Es war ein warmer Abend im Jahr 2017, als Lars Frindt an der Londoner Themse spazieren ging. Der Student hatte den ersten Tag seines Praxissemesters hinter sich, jetzt wollte er den Feierabend in der englischen Metropole genießen. Am Ufer bot sich ihm ein postkartenwürdiges Motiv: Hinter den Wolkenkratzern ging die Sonne unter, Abendrot färbte den Horizont. Er sah den mächtigen Big Ben, er blickte auf die geschichtsträchtige Westminster Bridge. „Was für eine Stadt!“, dachte sich Frindt. Er war begeistert, wollte sofort los. London entdecken. Die Restaurants. Die Bars. Die Clubs.
Doch wo anfangen? Die besten Lokale in London? Google liefert für diese Suchanfrage Ergebnisse im zweistelligen Millionenbereich. Plötzlich hatte der Ulmer einen Geistesblitz: Eine App, nur mit den besten Locations einer Stadt. Für jeden Anlass, für jede Stimmung. Und: Schwäbischer Esprit darf auch nicht fehlen. Die Nutzer sollen beim Entdecken sparen. Ein 2-für-1-Angebot im beliebten Sushi-Restaurant, ein Gratis-Drink in der Szene-Bar. 
Die Idee ließ ihn nicht mehr los. Zurück in Ulm weihte er seinen Freund Hannes Zanker ein. Zusammen schlugen sie sich Nächte um die Ohren, schrieben Konzepte und zeichneten Skizzen. Nach dem Studium war für die beiden klar: „Wir gründen ein Start-up, diese Idee kann überall zünden – in Ulm, in Deutschland, in Europa.“

Coupondo: „Der erste Meilenstein ist erreicht“

Vier Jahre später ist es soweit: Nach intensiver Entwicklungsphase, langer Corona-Pause und der ersten Finanzierungsrunde bringen die beiden Coupondo auf den Markt. „Der erste Meilenstein ist erreicht, wir sind echt stolz“, betont Frindt. Aus der Idee am Londoner Fluss ist eine ausgefeilte App entstanden. Ulm und Neu-Ulm, die Heimat der Gründer, sind Pilotstädte.
Wer Coupondo aufs Smartphone lädt, kann sich durch zahlreiche Locations aus der Doppelstadt klicken. Ob italienisches Restaurant, hippes Café oder uriges Altstadtlokal – der Nutzer wählt aus, worauf er Lust hat und die integrierte Karte führt direkt zum Ziel.
Mit der App Coupondo sollen die Nutzer interessante Restaurants und Bars in Ulm und Neu-Ulm erkunden. Die Locations locken mit Angeboten und Rabatten.
Mit der App Coupondo sollen die Nutzer interessante Restaurants und Bars in Ulm und Neu-Ulm erkunden. Die Locations locken mit Angeboten und Rabatten.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Vor Ort warten die Locations mit Aktionen und Gutscheinen auf: So bietet Damn Burger im Judenhof einen 2-für-1-Burgerdeal, das Gleis 44 im Dichterviertel spendiert ein Bier aufs Haus und die Pizzeria Mommo’s in der Frauenstraße empfängt die Nutzer mit einer Antipasti-­Platte samt Aperitif.
„Wir wollen mit unserer App Zugezogene und Einheimische gleichermaßen ansprechen“, erklärt Mitgründer Zanker. „Das Gastro-Angebot in Ulm und Neu-Ulm ist enorm abwechslungsreich, hier gibt es für jeden noch etwas zu entdecken.“ Das Ziel sei, immer eine Win-win-Situation zu kreieren: „Der Nutzer lernt neue Locations kennen und der Betreiber hat die Möglichkeit, neue Stammgäste zu gewinnen.“ In der Anfangsphase soll ein Monatspass 5,99 Euro kosten.

Mehr als 1000 Downloads in der Testphase

Neben vielen Gastronomen sind auch Freizeit-Anbieter bei Coupondo dabei, etwa die Einstein-Boulderhalle oder die Kartbahn Ecodrom. Insgesamt kooperiert das Ulmer Start-up mit mehr als 100 Partnern. Einer davon ist Markus Schmid von der Cocktailbar Dolce in der Altstadt. „Coupondo ist echt mal was Neues. Es kommen immer mehr Leute und lösen Coupons ein.“ 
Der Zuspruch ihrer Partner und eine erfolgreiche Testphase mit mehr als 1000 Downloads stimmen Frindt und Zanker zuversichtlich. Sobald Coupondo in der Ulmer Region durchgestartet ist, möchten sie expandieren. Die nächsten Städte auf ihrer Liste: Augsburg, München und Stuttgart. „Wir wollen dann unser Team vergrößern und Schritt für Schritt skalieren“, erklärt Frindt. Die Vision, sagt er, sei, die App irgendwann in die europäischen Großstädte zu bringen – natürlich auch London. Dort an der Themse zu stehen, wo alles begann, und mit Coupondo die angesagtesten Adressen erkunden, „wäre der wahr gewordene Traum“. 
Alle Geschichten rund ums Thema Essen, Kochen, Restaurants und Bars im Raum Ulm/Neu-Ulm sowie Ernährungstrends bündeln wir auf unserer neuen Dossier-Seite swp.de/aufgetischt. Dort gibt es auch den Link zu unserem neuen Aufgetischt-Newsletter, in dem wir unsere Leser auf dem Laufenden halten und zusätzlich immer wieder Rezepte und exklusive Gewinnspiele versenden.

TFU fördert Innovationen aus der Region

Die Coupondo-Gründer werden von der TFU, dem Startup- und Innovationszentrum der Region Ulm/Neu-Ulm, gefördert. Das Unternehmen unterstützt Geschäftsideen aus der Region. Es bietet günstige Räumlichkeiten, integriert die Geförderten in ihr Netzwerk und berät diese individuell – beispielsweise in Sachen Krisenmanagement oder Unternehmnensstragie der Zukunft. Hinzu kommen finanzielle Fördermittel, die unter anderem vom Land Baden-Württemberg bereitgestellt werden.