• Gegen manche Mutationen wirken einige Impfstoffe schlechter.
  • Eine der wichtigsten Fragen beim Impfen lautet: Sind Geimpfte noch ansteckend?
  • Die Impfkampagne in Israel zeigt: Die Zahlen können durch den Impfstoff sinken. Das Land veranlasst Lockerungen für Geimpfte mit Impfpass.
Inmitten der weltweiten Corona-Katastrophe gibt es auch immer mal wieder gute Nachrichten. Jetzt wurde bekannt: Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer kann die Übertragung des Virus zu 89,4 Prozent verhindern. Dies gehe aus einer großen Studie in Israel hervor, schrieb der "Spiegel" und „Bild“ am Sonntag.
Experten, Virologen und auch die Entscheidungsträger in der Politik dürften die Lage in Israel sehr genau beobachten, da das Land bei der Impfung gegen Corona besonders weit fortgeschritten ist: Rund ein Drittel der Menschen dort ist bereits komplett durchgeimpft - eine Quote, von der Deutschland mit einer Impfquote von derzeit gerade einmal 3,8 Prozent bei den Erstimpfungen nur träumen kann. In der vergangenen Woche stieg die Impfquote in Deutschland täglich jeweils nur um rund 0,1 Prozent – und die Inzidenz steigt derweil wieder an. Bei den Erst-Impfungen hat sogar fast die Hälfte der Israelis bereits eine Dosis des Corona-Impfstoffs erhalten. Israel ist damit beim Impfen weltweit führend und eignet sich besonders gut für Massenbeobachtungen.

Viele Menschen in Israel geimpft - Zahlen sinken

Wegen seiner rasant steigenden Impfquote gibt Israel einen Ausblick über die Wirksamkeit von Massenimpfungen gegen die Corona-Pandemie. Die Ergebnisse sind offenbar ermutigend. „Bild“ titelt euphorisch, dass mit Biontech geimpfte „nicht ansteckend“ seien. Und im „Spiegel“ heißt es, dass sich bei den Infektionen ein Rückgang in immer größeren Teilen der Bevölkerung gezeigt habe.
Der Impfstoff Comirnaty gegen Corona von Biontech/Pfizer wirkt, und Studien belegen: Geimpfte sind nicht mehr ansteckend.
Der Impfstoff Comirnaty gegen Corona von Biontech/Pfizer wirkt, und Studien belegen: Geimpfte sind nicht mehr ansteckend.
© Foto: Robert Michael/dpa

Sind gegen Corona Geimpfte nur selbst geschützt oder trotzdem ansteckend?

Bislang war unklar, ob Geimpfte zwar selbst geschützt sind, das Virus aber weitergeben können – oder ob sie tatsächlich nicht oder kaum mehr ansteckend sind. Zumindest für den Biontech-Impfstoff ist den Daten zufolge Letzteres der Fall.
Das Ergebnis sei überraschend eindeutig, schreibt der "Spiegel". Die Untersuchung basiere auf Daten von 1,7 Millionen Geimpften. Sie sei von den Unternehmen zusammen mit dem israelischen Gesundheitsministerium vorgenommen worden und noch nicht veröffentlicht.

So wirkt der Impfstoff gegen Corona gegen Infektion und Erkrankung

Das israelische Gesundheitsministerium hatte am Samstag indes bereits mitgeteilt,
  • dass der Impfstoff nach zwei Dosen eine Wirksamkeit von fast 96 Prozent hat.
  • Demnach schützt der Impfstoff zudem zwei Wochen nach der zweiten Dosis zu 99,2 Prozent vor einer schweren Erkrankung
  • und zu 98,9 Prozent vor einem tödlichen Verlauf.
  • Auch die zuvor schon in klinischen Studien festgestellte hohe Wirksamkeit des Biontech-Vakzins gegen eine Erkrankung der Geimpften bestätigte sich laut den Berichten nun noch einmal: Demnach wurden fast 94 Prozent der symptomatischen Erkrankungen verhindert.

Karl Lauterbach: Impfung kann Herdenimmunität möglich machen

Der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (57/SPD) sagte in „Bild“ zu den Ergebnissen: „Diese Auswertungen sind von großer Bedeutung. Sie sind der erste klare Hinweis darauf, dass man sich nach der Impfung nicht ansteckt und auch nicht ansteckend ist.“
Damit, so Lauterbach dem Portal gegenüber weiter, würde die Impfung eine Herdenimmunität tatsächlich ermöglichen. Das wiederum würde „die Rückkehr zum normalen Leben möglich machen“. Zumindest deuteten das die Ergebnisse mit Biontech zum jetzigen Zeitpunkt an, so der Epidemiologe weiter - obwohl der Anteil der Mutation B117 aus Großbritannien in Israel sehr groß sei.

Weitgehende Lockerungen mit Impfpass in Israel

Israel hat am Sonntag spezielle Erleichterungen für Bürger eingeführt, die gegen das Coronavirus geimpft oder nach einer Erkrankung genesen sind. Mit einem Grünen Pass dürfen sie unter anderem wieder
  • Fitnessstudios,
  • Hotels,
  • Theater oder
  • Sportereignisse
besuchen. Gesundheitsminister Juli Edelstein schrieb bei Twitter, mehr als 3,2 Millionen Israelis könnten ab sofort diese Vorteile genießen. Ziel ist es, die Wirtschaft im Land wieder anzukurbeln. „Der Grüne Pass öffnet das Land schrittweise wieder“, sagte Regierungschef Benjamin Netanjahu am Samstagabend.