Stuttgart / Alexander Bögelein

Im Fall der insolventen Wohnungsbaugenossenschaft Eventus hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut den Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen (VBW) kritisiert. Unter der intensiven Aufsicht des Ministeriums müsse der VBW systematisch nachbessern, um solche Fälle künftig zu erkennen und zu vermeiden, sagte die Ministerin nach dem vorläufigen Abschluss des Aufsichtsverfahrens.

Gründer verurteilt

Für den Millionenbetrug mit der Stuttgarter Wohnungsbauge­nossenschaft Eventus war dessen Gründer im März zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Mit einem Schneeball-System hatte  der heute 35-Jährige nach Auffassung des Stuttgarter Landgerichts über Jahre hinweg Mitglieder für die Genossenschaft geworben und sie Geld einzahlen lassen, obwohl ihm klar gewesen sei, dass dahinter kein funktionierendes Geschäftsmodell gestanden habe.

Die Eventus-Insolvenz, so Hoffmeister-Kraut, habe den Mitgliedern schweren Schaden zugefügt. Der VBW habe bei der Prüfung von Eventus gegen seine gesetzliche Pflichten verstoßen. Das Gründungsgutachten sei fehlerhaft, auch habe die Prüfung des VBW gravierende Defizite aufgewiesen. Eventus hätte  nie als Genossenschaft eingetragen werden dürfen, zu offensichtlich seien die Widersprüche zwischen dem Geschäftsmodell, des in der Satzung angegebenen Förderzwecks und dem Genossenschaftsgesetz gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

Auf der weltgrößten Messe für Baumaschinen in München, der Bauma 2019, sind auch Peri, Liebherr und Co. vertreten.