Zu einem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen bei Steinhilben sind am frühen Freitagmorgen ein Großaufgebot an Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausgerückt.
Schweine sterben im Flammeninferno

Bildergalerie Schweine sterben im Flammeninferno

Stallung in Vollbrand

Ein Lastwagenfahrer bemerkte kurz nach 3.30 Uhr ein Feuer auf dem Gelände des Schweinemastbetriebs und verständigte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Rettungskräfte kurze Zeit später stand eine Stallung in Vollbrand. In dieser starben durch das Feuer eine bislang unbekannte Anzahl an Tieren.

Münsingen-Auingen

Der Feuerwehr gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf einen größeren Stall mit noch mehr Schweinen zu verhindern. Gegen 5.15 Uhr war der Brand gelöscht. Eine Person musste mit einer Kreislaufschwäche vom Rettungsdienst versorgt und in eine Klinik gebracht werden. Der Schaden dürfte einer ersten Schätzung nach mehrere hunderttausend Euro betragen.
Mitarbeiter des Veterinäramts, des örtlichen Stromversorgers und der Bürgermeister kamen an den Brandort. Die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen und rund 100 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit neun Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften und die Polizei mit sieben Streifenwagen vor Ort.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Weiterhin befand sich ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.