In der Bundesliga werden seit knapp einem Jahr Geisterspiele ausgetragen. Leere Ränge, keine Stimmung – ein Zustand, an den sich weder Spieler, Fans noch Klubs gewöhnen wollen. Die große Frage: Wann können die Partien wieder vor Zuschauern ausgetragen werden?
Um die aktuelle Situation zu analysieren, kommen am 18. Februar Vertreter der Bundesligaklubs zusammen und beraten unter Leitung der Deutschen Fußball-Liga (DFL), wie sie ein Zuschauer-Comeback in den Stadien ermöglichen können.

Düsseldorf

Mainz 05-Finanzvorstand Jan Lehman spricht sich für Zuschauer-Comeback aus

Einer, der sich für eine rasche Fan-Rückkehr ausspricht, ist Jan Lehmann, Finanzvorstand beim FSV Mainz 05. „Ich denke, dass Geimpfte wieder ins Stadion gelassen werden können, wenn von ihnen nachweislich kein Ansteckungsrisiko ausgeht“, sagte der 50-Jährige der Sport Bild: „Das gilt natürlich auch für andere Bereiche wie zum Beispiel Restaurants, Kultureinrichtungen und Sport. Dabei geht es nicht um Privilegien, sondern darum, harte Einschränkungen wieder zurückzunehmen.“

Bayern-Präsident Herbert Hainer: Gesundheit der Menschen ist „oberstes Gebot“

Präsident Herbert Hainer von Rekordmeister Bayer München äußerte sich in der Hinsicht etwas vorsichtiger. Laut dem 66-Jährigen kann der Impfstoff "sicherlich ein Weg sein, um unsere Fans ins Stadion zurückzubringen". Das „oberstes Gebot“ bleibe aber „die Gesundheit der Menschen“.