussion um die Zuschauerregelung bei der Europameisterschaft schloss sich Weil den kritischen Worten zahlreicher anderer Politikerinnen und Politiker an. „Ich finde es unverantwortlich, wie sich die UEFA verhält, dass sie so etwas zulässt“, sagte er über die mehr als 40 000 Fans im Wembley-Stadion in London beim EM-Achtelfinale England gegen Deutschland am Dienstagabend (2:0) und die ausverkaufte Arena in Budapest.
Bei der Delta-Variante des Coronavirus handele es sich um ein höchst ansteckendes Virus. „Wenn Fans aus unterschiedlichen Ländern dann in vollbesetzten Stadien zusammenkommen, dann schafft man ideale Voraussetzungen für weitere Ausbruchssituationen“, sagte Weil.

Corona-Zahlen der Johns-Hopkins-Universität

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldet heute (Stand 6:00 Uhr) weltweit mehr als 181 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher knapp 4 Millionen Menschen. Diese drei Länder sind aktuell am stärksten betroffen:
  • USA: 33.652.098 Infizierte und 604.474 Tote
  • Indien: 30.362.848 Infizierte und 398.454 Tote
  • Brasilien: 18.513.305 Infizierte und 515.985 Tote
  • Deutschland ist weltweit auf Rang 12 - mit laut JHU aktuell 3.729.033 Infizierten und 90.938 Toten.