Am Dienstag, 5. Januar, ist es wieder soweit: Der nächste Corona-Gipfel steht an. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs diskutieren einmal mehr die Frage, wie es in Deutschland weitergehen soll.
Die Gerüchte über eine Verlängerung des Lockdowns bestätigen sich offenbar, Medien zufolge gab es bereits mindestens zwei entsprechende Treffen vor dem Gipfel mit konkreten Ansagen: So wurde am Samstag bekannt, dass die Bundesländer sich dabei auf eine Verlängerung des harten Lockdowns geeinigt hätten.

Harter Lockdown wird beim Corona-Gipfel wohl verlängert

Der Sender NTV berichtete, es habe am Samstagnachmittag eine Telefonschalte stattgefunden, in welcher die Konferenz der Ministerpräsidenten mit Merkel vorbereitet worden sei. Darin hätten die Teilnehmer sich geeinigt, den aktuell bestehenden Lockdown mit
  • Schließungen der Geschäfte und der Gastronomie,
  • Kontaktbeschränkungen und
  • Ausgangssperren
über den 10.1.2021 hinaus zu verlängern.

Umfrage: Nutzer von swp.de sind geteilter Meinung

Eine finale Entscheidung gibt es allerdings erst am Dienstag. Wir haben die Nutzer von swp.de im Vorfeld gefragt, ob sie eine Verlängerung für richtig halten. Bei insgesamt 1274 abgegebenen Stimmen hätte die Verteilung kaum ausgeglichener sein können: 50,94% befürworten einen harten Lockdown über den 10. Januar hinaus, 49,06% der Teilnehmer sprechen sich dagegen aus. Es müsse jetzt erste Lockerungen geben.

Das sind die aktuellen Corona-Zahlen am 4. Januar 2021:

Zwischen den Jahren - Während der Feiertage über Weihnachten und Neujahr sowie am Wochenende - wird laut RKI unterschiedlich viel getestet und übermittelt, daher sind die Zahlen meist niedriger. Doch wie hoch sind die Corona-Zahlen in Deutschland heute, am Montag, 4.1.21?

Kreis Neu-Ulm

  • Neuinfektionen: Wie das RKI berichtet, wurden binnen 24 Stunden mindestens 9847 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland registriert. Zum Vergleich: Am Sonnag waren mehr als 10.000 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Sonntag der vergangenen Woche, dem 27.12.20, waren mehr als 13.700 neue Corona-Fälle binnen eines Tages von den Gesundheitsämtern registriert und übermittelt worden. Eine Interpretation der Daten bleibt weiter schwierig, weil um Weihnachten und den Jahreswechsel Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert gemeldet worden.
  • „Zeit Online“ berichtet, dass es heute 10.687 neue Infizierte gibt. Die Zahlen von Zeit Online basieren auf den direkten Angaben aus den Landkreisen. Sie sind weniger als die Statistiken des Robert Koch-Instituts von verzögerten Meldeketten betroffen und können deshalb abweichen.
  • Infektionen der letzten sieben Tage: Nach Angaben von „Zeit Online“ haben sich in den letzten sieben Tagen 124.738 Menschen mit dem Virus angesteckt.
  • Infizierte: Insgesamt wurden, wie das RKI berichtet, seit Beginn der Pandemie in Deutschland 1.775.513 positive Fälle registriert.
  • Tote: Die Gesamtzahl der Menschen, die mit oder an einer Corona-Infektion gestorben sind, beträgt heute deutschlandweit 34.574 Personen. Das sind 302 Tote mehr als am Tag zuvor. „Zeit Online“ zufolge gab es 357 neue Todesfälle zu verzeichnen. Bei den Todesfällen war am Mittwoch, 30.12.20, ein neuer Höchststand mit 1129 Toten binnen eines Tages registriert worden.
  • Genesene: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut RKI wieder 1.401.200 Menschen von der Erkrankung erholt.
  • R-Wert: Das RKI gibt in seinem aktuellen Lagebericht ein so genanntes Sieben-Tage-R an. Dieser Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Dieser Wert wurde mit 0,91 (Vortag: 0,95) angeben. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI verweist in seinem Bericht am Samstag aber darauf hin, dass während der Feiertage Covid-Fälle nur verzögert angezeigt, erfasst und übermittelt werden, „so dass der R-Wert zudem ggf. unterschätzt wird“.
  • 7-Tage-Inzidenz: Die zur Lagebeurteilung und für Beschlüsse rund um den Lockdown maßgebliche 7-Tage-Inzidenz ist weiter deutschlandweit sehr hoch. Der Wert beziffert die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen und liegt aktuell bei 139,4. Gestern war ein Wert von 139,6 gemeldet worden. Ihr bisheriger Höchststand war am Dienstag, 22.12., mit 197,6 erreicht worden.