• Bahnkunden im Südwesten mussten sich am Dienstag erneut auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen.
  • Die Lokführergewerkschaft GDL führte ihre Serie von Arbeitsniederlegungen bei der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) und bei der Konzerntochter SWEG Bahn ab 1.30 Uhr fort.
  • Um 10 Uhr wurde der Streik beendet.
Doch Fahrgäste müssen weiterhin Beeinträchtigungen einkalkulieren: Nach dem Streikende dauert es einige Zeit, bis der Schienenverkehr wieder regulär läuft, teilt das Unternehmen mit. Außerdem müsse weiterhin mit „sehr kurzfristigen weiteren Arbeitsniederlegungen“ gerechnet werden.
In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder kurzfristige Ausstände gegeben. Hintergrund des Streiks ist ein Tarifkonflikt, in dem die GDL künftig eigenen Angaben zufolge nicht nur für die frühere Abellio Rail Baden-Württemberg (heute SBS), sondern für den gesamten SWEG-Konzern einen Tarifvertrag für die mehr als 500 Eisenbahner aushandeln möchte. Insgesamt zählt der Konzern 1800 Beschäftigte.
Die SWEG lehnt das ab und will die SBS auch nicht dauerhaft übernehmen. Die Abellio-Tochter war Ende 2021 in finanzielle Schieflage geraten. Die landeseigene SWEG hatte das Unternehmen daraufhin für zunächst zwei Jahre übernommen.
Die SWEG betreibt unter anderem Strecken nach Ulm, Stuttgart, Aalen, Albstadt, Balingen, Reutlingen, Tübingen, Heilbronn und Mannheim.

Bahnstreik in Baden-Württemberg: GDL fordert SWEG zu weiteren Verhandlungen auf

Die GDL hatte sich am Dienstag mit einem offenen Brief an die SWEG gewandt und gefordert, die Verhandlungen fortzusetzen und ihre ablehnende Haltung gegenüber der Forderungen zur Seite zu legen.
Zuvor hatte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Christian Jung, eine Schlichtung ins Gespräch gebracht. Beide Seiten erklärten daraufhin, eine Schlichtung nicht grundsätzlich abzulehnen. Die SWEG hatte aber auch erklärt: „Gespräche - auch solche, die moderiert werden - ergeben nur dann Sinn, wenn die GDL bereit ist, von ihrer Fundamentalposition abzurücken, einen Tarifvertrag für die SWEG und SBS zu erzwingen.“