Im ZDF ist es am Montagabend wieder Zeit für reichlich Spannung: Am 31.10.2022 läuft die neue Episode „Todesengel“ der beliebten „Solo für Weiss“-Krimireihe. Darin wird der Psychologie-Professor Peter Marquart ermordet in seinem Haus aufgefunden. Als kurz darauf ein Kita-Leiter nach demselben Schema getötet wird, stellt sich heraus, dass er ein Bekannter von Peter Marquart war. Stehen noch weitere Personen auf der Todesliste?
  • Gibt es den Film in der ZDF-Mediathek?
  • Worum geht es genau?
  • Wer sind die Darsteller im Cast?
Sendetermine, Sendezeit, Stream, Handlung, Darsteller, Drehort und mehr – alles Wichtige zum Film erfahrt ihr hier.

„Solo für Weiss – Todesengel“: Sendetermin und Sendezeit

Krimi-Fans aufgepasst: Das ZDF zeigt am Montag, 31.10.2022, die Episode „Todesengel“ der beliebten Filmreihe „Solo für Weiss“. Er beträgt eine Länge von etwa 90 Minuten und wird zur Primetime um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Wiederholt wird er im Anschluss nicht.

„Solo für Weiss – Todesengel“: ZDF-Mediathek

Wer die neue Episode der bekannten Krimireihe „Solo für Weiss“ im Fernsehen verpasst hat oder sie sogar schon vorab sehen möchte, hat Glück: „Todesengel“ ist bereits eine Woche vor der TV-Ausstrahlung in der ZDF-Mediathek online. Dort steht der Film auch nachträglich als Wiederholung ein Jahr lang zur Verfügung.

„Solo für Weiss – Todesengel“: Handlung am 31.10.2022

Die Kieler LKA-Zielfahnderin Nora Weiss, Spezialistin für Täterpsychologie, und ihr neuer Kollege von der Kripo Lübeck, Ben Salawi, ermitteln gemeinsam im Fall des Lübecker Psychologie-Professors Peter Marquart, der ermordet in seinem Haus aufgefunden wird – gefesselt und in der Badewanne ertränkt. Nora findet einen Spielchip in der Badewanne, es besteht der Verdacht auf einen Ritualmord. Eine erste Spur führt zu der 16-jährigen Schülerin Jessica Steiner, die über eine eigene Website freizügige Bilder und Videos von sich postet. Als kurz darauf ein Kita-Leiter nach demselben Schema ermordet wird, stellt sich nicht nur heraus, dass er ein Bekannter von Peter Marquart war, sondern auch, dass er ebenfalls Kontakt zu Jessica hatte. Und auch dort hinterlässt der Täter einen Spielchip am Tatort. Der Verdacht fällt auf Jessicas Vater, Jörg Steiner, der beiden Opfern Drohmails geschrieben hatte. Zudem wird bei ihm belastendes Beweismaterial gefunden.
Nora Weiss aber hat Zweifel, ob es sich bei Jörg Steiner tatsächlich um den Täter handelt. Als die Ermittler die Vergangenheit beider Opfer durchleuchten, bekommt der Fall eine völlig neue Dimension. Beide Männer waren vor Jahren in einem Heim für schwer erziehbare Jugendliche angestellt, das aufgrund von Misshandlung der Insassen in die Schlagzeilen geraten war. Will sich jemand für das damalige Fehlverhalten der Mitarbeiter rächen? Und stehen noch weitere Personen auf dessen Todesliste?
Die 16-jährige Schülerin Jessica Steiner ist die erste Verdächtige im Fall des ermordeten Psychologie-Professors Peter Marquart.
Die 16-jährige Schülerin Jessica Steiner ist die erste Verdächtige im Fall des ermordeten Psychologie-Professors Peter Marquart.
© Foto: ZDF/Marion von der Mehden

„Solo für Weiss – Todesengel“: Besetzung am 31.10.2022

Die Schauspielerin Anna Maria Mühe übernimmt auch in der neuen Episode „Todesengel“ der beliebten „Solo für Weiss“-Krimireihe die Rolle der Ermittlerin Nora Weiss. Wer sind die weiteren Schauspieler im Cast? Die Besetzung des Spielfilms im Überblick:
Rolle – Darsteller
  • Nora Weiss – Anna Maria Mühe
  • Ben Salawi – Camill Jammal
  • Jan Geissler – Peter Jordan
  • Benno Vogt – Justus Johanssen
  • Jessica Steiner – Lieselotte Voß
  • Jörg Steiner – Tobias Oertel
  • Karin Lohmann – Leslie Malton
  • Susanne Walther – Julia Nachtmann
  • Lukas Fechner – Lukas Zumbrock
  • Hannes Theiner – Achim Buch
  • Silvie Marquart – Fanny Stavjanik
  • Dr. Peter Marquart – Hans-Jörg Frey

„Solo für Weiss – Todesengel“: Drehort

Die Krimireihe „Solo für Weiss“ wird meistens im Norden von Deutschland gedreht. Die Dreharbeiten zum siebten Film der Reihe fanden vom 16. November 2021 bis zum 15. Dezember 2021 statt. Gedreht wurde dabei überwiegend in Heikendorf, Lübeck, Kiel und Hamburg.