Schreck im Zug von München nach Ulm: Wie die Bundespolizeiinspektion Stuttgart am Montag berichtet, kam es am Freitagabend, 6.1.2023, zu einem schockierenden Vorfall für Fahrgäste und das Zugpersonal: Ein 27 Jahre alter Mann war in dem ICE-Fernzug Richtung Ulm unterwegs. Gegen 19 Uhr fiel er bei einer Fahrscheinkontrolle auf, weil er kein gültiges Ticket besaß.

Streit im ICE nach Ulm: Schwarzfahrer rastet aus

Im Zuge der Kontrolle kam es zu einem Streit zwischen dem jungen Mann und dem Zugpersonal der Deutschen Bahn. Plötzlich eskalierte die Auseinandersetzung: Der Schwarzfahrer öffnete seine Hose und entblößte – offenbar für alle Fahrgäste und die Bahnmitarbeiter sichtbar – sein Geschlechtsteil. Damit nicht genug: Laut Bundespolizei „manipulierte“ er auch noch öffentlich an seinem Glied.

Fahrgäste und Bahnpersonal stoppen Exhibitionisten im ICE

Das Zugpersonal und die Fahrgäste des ICE schritten ein. Sie brachten den Täter zunächst in ein leeres Zugabteil und alarmierten dann die Bundespolizei, die für die Bereiche Grenzschutz und Bahn zuständig ist.
Als der ICE im Hauptbahnhof Ulm planmäßig hielt, wurde der mutmaßliche Schwarzfahrer und Exhibitionist von den Einsatzkräften der Polizei aus dem Zug geholt und festgenommen. Auf der Wache wurde er vernommen. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verdachts der exhibitionistischen Handlung und des Erschleichens von Leistungen ermittelt.

Tipps zum richtigen Verhalten gegenüber Exhibitionisten

Fälle von Exhibitionismus und sexuellen Handlungen in der Öffentlichkeit gibt es immer wieder. Die Polizei gibt folgende Ratschläge bei der Begegnung mit einem Exhibitionisten:
  • Betroffene sollten nicht zeigen, dass die Begegnung sie erschreckt. Man sollte sich so verhalten, als würde man den Täter ignorieren
  • Betroffene sollten sich genau das Aussehen des Täters merken, um der Polizei eine Personenbeschreibung geben zu können
  • Die beste Methode, sich gegen Exhibitionisten zu wehren ist, sich mit einer Personenbeschreibung sofort an die Polizei zu wenden, damit sie den Täter fassen kann.
  • Wer von einem Exhibitionisten belästigt wird, sollte nicht die Distanz zum Täter unterschreiten, sonst könnten Betroffene sich eventuell in Gefahr begeben.