In den vier Landkreisen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen – dem Zollernalbkreis, Reutlingen, Tübingen und Esslingen – sind mit Einsetzen des langanhaltenden Schneefalls am Samstagmittag bis am Sonntagmorgen insgesamt etwa 75 witterungsbedingte Verkehrsunfälle zu verzeichnen gewesen. Das erklärt die Polizei in einer Pressemitteilung. Verletzte waren nicht zu beklagen, eine Aussage zur Gesamtschadenshöhe ist derzeit nicht möglich.

Skoda bleibt auf Dach liegen

Zwischen Bremelau und Münsingen im Kreis Reutlingen rutschte am Samstagmittag gegen 13 Uhr auf der B 465 ein 30-jähriger Skoda-Fahrer auf schneebedeckter Fahrbahn mit seinem Fahrzeug in den Graben, kippte um und blieb auf dem Dach liegen. Hierbei entstand ca. 15 000 Euro Sachschaden. Der Skoda musste geborgen und abgeschleppt werden.
Zwischen Deizisau und Esslingen (Kreis Esslingen) schleuderte in der Nacht zum Sonntag um 01.30 Uhr auf der L 1204 ein 32-jähriger BMW-Fahrer auf winterglatter Fahrbahn gegen einen Laternenmast. Dabei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 11 000 Euro. Der beschädigte BMW musste abgeschleppt werden. In Rottenburg im Kreis Tübingen kam in der Nacht zum Sonntag kurz nach Mitternacht ein 21-jähriger Ford-Lenker in der Poststraße von der schneeglatten Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Sein 23-jähriger Beifahrer und er blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt, wurden aber sicherheitshalber zur Abklärung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Es entstand etwa 5 000 Euro Sachschaden. Der Ford, an dem mehrere Airbags ausgelöst hatten, musste abgeschleppt werden.
Bei Burladingen im Zollernalbkreis schleuderte am Samstagabend kurz nach 23 Uhr ein 58-Jähriger mit seinem VW Passat auf der K 7158, nahe Hörschwag, aufgrund schneeglatter Fahrbahn in die Leitplanken.