Wegen der Corona-Pandemie mussten viele Menschen an Ostern auf Reisen und Urlaub verzichten. Doch Urlaub wird an Pfingsten 2021 wieder möglich sein - in Modellregionen an Ostsee und Nordsee.

Video Mecklenburg-Vorpommern: Polizei weist Oster-Urlauber zurück

Eckernförde, Amrum, Sylt und Lübecker Bucht - das sind die Modellregionen in Schleswig-Holstein

Zwölf Städte und Kreise in Schleswig-Holstein haben sich als Modellregion beworben. Das berichtete das Reise-Portal Travelbook. Nur vier seien ausgewählt worden: Nordfriesland mit Sylt und Büsum, Schleiregion mit Eckernförde und die Lübecker Bucht.

Urlaub im Mai 2021? Wann starten die Modellregionen?

Geplant war ursprünglich, dass Hotels in der Schleiregion und an der Lübecker Bucht zum 19. April öffnen dürfen. Doch an der Lübecker Bucht ist der Start wegen zu hoher Infektionszahlen nun nach Informationen des NDR auf den 3. Mai verschoben worden. Auf Büsum solle das Projekt frühestens am 10. Mai beginnen. Am 1. Mai soll der Tourismus in Nordfriesland und damit auf Sylt und in St. Peter Oerding wieder erlaubt sein.

Was ist in Modellregionen erlaubt?

Die Modellregionen haben im Vergleich zu anderen Regionen in Deutschland verhältnismäßig niedrige Infektionszahlen. Deshalb dürfen dort mit wissenschaftlicher Begleitung Gastronomie und Hotels öffnen.

Welche Regeln gelten bei Ostsee-Urlaub?

Ganz ohne Beschränkungen kann man die Modellregionen nicht besuchen. So müssen Besucher nach Informationen der Stuttgarter Zeitung einen negativen Corona-Test vorweisen können. Während des Urlaubs müssen sich die Besucherinnen und Besucher alle 48 Stunden neu testen lassen. Testzentren für kostenlose Tests werden eingerichtet. Unter Umständen werden Geimpfte von der Testpflicht ausgenommen. Restaurants und Bars dürfen außen und innen öffnen. Für den Besuch ist allerdings ein negativer Test nötig - genau wie für Wattwanderungen oder Schiffsfahrten. Außerdem ist um 23 Uhr Sperrstunde.

Was passiert wenn die Inzidenz steigt?

Tourismusminister Bernd Buchholz gab bei der Auswahl der Modellprojekte an, dass sie im Ernstfall auch abgebrochen werden könne. Dafür beobachte man nicht nur die Inzidenz, sondern auch die Auslastung der Krankenhäuser. Ob und wie sich die Bundes-Notbremse auswirken würde ist noch unklar.