Nach vielen Jahren, nach gefühlt einer unendlich langen Zeit, fand in Burladingen erstmals wieder ein Neujahrsempfang statt. Bürger hatten ihn immer wieder gewünscht, Stadträte auch beantragt, doch der vorhergehende Bürgermeister hatte das Anliegen aus Gründen, die nur er kannte, konsequent verweigert.

Mehr als 300 Besucher

Dass dieser Wunsch wirklich existent war, zeigte sich daran, dass über 300 Burladinger aus allen Teilen der Stadt der Einladung gefolgt waren und sich für den Dreikönigstag angemeldet hatten: Ortsvorsteher, Gemeinderäte, Ortschaftsräte, Handels- und Gewerbetreibende, Vereinsleute und auch viele ganz gewöhnliche Bürger.
Unter den Gästen, die Bürgermeister Davide Licht namentlich begrüßte, befanden sich auch die Landtagsabgeordneten Cindy Holmberg, Grüne, Manuel Hailfinger, CDU, und Joachim Steyer, AfD. Außerdem Bürgermeisterin Dagmar Kuster aus Hettingen, Steve Mall aus Albstadt und Reinhard Traub aus Neufra. Ebenso Elisabeth und Bonita Grupp, Trigema, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Dr. Jetter, Stadtbrandmeister Manuel Kehrer und der Leiter des Burladinger Polizeipostens Jürgen Kleinmann.

Viele Erfolge und ein Cyber-Angriff

In seinem Jahresrückblick zeigte Davide Licht auf, was geleistet wurde, was in der Stadt vorwärtsgegangen ist. Er erinnerte etwa an die Eröffnung von drei neuen Baugebieten und an das gelungene gemeinsame 1250-Jahr-Jubiläum der drei Ortsteile Burladingen-Kern, Melchingen und Gauselfingen.
Nicht alles war jedoch erfreulich in vergangenen zwölf Monaten, so legte ein Cyber-Angriff im Sommer die Verwaltung lahm
Ein Riesenschritt in die Zukunft war hingegen der Abschuss des Kooperationsvertrages mit der Net Com, die den Glasfaserausbau in der Gesamtstadt übernimmt – auf eigene, millionenschwere Kosten!
Geehrt wurden im Rahmen des Empfangs die vormalige Melchinger Ortsvorsteherin Waltraud Barth-Lafargue, ihr Stettener Amtskollege Hans Locher und die Alt-Gemeinderäte Alexander Schülzle und Karl-Moritz Kraus.

Nadel, Medaille und Urkunde der Stadt

Sie alle erhielten für ihre „Verdienste um das Gemeinwohl die Medaille und die Goldene Ehrennadel der Stadt Burladingen.
Zwei Überraschungen hatten den Neujahrsempfang begleitet und umrahmt, zum einen der Auftritt einer Sternsingergruppe, vor allem aber die Verlosung am Schluss der Veranstaltung: Alle Gäste hatten eingangs ein Papierbäumchen mit einer Nummer erhalte. Am Ende zog Wolgang Bastian, der Vorsitzende der „burladinger maler“ die Gewinnnummer aus einem Glasbehälter.
Wie sich schnell herausstellte, hatte AfD-Gemeinderat Joachim Steyer gewonnen. Und was? Eine Moorbirke, den „Baum des Jahres“! Die darf er zu gegebener Zeit auf einem eigens ausgewiesenen Areal unter fachkundiger Betreuung anpflanzen.
Die Verlosung soll ab jetzt jedes Jahr stattfinden und auf diese Weise das noch zu bestimmende Areal zu einer Allee oder Baumwiese heranwachsen. Jeder Baum bekommt die Plakette dessen, der ihn gewonnen und gepflanzt hat.

Plaudern in gemütlicher Runde

Damit ist eine neue Tradition begründet! Grund genug für den Musikverein Stetten, der die Feier musikalisch begleiteten, noch einmal aufzuspielen. Während sich die Besucher zum Stehempfang von ihren Plätzen erhoben, bei Häppchen, Sekt und Bier noch lange plauderten.