Ein Lichtblick an einem düsteren Tag im Nordschwarzwald? Der Inhaber des Hotels „Traube Tonbach“ in Baiersbronn hat sich nach der Zerstörung seines Drei-Sterne-Restaurants „Schwarzwaldstube“ zuversichtlich gezeigt. „Das tut natürlich sehr weh“, sagte Heiner Finkbeiner am Sonntag. Doch es sei nichts passiert, in dem Sinne, dass weder Gäste noch Mitarbeiter durch den Brand Verletzungen erlitten hätten. „Alles andere lässt sich wieder aufbauen.“ Er spricht von „Glück im Unglück“.

Heiner Finkbeiner ist der Inhaber von "Schwarzwaldstube" und Hotel "Traube Tonbach" in Baiersbronn, die von einem schweren Brand getroffen wurden.
Heiner Finkbeiner ist der Inhaber von „Schwarzwaldstube“ und Hotel „Traube Tonbach“ in Baiersbronn, die von einem schweren Brand getroffen wurden.
© Foto: Uli Deck/dpa (Archiv)

Schwarzwaldstuben-Küchenchef Michel: „Es sind alle sehr aufgewühlt“

Der Küchenchef des Drei-Sterne-Restaurants „Schwarzwaldstube“, Torsten Michel, sagte, dass gerade alle sehr aufgewühlt seien. „Doch so tragisch der ideelle und materielle Verlust durch das Feuer sind - am Ende ist es nur ein Gebäude.“

Torsten Michel ist Küchenchef der "Schwarzwaldstube" in der "Traube Tonbach". Es seien alle nach dem Brand "sehr aufgewühlt", sagte er.
Torsten Michel ist Küchenchef der „Schwarzwaldstube“ in der „Traube Tonbach“. Es seien alle nach dem Brand „sehr aufgewühlt“, sagte er.
© Foto: Christoph Schmidt/dpa

Natürlich sagt er beim Blick in das Gebäude auch: „Es ist mein Haus, es hängen viele Erinnerungen daran.“ Sofort richtet er aber den Blick nach vorn und macht deutlich, dass das verheerende Feuer in dieser Januarnacht nicht das Ende ist. „Es wird Lösungen geben, es geht weiter.“ Ebenso wie Hotelchef Heiner Finkbeiner sagt Michel, er sei vor allem froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.

Schwarzwaldstube bei Gourmets in Deutschland beliebt

Die „Schwarzwaldstube“ ist bei Gourmets bundesweit bekannt. Küchenchef Michel ist in der Deutschlandausgabe 2020 im Restaurantführer „Gault&Millau“ mit 19,5 von 20 Punkten ausgezeichnet worden und gehört mit dieser Punktzahl deutschlandweit zur Spitzengruppe der Küchenchefs.

Gebrannt hatte es in der Nacht zu Sonntag in dem 230 Jahre alten Stammhaus des Hotels. „Das ist unser Augapfel gewesen“, sagte Finkbeiner. Gäste waren in dem Brandgebäude keine untergebracht. Das Hauptgebäude, das auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Restaurant liegt und in dem 150 Gästezimmer sind, blieb vom Feuer unbehelligt. 63 Bewohner eines weiteren Gästehauses, das an das Stammhaus angrenzte, hatten das Gebäude wegen des Rauchs vorübergehend verlassen müssen. Sie konnten am Sonntagmorgen jedoch in ihre Zimmer zurückkehren. Laut Hotelsprecherin waren an diesem Wochenende alle Zimmer belegt.

Feuerwehr in Baiersbronn: Brand in Schwarzwaldstube weitgehend unter Kontrolle

Martin Frey, Einsatzleiter der Feuerwehr, sagte am Nachmittag: „Der Brand ist weitgehend unter Kontrolle.“ Er weiß aber auch, dass es noch eine Weile dauern wird, bis die letzten Flammen und Glutnester gelöscht sein werden. Hoch von einer Drehleiter aus werden große Mengen Wasser durch das zerstörte Dach in das 230 Jahre alte und zu großen Teilen aus Holz gebaute Haus gepumpt. In dem engen Tal steht eine Säule aus Rauch und Wasserdampf. Nur wenige Meter entfernt auf der anderen Straßenseite im modernen Haupthaus des Hotels läuft der Betrieb weiter, doch die Stimmung ist gedrückt.