Wandern, Radeln, Schlemmen, Einkaufen, Städte und Landschaften erkunden. Dabei gilt es, gemeinsam unter einem Dach für die gesamte Region Schwäbische Alb die Werbetrommel zu rühren. Dann aber geht es kleinteiliger und separat darum, auf die Reize des Eigenen hinzuweisen, die Besucher detailliert über die jeweiligen Destinationen zu beraten. So funktioniert auf der CMT der „Schwäbische Alb Tourismusverband“ – und so treten die einzelnen Städte und Gemeinden aus dem Zollernalbkreis und deren Themen in Erscheinung.
Auf der größten Publikums-Messe für Touristik auf den Flughafen-Fildern ist seit Samstag erneut auch die Zollernalb-Region präsent. Sie lockt in Halle 6 – ganz hinten links – mit vielfältigen Freizeitangeboten, die es in sich haben. Bis Montagabend waren es bereits 120 000 Unternehmungslustige, die sich inspirieren ließen; sei es für den Wochenendausflug oder den Jahresurlaub.

2000 Stände auf der CMT

Die Stände, fast 2000 in zehn Hallen sind’s geworden, ziehen wie einzelne Werbebanner an den Besucherinnen und Besuchern vorüber. Bis man am Ende der Halle 6 den Machern der Gartenschau Balingen mitteilen kann, dass sie auf ungewöhnliche Weise „geadelt“ worden sind: Im Ausstellerverzeichnis der „Camping, Motor und Touristik“, so heißt der große Markt der Möglichkeiten ausgeschrieben, steht „Landesgartenschau Balingen“. Das wäre auch nicht schlecht, irgendwann einmal.

Quiz über den Adel

So aber konzentriert sich der Empfang um Marketingleiter Niko Skarlatoudis, Anne Leykam, Anna Gamm und Carolin Lenzser ganz auf das, was die Menschen wissen wollen über das farbenfrohe Erlebnis, das am 5. Mai beginnt und bis zum 24. September dauert. Die Besonderheit ist, dass die Gartenschau Balingen und die Zollernburg eine gemeinsame Ecke in Halle 6 bekommen haben.
Während Maxi Saier dort ein Quiz über das adelige Personal der Preußen präsentiert, locken die Gartenschaumacher hinter ihrem großen, floralen Portal mit den Vorteilen der Alb-Card, den verbilligten Fünfertickets und freien Fahrten mit Bus und Bahnen. Auf einem Großbildschirm läuft ein Imagefilm über das Reiseziel. „Die Nachfrage nach Dauerkarten für die Gartenschau war bereits am Samstag sehr groß“, weiß Anna Gamm.
Ob nun Hechingen, Balingen, Albstadt, Meßstetten, die Gegend um Rottweil oder Bisingen: Beeindruckend sei es, das war am Montag von allen Ausstellenden zu hören, dass überaus viele Besucher der Stände sich vorbereitet hatten, gezielt Fragen nach einzelnen Produkten und Angeboten stellten. Vor allem jedoch kann die Zollernalb-Region punkten mit jeder Menge „Outdoor“. Und sollte es doch noch ein richtiger Winter werden, kommt „wintertrauf.de“ mit vielen Loipentipps daher – und der Albstadt-Tourismus mit seinen umfassenden Ganzjahres-Angeboten, den Traufgängen (siehe auch folgende Lokalseiten).

Zollernalbkreis: „hochattraktiv“

Silke Leibold, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Zollernalbkreis (WFG), zuständig auch fürs Standortmarketing, hat die Trends des Tourismus bestens im Blick – und urteilte über die CMT-Präsenz der Region: Ob Albstadt, Balingen oder Hechingen, „das ist ein hochattraktiver Auftritt, da bleiben die Leute stehen“. Vor allem jedoch bestätigt auch sie, was alle Touristiker und deren Teams im ansonsten so beliebigen CMT-Trubel freut: „Die Menschen kommen sehr selektiv, quasi schon als Wissende, mit sehr klaren Vorstellungen.“
Das sieht Hechingens Bürgermeister Philipp Hahn nicht anders. Er lobt sein CMT-Team über den grünen Klee. So auch seine Mitarbeiterinnen Anke Gärtner und Nadine Oswald, die am Montag erneut viel Messe-Publikum begrüßen durften. Wobei Silke Leibold auf zwei wichtige Besonderheiten des Zollernalb-Tourismus verwies. Keine Frage: Es ist viel bergiges Terrain zu bezwingen, um die ganzen Reize der Landschaft erleben zu können. Da komme der anhaltende Boom der Elektro-Bikes gerade recht. Die Erkundungen auf zwei Rädern sind weniger mühsam als noch vor zehn Jahren.
„Außerdem sind wir immer noch eine Textilhochburg“, so Leibold. Wandern und Biken mit Shopping zu verbinden, das lässt sich gut an, vor allem angesichts des weithin guten Rufs der Unternehmen der hiesigen Textilindustrie. „Wandern, Radeln, Badkap, Outlet: Die Kombination macht’s“, weiß die oberste Wirtschaftsförderin.
Jana Bombarding, die Zuständige für den Tourismus in Albstadt, kann das bestätigen. „Was gibt es alles an Angeboten bei uns vor der Haustüre?“ Das gelte es zu sammeln und zu bündeln, für Veranstaltungen wie die CMT, weiß Bombarding – und gibt den Besuchern sogleich die neuesten Prospekte mit auf den Weg.

80 000 Besucher am ersten Wochenende

Die CMT präsentiert bis Sonntag, 22. Januar, Urlaubsideen und Reiseziele aus der ganzen Welt. Außerdem ist die CMT die größte Neuheiten-Schau für Caravans, Reisemobile und Camping zum Saisonstart. Sonderreisethemen wie Fahrrad, Wandern, Golf, Wellness, Kreuzfahrt und Schiffsreisen werden an den Wochenenden in eigenen Ausstellungsbereichen präsentiert.
Rund 80 000 Besucherinnen und Besucher kamen am ersten Wochenende auf das Stuttgarter Messegelände und informierten sich über die neuesten Urlaubs- und Caravaningtrends. „Ein hervorragender Auftakt für die diesjährige Stuttgarter Urlaubsmesse und für unsere Ausstellerinnen und Aussteller. Die Stimmung ist überwältigend“, wird Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, in einer Pressemitteilung des Veranstalters zitiert. swp