Trauer um Sabine Zimmermann: Die frühere Co-Moderatorin der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ sei am Freitag im Alter von 68 Jahren in München gestorben, teilte das ZDF mit. Sabine Zimmermann war 14 Jahre lang - von 1987 bis 2001 - „Aktenzeichen“-Co-Moderatorin, darunter zehn Jahre an der Seite ihres Adoptivvaters Eduard Zimmermann (1929-2009), der das Format 1967 ins Leben gerufen hatte. Später moderierte sie neben Butz Peters. Nach angaben von „Bild“ starb sie in einem Hospiz infolge einer Krebserkrankung.

Zimmermann moderierte „Aktenzeichen XY“ und „Vorsicht Falle“

Sabine Zimmermann, die am 22. Juli 1951 in Hannover geboren worden war, war von 1998 bis 2001 auch die Moderation der Präventionssendung „Vorsicht, Falle!“. Danach konzentrierte sie sich auf die Arbeit hinter den Kulissen: Bis 2011 war sie noch Produktionsleiterin von „Aktenzeichen XY... ungelöst“.

In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Sabine Zimmermann 2015, in ihrer Familie habe sich niemand der Leidenschaft ihres Vaters für die Verbrecherjagd entziehen können, weil er "ein Tausendprozentiger war". "Es war für ihn wirklich eine Lebensaufgabe." Ihr selbst seien alle in der Sendung dargestellten Kriminalfälle nahe gegangen.

Fälle aus der Region wie Würth-Entführung in „Aktenzeichen XY“

Die ZDF-Sendung veröffentlichte auch in jüngerer Zeit immer wieder Fahndungsaufrufe zu Verbrechen, darunter spektakuläre Fälle aus der Region wie die Entführung des Milliardärssohns Markus Würth 2015.

Der jetzige „XY“-Moderator Rudi Cerne, der die Sendung seit 18 Jahren moderiert, nannte Zimmermann „eine beeindruckende Persönlichkeit und immer noch die Seele von 'Aktenzeichen XY... ungelöst'“. Er sei ihr „ewig dankbar“, da sie ihn immer offen und herzlich unterstützt habe.

ZDF trauert mit Angehörigen um Sabine Zimmermann

Auch Frank Zervos, ZDF-Hauptredaktionsleiter Fernsehfilm/Serie I, würdigt die frühere XY-Moderatorin: „Sabine Zimmermann war wie ihr Vater über viele Jahre ein wichtiger Teil von 'Aktenzeichen XY… ungelöst'. Mit ihrer Arbeit hat sie zum großen und anhaltenden Erfolg der Sendung beigetragen, die seit über 50 Jahren ein starker und verlässlicher Partner der Ermittlungsbehörden ist. Wir trauern mit ihren Angehörigen."