Einige Paare in Bayern und in ganz Deutschland mussten ihre Trauung und Hochzeitsfeier wegen der Corona-Pandemie verschieben – und wollen diese jetzt nachholen. Es gelten allerdings immer noch einige Corona-Regeln im Freistaat. Der bayerische Katastrophenschutz hat die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Hochzeit.
  • Gibt es eine Personengrenze bei Hochzeiten in Bayern?
  • Ist eine Sperrstunde vorgeschrieben?
  • Wann braucht man ein Infektionsschutzkonzept?
  • Test- und Maskenpflicht: Was gilt für die Location?

Corona-Regeln: Was gilt in der Kirche und beim Standesamt in Bayern?

Kirchliche Hochzeiten unterliegen in Bayern denselben Corona-Regeln wie normale Gottesdienste. Es gilt die Maskenpflicht und das Abstandsgebot. Außer dann, wenn die 2G- oder 3G-Regeln eingeführt werden. Das heißt: Gottesdienste, an denen ausschließlich geimpfte, genesene oder getestete Personen teilnehmen, können ohne Personenobergrenze abgehalten werden. Ansonsten ist die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen je nach Gebäude nach der Anzahl der vorhandenen Plätze bestimmt. Der Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Plätzen muss gewahrt werden können.
Für das Standesamt gibt es keine einheitlichen Regeln. Wie viele Personen bei standesamtlichen Trauungen anwesend sein können bzw. dürfen und welche Infektionsschutzmaßnahmen nötig sind, entscheidet das jeweilige Standesamt. Denn die Möglichkeiten und Gegebenheiten sind in jedem Gebäude anders. Die Regeln für die Trauung sind zum Beispiel abhängig von der Größe des Trausaales, der Situation beim Zugang und beim Ausgang zum Trausaal und der Anzahl der Trauungen, die regelmäßig hintereinander durchgeführt werden.

Hochzeit in Bayern unter Corona-Regeln: Was muss in der Location beachtet werden?

Für sämtliche Innenräume, die nicht privat sind, gilt die 3G-Regel. Das gilt nicht für Privaträume, die dem Veranstalter gehören oder dauerhaft angemietet sind – wie die gemietete Wohnung oder das eigene Haus. Wird für die Hochzeitsfeier eine Gaststätte angemietet, gilt diese nicht als Privatraum. Der Betreiber der Location ist dafür verantwortlich die entsprechenden Impf-, Genesene- oder Testnachweise zu überprüfen. Kontaktbeschränkungen oder eine Personengrenze gibt es aktuell nicht.

Personengrenze für Hochzeit in Bayern entfällt bei privaten Feiern

Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen nach den aktuellen Corona-Regeln. Lediglich bei größeren Veranstaltungen jeder Art, unabhängig ob diese unter freiem Himmel oder in geschlossenen Räumen stattfinden, sind maximal 25.000 Personen zulässig. Hochzeiten betrifft das also eher nicht.

Maximal 100 Personen dürfen zur Hochzeit ohne Infektionsschutzkonzept

Bei Veranstaltungen mit weniger als 100 Personen ist der Veranstalter nicht verpflichtet, ein Infektionsschutzkonzept auszuarbeiten.
Nicht mitgezählt werden Personen, die in Wahrnehmung ihrer dienstlichen oder beruflichen Tätigkeit oder als sonstiges Funktionspersonal einen Beitrag zur Durchführung der Veranstaltung leisten. Das gilt zum Beispiel für Servicepersonal oder Pressevertreter.

Gibt es eine Maskenpflicht oder Sperrstunde wegen Corona bei Hochzeiten in Bayern?

Die Maskenpflicht gilt insbesondere in Gebäuden und geschlossenen Räumen. Wenn auf der Feier aber die 2G-Regel oder 3G-plus-Regel gilt, entfällt die Abstands- und Maskenpflicht. Es gelten also lockerere Regeln, wenn nur Personen mit vollständiger Impfung, Genesung oder negativem PCR-Test hineingelassen werden.
Allgemein gibt es in Bayern momentan keine Sperrstunde. Selbst in der Gastronomie entfallen die bisherige coronabedingte Sperrstunde (bisher 1 Uhr) sowie die Kontaktbeschränkungen, es dürfen also wieder Leute aus beliebig vielen Haushalten am Tisch sitzen.

3G-Regel bei Hochzeiten – das gilt in Bayern

Für öffentliche Räume gilt: Entscheidet sich ein Veranstalter für freiwilliges 2G oder 3G+, sind die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands aufgehoben. Springt die momentan grüne Corona-Ampel aber auf Gelb, werden beispielsweise wieder Kontaktbeschränkungen erlassen, als Testnachweis ein PCR-Test erforderlich oder „Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen“, steht in der Verordnung. Die aktuelle Corona-Verordnung für Bayern findet ihr hier.