Seit Ende August werden hier wieder asiatische Gerichte serviert. „Côcô“ heißt das Lokal. Es ist der fünfte Ableger einer Restaurantkette, die ihren Ursprung in Nürnberg hat. Der Ulmer Betreiber Huy war bereits dort mit am Start und wagte nun den Schritt eines eigenen Restaurants. „Die Ulmer haben uns mit offenen Armen empfangen, die Gäste sind sehr aufgeschlossen“, sagt er. Das Ulmer Côcô bietet Sushi und Bowls an, sowohl im Restaurant als auch zum Liefern (lieferbude.de). Auch Suppen und Fingerfood sind im Sortiment, für Vegetarier gibt es Sushi und Bowls auch mit Tofu statt mit Fleisch.
[Frizz]