Die Impfquote in Deutschland stagniert. Etwas mehr als 75 Prozent der Deutschen haben den vollen Impfschutz mit zwei Dosen. Rund 56 Prozent sind geboostert. Gespritzt wurden bisher vier Impfstoffe: Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson. In dieser Woche kommt der Totimpfstoff Novovax hinzu. Mit ihm soll vor allem Pflegepersonal geimpft werden. Doch wie unterscheiden sich die Impfstoffe? Wie wirken Tot- im Vergleich zu mRNA-Impfstoffen? Die Vakzine im Vergleich.

Lebend- und Totimpfstoffe: Welche sind in Europa zugelassen?

In Europa wurden bisher mehrere Impfstoffe zugelassen. Sie unterscheiden sich je nach Herstellung und Bestandteilen. Hier ein Überblick, welche Impfstoffe im Zusammenhang von Covid-19 entwickelt wurden:
  • Lebendimpfstoffe
  • Totimpfstoffe
  • Vektorimpfstoffe
  • mRNA-Impfstoffe
  • Proteinbasierte Impfstoffe

Lebend-, Tot-, Vektor- und mRNA-Impfstoffe: Was sind die Unterschiede?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat auf seiner Webseite die in Europa eingesetzten Impfstoffe erklärt:

Was sind Lebendimpfstoffe?

Lebendimpfstoffe enthalten Erreger, die sich noch vermehren können, also „lebensfähig“ sind. Es handelt sich meist um Stämme der Erreger, denen die krankmachenden Eigenschaften abgezüchtet wurden. Sie heißen „attenuierte“ Erreger. Am bekanntesten sind Impfstoffe gegen Mumps, Masern und Röteln. Sie bewirken meist einen lebenslangen Impfschutz.

Was sind Totimpfstoffe?

Totimpfstoffe enthalten Erreger, die nicht nicht mehr vermehren können, weil sie abgetötet wurden. Dazu zählen auch Impfstoffe, die nur einzelne Bestandteile der Erreger enthalten. Mit solchen Impfstoffen wird beispielsweise gegen Hepatits A und Influenza geimpft. Laut BMBF handelt es sich bei Novovax um einen protein-basierten Impfstoff, der einem Totimpfstoff sehr ähnelt.

Was sind Vektorimpfstoffe?

Vektorimpfstoffe bestehen aus Viren, den sogenannten Vektoren, die für den Menschen harmlos sind, weil sie sich im Körper gar nicht oder nur sehr begrenzt vermehren können. Hierbei wird im Labor ein Gen des betreffenden Erregers harmlosen Viren mitgegeben. Die befallene Zelle produziert daraufhin auf Basis des Gens das entsprechende Antigen. Es kommt zur Immunreaktion bei den Geimpften. Der Impfstoff „Ervebo“ gegen Ebola und die Corona-Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind Vektorimpfstoffe.

Was sind mRNA-Impfstoffe?

mRNA-Impfstoffe gehören zu den genbasierten Impfstoffen. Sie benötigen keine Krankheitserreger oder Antigene für die Immunisierung. Stattdessen enthalten sie den Bauplan für einen bestimmten Bestandteil des Virus, also zur Herstellung einzelner Antigene. Dieser wird künstlich hergestellt und bei der Impfung in das Muskelgewebe gegeben. Im Falle der Covid-19-Impfung trägt der Bauplan die Anleitung für das Spike-Protein des Coronavirus. Es bedeckt die Oberfläche des Virus wie Stacheln und ist entsprechend leicht vom Immunsystem zu erkennen. Die Zelle beginnt dann nach genau diesem Bauplan ein Protein zu bauen, das als Antigen dem Immunsystem präsentiert wird. „Da es sich nur um einzelne Proteine handelt, die von den Zellen hergestellt werden, ist mit dieser Methode keinerlei Infektionsrisiko vorhanden“, sagt das BMBF. Biontech und Moderna sind solche mRNA-Impfstoffe.

Was sind proteinbasierte Impfstoffe?

Proteinbasierte Impfstoffe wie Novovax enthalten keine Erreger oder Bestandteile von ihnen, die sich vermehren oder Krankheiten auslösen können. Sie ähneln in diesem Aspekt Totimpfstoffen. Novovax enhält winzige Protein-Partikel einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins des Coronavirus. Das körpereigene Abwehrsystem reagiert darauf und baut einen entsprechenden Immunschutz auf. Bei proteinbasierten Impfstoffen rufen Eiweißpartikel die Immunreaktion hervor.
Lebend-, Tot- und mRNA-Impfstoff – Was ist der Unterschied zwischen Biontech, Moderna und Novovax? Die Impfstoffe im Vergleich.
Lebend-, Tot- und mRNA-Impfstoff – Was ist der Unterschied zwischen Biontech, Moderna und Novovax? Die Impfstoffe im Vergleich.
© Foto: Alastair Grant / DPA

Biontech und Moderna: So wirken die mRNA-Impfstoffe

Nachdem der Impfstoff in das Muskelgewebe des Menschen gespritzt wurde, nehmen die Körperzellen die mRNA auf, lesen den Bauplan für die Antigene und produzieren ein entsprechendes Spike-Protein. Dieses wird anschließend an die Oberfläche der Zelle transportiert und ist für das Immunsystem erkennbar. Ab dann beginnt das Immunsystem seine Arbeit und bildet Antikörper gegen das Spike-Protein.
mRNA- und Vektorimpfstoffe sind sich sehr ähnlich: Bei beiden wird der Bauplan für das Spike-Protein des Coronavirus in die Zellen eingeschleust. Jedoch wird bei mRNA-Impfstoffen mRNA als Bauplan genutzt, bei Vektorimpfstoffen DNA. Außerdem unterscheiden sie sich in der Umhüllung der Moleküle.

Novovax: Wie wirken proteinbasierte Impfstoffe?

Die Europäische Union erklärt auf seinem Impfportal umfassend die Wirkung proteinbasierter Impfstoffe. Die im Labor hergestellte Version des Spike-Proteins des Coronavirus gelangt durch die Impfung in den menschlichen Körper. Das Immunsystem erkennt die fremden Proteine und bildet Antikörper, um sie anzugreifen. Anschließend werden die Proteine vom Körper beseitigt. Im Falle einer Corona-Infektion erinnert sich das Immunsystem an den Erreger und kann das Virus zerstören, sodass es zu keiner Erkrankung oder nur zu milden Symptomen kommt.

Vektorimpfstoffe: Wie wirken Anstrazeneca und Johnson & Johnson?

Auch die Wirkung von Vektorimpfstoffen wird auf dem Impfportal der Europäischen Union erklärt. Durch die Impfung gelangt das im Labor hergestellte Virus mit dem entsprechenden Erreger des Coronavirus in den menschlichen Körper. Im Virus enthalten ist auch die Anweisung an den Körper Spike-Proteine zu bilden. Diese werden vom Immunsystem erkannt. In der Folge werden Antikörper und Immunzellen gebildet, um sie anzugreifen. Gleichzeitig werden das Virus und die genetischen Informationen beseitigt. Bei späteren Infektionen erkennt das Immunsystem die Spike-Proteine und kann entsprechend darauf reagieren. Eine Erkrankung kann dadurch verhindert werden.