Wegen des Verdachts der Brandstiftung mit Todesfolge in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen hat die Staatsanwaltschaft Hechingen Anklage gegen einen mittlerweile 25-jährigen Mann zum Schwurgericht des Landgerichts Hechingen erhoben.

Schlafende Bewohner von Feuer überrascht

Dem Angeschuldigten wird laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, in der Nacht vom 26. auf den 27. August vergangenen Jahres im Wohnzimmer eines Wohngebäudes in der Marktstraße in Gammertingen Feuer gelegt zu haben, obwohl sich zu diesem Zeitpunkt vier Bewohner schlafend in den darüber liegenden Stockwerken aufhielten.
Dabei habe der Angeschuldigte zumindest billigend in Kauf genommen, dass das Feuer sich auf das gesamte Wohnzimmer ausbreiten und zu einer erheblichen Rauchgas- und Rußentwicklung im gesamten Haus führen würde. Tatsächlich entwickelte sich nach dem Ergebnis der Ermittlungen im Wohnzimmer bis in das angrenzende Treppenhaus ein sogenannter Vollbrand.

Tatverdächtiger bestreitet Vorwürfe

Die vier Bewohner wurden von dem Rauchgas im Schlaf überrascht. Drei Bewohner konnten durch die Feuerwehr gerettet werden und erlitten leichte bzw. in einem Fall schwere Rausgasvergiftungen. Ein 55-jähriger Bewohner war bereits am Tatort an den Folgen einer Rauchgasvergiftung verstorben.
Der Angeschuldigte befindet sich seit der Tat in Untersuchungshaft und hat die Tat bestritten.