• Ab Herbst ist Arabella Kiesbauer bei TLC das Gesicht von True-Crime-Shows
  • „Arabellas Crime Time - Verbrechen im Visier“ widmet sich demnach wahren Kriminalfällen, die viral gegangen sind
  • „Arabellas Crime Time - Chaos vor Gericht“ befasst sich mit teils haarsträubenden Vorkommnissen in amerikanischen Gerichtssälen

In Österreich moderiert Arabella Kiesbauer „Bauer sucht Frau“

Kiesbauer wurde 1994 bis 2004 populär bei ProSieben mit ihrem Nachmittagstalk „Arabella“. In Österreich ist sie die Moderatorin von „Bauer sucht Frau“ und „The Masked Singer Austria“.

Um was geht es in der Show

In „Arabellas Crime Time – Verbrechen im Visier“ wird es laut TLC um Kriminalfälle gehen, die viral gegangen sind. Gezeigt werden dann nicht nur Originalaufnahmen der Verbrechen, man wolle auch „die dramatischen Geschichten hinter den schockierenden Geschehnissen“ erörtern.
Das zweite Format läuft unter dem Titel „Arabellas Crime Time – Chaos vor Gericht“ und befasst sich mit den teils haarsträubenden Vorkommnissen in amerikanischen Gerichtssälen. In beiden Sendungen solle Kiesbauer als „verknüpfendes Element“ zwischen Zeugenberichten und Originalaufnahmen dienen und die Geschehnisse einordnen, teilte TLC mit.