Wochenlang war das Reden über Corona-Mutationen bei uns nichts weiter als Stochern im Nebel. Dass der sich nun gelichtet hat liegt daran, dass mittlerweile gezielt nach Mutationen gesucht wird, wie das Briten oder Dänen schon lange tun. 22 Prozent der Neuinfektionen sind aktuell auf gefährliche M...