Weil er in einer Flüchtlingsunterkunft am Bodensee einen Mann getötet und mehrere Menschen verletzt haben soll, muss sich ein 32-Jähriger am Dienstag (14.00 Uhr) vor dem Landgericht Ravensburg verantworten.
Dem Asylbewerber wird Mord und mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen. Der nigerianische Angeklagte soll im Juni in Kressbronn im Bodenseekreis mit einem Küchenmesser auf mehrere Männer und Frauen eingestochen haben. Sechs Menschen wurden bei dem Messerangriff teils lebensgefährlich verletzt. Ein 38 Jahre alter Syrer starb noch vor Ort. Streitigkeiten auch über Integration sollen zu der Tat geführt haben.

Mit Messer wahllos auf Menschen eingestochen

Der Tatverdächtige soll an die Türen seiner Mitbewohner geklopft und danach wahllos auf Anwesende eingestochen haben. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hatte eine 25-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet, um den Ablauf der Tat zu klären. Der 32-Jährige soll im Mai schon einmal in der Unterkunft randaliert und Menschen mit einem Messer bedroht haben. Danach kam er in eine psychiatrische Fachklinik.

Messerangriff im Donautal

Im Ulmer Schlachthof hat ein Mann seinen 33-jährigen Arbeitskollegen mit einem Messer schwer verletzt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde jetzt Haftbefehl erlassen.