Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat für Deutschland am Dienstag, 20.10.2020, 6868 Neuinfektionen binnen der vergangenen 24 Stunden gemeldet. In Baden-Württemberg gibt es 668 neue Fälle. Sind die Werte bei den Infizierten, Toten und Genesenen auch am Diesnstag in und rund um Biberach weiter gestiegen? Hier die aktuellen Kennziffern des RKI für den Landkreis Biberach. Die Zahlen des Landratsamts unterscheiden sich in der Regel von denen des RKI.

Das Update: Aktuelle Corona-Zahlen des RKI für den Kreis Biberach

  • Zahl der bisher Infizierten: 978
  • Veränderung zum Vortag: +4 .
  • Zahl der Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind: 38
  • Veränderung zum Vortag: 0
  • Zahl der Genesenen: 882 (laut Landratsamt, Stand Montag).
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 485,9
  • Fälle letzte 7 Tage pro 100.000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz): 24,3 (Vortag: 25,3)
  • Zum Vergleich: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg gibt das RKI am Montag mit 47,54 an.

Das sind die Zahlen des Landratsamts Biberach

  • Zahl der bisher Infizierten: 983
  • Veränderung zum Vortag: +7 - vier männlich, drei weiblich.
  • Fälle letzte 7 Tage pro 100.000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz): 27
  • Zahl der Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind: 38
  • Veränderung zum Vortag: 0
  • Zahl der Genesenen: 888.

Corona-Regeln des Landes gelten auch für Biberach

Am Montag. 19.10.2020, ist eine neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg inkraft getreten. Diese Verordnung betrifft auch den Kreis Biberach. Denn: Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklärte am Wochenende, dass die weitergehenden Maßnahmen der Landesregierung im Zuge der Pandemiestufe 3 "unabhängig von der Inzidenz vor Ort landesweit für alle" gelten würden. Hier überlagert das Landesrecht die kommunalen Allgemeinverfügungen.
Die Stadt Biberach hat am Dienstag angekündigt, dass die Polizei verstärkt die Beachtung der Corona-Maßnahmen kontrollieren werde, insbesondere die Einhaltung der Quarantänepflicht.

Das sind die Regeln der neuen Corona-Verordnung

  • Die Pflicht zum Tragen einer Maske wird ausgeweitet und greift nunmehr auch in Fußgängerzonen, wenn nicht der Mindestabstand eingehalten werden kann.
  • Von dieser Pflicht ausgenommen sind sportliche Betätigungen.
  • Ferner greift die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den „für den Publikumsverkehr eröffneten Bereichen öffentlicher Einrichtungen“.
  • Ansammlungen von mehr als 10 Menschen sind verboten. Ausnahmen von dieser Höchstgrenze gelten dem Landratsamt zufolge, wenn die Personen in gerader Linie verwandt, Geschwister und deren Nachkommen sind oder höchstens zwei Haushalten angehören, jeweils einschließlich der Ehegatten und Partner.
  • Private Veranstaltungen mit mehr als 10 Teilnehmenden sind untersagt. Ausnahmen von dieser Höchstgrenze gelten, wenn die Personen in gerader Linie verwandt, Geschwister und deren Nachkommen sind oder höchstens zwei Haushalten angehören, jeweils einschließlich der Ehegatten und Partner.
  • Sonstige Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern sind nach der Verordnung nun gänzlich verboten. Die Verordnung regelt aber Ausnahmen im Einzelfall.