Am Sonntag fiel die Entscheidung: Wer wird das neue Stadtoberhaupt? Knapp 43 000 wahlberechtigte Bürger waren aufgerufen, bei der Göppinger Oberbürgermeisterwahl ihre Stimme abzugeben.
Es war der zweite Wahlgang, nachdem es am 18. Oktober noch keinen Gewinner gab. Am Sonntag reicht für den Sieg die einfache Mehrheit.

Wegen Corona: Keine Wahlveranstaltung

Im ersten Wahlgang waren fünf Kandidaten im Rennen, am 8. November waren es noch drei Kandidaten, die sich um das Amt bewerben: Amtsinhaber Guido Till, Alexander Maier und Stefan Horn.
Eine Wahlveranstaltung wie beim ersten Wahlgang fand coronabedingt nicht statt. Stattdessen übertrugen die Filstalwelle gemeinsam mit der NWZ einen Live-Stream aus dem Rathaus.

Göppingen

Das ist das Ergebnis der OB-Wahl:

Um 19.33 Uhr stand das Ergebnis fest: Alexander Maier ist der neue Göppinger Oberbürgermeister.
„Das ist die höchste Ehre, die ich mir vorstellen kann“, sagte Alexander Maier in seiner Antrittsrede. Er warb darin für Meinungsvielfalt und Respekt. Er strebe ein „neues Miteinander“ für Göppingen an und wolle ein Oberbürgermeister für alle sein.
Der Göppinger Grünen-Landtagsabgeordnete Alex Maier kenne „die Stadt von oben bis unten“, beschrieb er im NWZ-Kandidatenporträt vor der Wahl seine Motivation. Der frühere Radio-Journalist sehe ein „Riesenpotenzial“ bei der Stadt.
Unter anderem will Maier sich für eine autofreie Stadt einsetzen, dem Ladensterben entgegenwirken und Baulücken schließen, erklärte er gegenüber der NWZ.

So wurde gewählt:

  • Guido Till: 41,29 Prozent (6.929 Stimmen)
  • Alexander Maier: 41,76 Prozent (7.008 Stimmen)
  • Stefan Horn: 16,81 Prozent (2.821 Stimmen)
  • Sonstige: 0,14 Prozent (24 Stimmen)