Microsoft kümmert sich nicht mehr um sein Programm „Internet Explorer“. Wer mit der – auf Millionen Computern verbreiteten – Software Internet-Adressen ansteuert, geht ein Risiko ein: Die regelmäßig entdeckten Lücken im Programm werden nicht mehr geflickt. Online-Kriminelle könnten sich...