Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag ganz Spanien und damit auch die beliebte Ferieninseln Mallorca und die Kanaren von der Liste der Hochrisikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Damit entfallen alle Quarantänevorschriften für aus Spanien zurückkehrende Urlauber. Was gilt nun in Spanien? Welche Regeln und Bestimmungen müssen Urlauber aus Deutschland in Spanien beachten?

Spanien kein Risikogebiet: Festland und Inseln nicht mehr auf Hochrisikogebiete-Liste

Mitten in der Ferienzeit hatte die Bundesregierung Spanien als Hochrisikogebiet eingestuft. Einen Monat später ist damit Schluss. Künftig muss kein Mallorca-Urlauber mehr bei Rückkehr in Quarantäne.
Eine gute Nachricht für deutsche Touristen und den Tourismus vor Ort: Denn Spanien gilt als beliebtestes Urlaubsziel der Deutschen im Ausland. Am 11. Juli war es wegen stark steigender Infektionszahlen als Risikogebiet eingestuft worden, Ende Juli dann sogar als Hochrisikogebiet. Seitdem mussten Rückkehrer, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, für zehn Tage in Quarantäne. Erst nach fünf Tagen können sie sich mit einem negativen Test davon befreien.

Corona-Entwicklung in Spanien: Wie sind die Zahlen?

Seit Wochen zeigt die Corona-Infektionskurve in Spanien aber wieder nach unten. Seit der Einstufung des Landes als Hochrisikogebiet fiel die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen landesweit von knapp 340 auf zuletzt rund 117. Auf den Balearen ging dieser Wert von 346 auf 140 zurück. In ganz Spanien gibt es deswegen auch immer weniger Einschränkungen - nur noch hier und da Sperrstunden, Kapazitätsbeschränkungen und nächtliche Versammlungsverbote.
Die Bundesregierung zog bereits am vergangenen Sonntag erste Konsequenzen aus der Entspannung der Lage und strich die Kanarischen Inseln sowie Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava von der Liste der Hochrisikogebiete. Ab Sonntag gilt das ganze Land wieder als „risikofrei“.

Santa Cruz de Tenerife

Aktuelle Corona-Zahlen in Spanien: Inzidenz, Infektionen und Impfquote

Die aktuelle Corona-Lage in Spanien: So hoch sind die neuesten Fallzahlen zu Inzidenzwert, Neuinfektionen, Impfungen und Co. nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (Stand: 27.08.2021) auf einen Blick:
  • 7-Tage-Inzidenz: 137,6
  • Infektionen seit Beginn der Pandemie: 4.822.320
  • Todesfälle insgesamt: 83.861
  • Impfquote (Erstimpfung): 77,2 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 68,9 Prozent

Deutschland gilt für Spanien als Risikogebiet: Folgen, Regeln, Bestimmungen

Trotz Wegfall aller Quarantänepflichten müssen Spanien-Reisende auch weiterhin Corona-Regeln beachten. Denn mindestens bis zum 5. September gilt Deutschland aus spanischer Sicht als Risikogebiet. Deswegen müssen alle Besucher aus Deutschland ab zwölf Jahren einen Impf- oder Genesenen-Nachweis oder aber einen negativen Test bei Einreise in Spanien vorlegen. Bei der Rückreise nach Deutschland gilt dieselbe Regel - egal ob man aus einem Hochrisikogebiet kommt oder nicht.

Hochrisikogebiete: Diese Regeln gelten bei der Rückkehr nach Deutschland

Einreisende aus Hochrisikogebieten müssen in Deutschland für zehn Tage in Quarantäne. Geimpfte und Genesene können die Quarantäne aber abwenden, wenn sie bereits vor ihrer Einreise einen Genesenen- oder Impfnachweis an die deutschen Behörden übermitteln. Bei nachträglicher Einreichung eines Genesenen- oder Impfnachweises oder eines Negativtests kann die Quarantäne verkürzt werden.
Als Hochrisikogebiete werden Länder oder Regionen eingestuft, in denen wegen hoher Infektionsraten ein besonders hohes Infektionsrisiko angenommen wird. Daneben gibt es auch noch die Kategorie des Virusvariantengebiets für Gegenden, in denen bestimmte Coronavirus-Mutanten besonders weit verbreitet sind.