Manchmal merkt man erst, dass etwas keine gute Idee war, wenn es schon zu spät ist. So erging es offenbar einer Busfahrerin in Heidenheim am Donnerstagnachmittag, die versuchte, mit ihrem Linienbus in den Drive-In-Schalter eines McDonald’s-Schnellrestaurants an der Nördlinger Straße zu fahren. Doch statt zu einem schnellen Imbiss kam es durch die Aktion zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr: Der Bus blieb laut Angaben der Ulmer Polizei gegen 15.40 Uhr in der „Schilderbrücke“ des Restaurants stecken.

Fahrerin wollte den Bus offenbar wenden

Allerdings war es tatsächlich wohl nicht wirklich der Hunger, der zu der kuriosen Panne führte: Bei der Polizei gab die 51-jährige Fahrerin an, sie habe auf dem Parkplatz nämlich ihren Bus wenden wollen und nutzte dafür die Fahrspur des Drive-in. Der Torbogen an dem Mc-Donald‘s-Schalter ist aber nicht für die Größe von Iveco-Bussen ausgelegt. Deshalb blieb er derart nachhaltig stecken, dass der Bus mit hohem Aufwand von der Feuerwehr befreit werden musste.
Die Feuerwehr Heidenheim war mit drei Einsatzfahrzeugen vor Ort, wie die „Heidenheimer Zeitung“ berichtet. Nach Angaben von Augenzeugen sei demnach eine Klimaanlage vom Dach gerissen worden. Laut Polizei beträgt der Sachschaden des Unfalls rund 14.000 Euro. Der McDonald’s-Drive-In ist durch die Beschädigung bis auf Weiteres geschlossen – aus Sicherheitsgründen, berichtet die „Heidenheimer Zeitung“.