Der Himmel verdunkelt sich, starker Regen setzt ein – aber dauert nicht lange an, und bald hellt sich auch der Himmel wieder auf: Das Wetter am Montagabend war im Bereich Ulm/Neu-Ulm äußerst wechselhaft. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits vorhergesagt, dass es turbulent werden kann. Für Montag, 23.05.2022, drohen bis in die Nacht Blitz und Donner in der Region, so die Prognose. Bereits am Sonntagabend hatte der DWD zwei so genannte „Vorabinformationen Unwetter“ herausgegeben. Welche Gefahren drohen wann und wo? Hier gibt es alle Informationen zu möglichen Unwettern.

DWD: Unwetterwarnung am Montag in der Region Ulm und Neu-Ulm

Laut der Vorabwarnung des DWD ist verbreitet mit schwerem Gewitter zu rechnen. Die Warnungen vor Unwettern sind gültig:
  • Für den Alb-Donau-Kreis und die Stadt Ulm am Montag, 23.05.2022, von 8.45 Uhr bis 10 Uhr (Warnung vor starkem Gewitter) und 14 Uhr bis 0 Uhr (Mitternacht).
  • Für den Kreis Neu-Ulm am Montag, 23.05.2022, von 8.45 Uhr bis 10 Uhr (Warnung vor starkem Gewitter) und von 14 Uhr bis 0 Uhr (Mitternacht).

Starkregen und Hagel: Die Wettervorhersage des DWD für Montag, 23.05.2022

Was beschreibt der DWD in seiner Wettervorhersage für Montag, 23.05.2022, für Ulm und den Alb-Donau-Kreis?
  • Etwa ab dem Mittag ziehen am Montag von Südwesten teils kräftige Gewitter auf.
  • Dabei muss mit Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit gerechnet werden.
  • Weitere Begleiterscheinungen sind größerer Hagel um 4 cm sowie schwere Sturmböen bis orkanartige Böen zwischen 95 und 110 km/h.
  • Im Verlauf der Nacht zum Dienstag ziehen die Gewitter allmählich ostwärts ab.

Das Wetter im Kreis Neu-Ulm am Montag: Orkanböen bis 115 km/h

In seiner Wettervorhersage für den Kreis Neu-Ulm für Montag, 23.05.2022, schreibt der DWD:
  • Nach Angaben des DWD ziehen am Montag von den frühen Nachmittagsstunden an von Westen und Südwesten kräftige Gewitter auf.
  • Dabei ist mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter (l/qm) in kurzer Zeit zu rechnen.
  • Weitere Gefahren seien größerer Hagel mit Hagelkörnern um 4 Zentimeter. Außerdem drohen orkanartige Böen um 115 km/h.
  • Im Verlauf der Nacht zum Dienstag ziehen die Gewitter allmählich ostwärts ab.

Wo genau in der Region ist mit Hagel und Orkanböen zu rechnen?

Für die beiden Regionen um Ulm, den Alb-Donau-Kreis und den Kreis Neu-Ulm betont der DWD, dass die Warnung ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential sei. Sie solle die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen.
Die Gewitter mit den „genannten Begleiterscheinungen“ würden meist sehr lokal auftreten. Mit voller Intensität träfen sie meist nur wenige Orte. Allerdings, und hier liegt der Haken: „Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen.“ Deswegen sei die Bevölkerung aufgerufen, die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen.

Wetterwarnung: Blitzschlag bedeutet Lebensgefahr

Laut DWD ist auch mit Blitzschlag zu rechnen, was Lebensgefahr bedeuten kann. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man soll besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Bislang keine größeren Schäden in der Region

Am Montagabend (Stand 21 Uhr) hielten sich die Auswirkungen des Wetters in Ulm und Neu-Ulm aber in Grenzen: Wie die Polizei auf Nachfrage berichtet, gab es keine größeren Sachschäden, geschweige denn Verletzte. Doch kleinere Einsätze waren offenbar durchaus nötig, so berichten Zeugen etwa von einer gebrochenen Maibaumspitze in Illerrieden (Alb-Donau-Kreis) und einem sturzgefährdeten Baukran in Vöhringen (Kreis Neu-Ulm).
Heftiger war der Verlauf wohl im Allgäu, wo ein Unwetter mit Hagel und starkem Regen zu mehreren Einsätzen führte. Tiefgaragen und Keller seien mit Wasser vollgelaufen, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe aber bisher auch im Allgäu keine Mitteilungen über Verletzte.