Wie die SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH (SWEG) auf Anfrage mitteilt, sei der GDL-Streik, der vom 14. Oktober (2 Uhr) bis 17. Oktober (2 Uhr) andauern soll, in der Belegschaft des Verkehrsunternehmens bislang auf eine geringe Streikbereitschaft gestoßen.

Ausfälle vor allem auf der Zollernalb und im Raum Stuttgart

Mit streikbedingten betrieblichen Einschränkungen sei aktuell lediglich auf den Zollern-Alb-Bahnen zu rechnen. Größere betriebliche Einschränkungen gibt es außerdem bei der Konzerntochter SWEG Bahn Stuttgart GmbH (SBS) im Stuttgarter Netz/Neckartal, wo ein Ersatzkonzept gefahren wird.
Streikandrohung für Strecke Tübingen-Stuttgart Es fährt ein Zug nach Nirgendwo: Stockende Verhandlungen

Zollernalbkreis

Mit betrieblichen Einschränkungen sei bis zum Streikende zu rechnen. Die SWEG versuche, den Verkehr so umfassend wie möglich aufrechtzuerhalten.

Freizeit-Express-Züge fahren nicht

Allerdings verkehren die HzL-Freizeitexpresse „Eyachtäler“ (Hechingen – Eyach), „Heuberg“ (Balingen – Schömberg) und „Obere Donau“ (Sigmaringen – Tuttlingen – Immendingen – Donaueschingen/Blumberg) am Wochenende nicht. Der Freizeitexpress „Biberbahn“ (Stockach – Mengen) fährt hingegen am Wochenende.
Die Kurzfristigkeit des Streikaufrufs stößt bei der SWEG-Geschäftsführung auf völliges Unverständnis. „Die wieder mal extrem kurzfristige Ankündigung der GDL tut uns für unsere Fahrgäste sehr leid“, so Tobias Harms, Vorsitzender der SWEG-Geschäftsführung.