Im Rahmen des „FilmMittwoch“ zeigt das Erste am 28.12.2022 den Event-Zweiteiler „Riesending – Jede Stunde zählt“, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Darin verunglückt ein Höhlenforscher in der längsten und am schwersten zugänglichen Höhle Deutschlands, zwölf Kilometer tief im Berg. Daraufhin versuchen Hunderte von Kletterer ihn in einem spektakulären Einsatz zu retten.
  • Gibt es den Zweiteiler in der ARD-Mediathek?
  • Worum geht es genau?
  • Wer sind die Darsteller im Cast?
Alles was ihr rund um die Ausstrahlung, Handlung, Darsteller und Drehorte wissen müsst, erfahrt ihr in diesem Artikel.

„Riesending – Jede Stunde zählt“: Sendetermine und Sendezeit

Adrenalin pur: Das Erste zeigt im Rahmen des „FilmMittwoch“ am 28.12.2022 den Zweiteiler „Riesending – Jede Stunde zählt“. Beide Teile haben etwa eine Länge von jeweils 90 Minuten. Los geht es zur Primetime um 20:15 Uhr.
Die Sendetermine samt Sendezeit im Überblick:
  • Teil 1: Mittwoch, 28.12.2022, um 20:15 Uhr
  • Teil 2: Mittwoch, 28.12.2022, um 21:45 Uhr

„Riesending – Jede Stunde zählt“: Wiederholung im Ersten

Wer den Zweiteiler „Riesending – Jede Stunde zählt“ zur Erstausstrahlung im Ersten verpasst, hat Glück: Der Sender wiederholt die zwei Teile zu einem späteren Zeitpunkt.
Die Sendetermine samt Sendezeit im Überblick:
  • Teil 1: Donnerstag, 29.12.2022, um 01:40 Uhr
  • Teil 2: Donnerstag, 29.12.2022, um 03:10 Uhr

Gibt es „Riesending – Jede Stunde zählt“ als Stream in der ARD-Mediathek?

Der Zweiteiler ist nicht nur im Fernsehen zu sehen, sondern steht auch in der ARD-Mediathek als Stream zur Verfügung. Für „Riesending – Jede Stunde zählt“ gilt außerdem online first: Die zwei Teile sind bereits seit dem 27. Dezember 2022 abrufbar und danach für einen Monat verfügbar.

Darum geht es in „Riesending – Jede Stunde zählt“

Verunglückte Höhlenforscher und waghalsige Rettungsaktionen – in dem zweiteiligen ARD-Film „Riesending – Jede Stunde zählt“ liegt Josef Häberle mit einer lebensbedrohlichen Kopfverletzung in über 1000 Meter Tiefe in der Riesending-Schachthöhle im Untersberg und wartet auf seine Rettung. Die genaue Handlung der einzelnen Teile des Films erfahrt ihr hier:

Teil 1

Am Pfingstsonntag 2014 verunglückt der Höhlenforscher Josef Häberle in der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden. Mit einer lebensbedrohlichen Kopfverletzung liegt er in über 1000 Meter Tiefe – und über zwölf Kilometer vom Schachteingang entfernt. Sein Kletterkollege Ralf Sommer kämpft sich an die Oberfläche zurück, um die Rettung zu alarmieren, während zwei weitere Begleiter versuchen, den Verletzten am Leben zu halten. Die Bergwacht übernimmt von Minute eins an die Verantwortung, jedoch ohne jegliches Wissen über die Riesending-Höhle und ohne Expertise über die Bergung aus dieser Tiefe. Ralf Sommer sieht nur eine Chance, seinen Kameraden zu retten: ein Hilferuf an die internationale Höhlenforscher-Community.

Teil 2

Der Höhlenforscher Josef Häberle liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen tief in der Riesending-Höhle im Untersberg bei Berchtesgaden. Hunderte Rettungskräfte warten auf den Beginn der Bergung. Doch die Dimensionen und Herausforderungen der Höhle lassen das Unterfangen aussichtslos erscheinen. Die beispiellose Aktion entpuppt sich als unglaublicher Thriller zwischen Ohnmacht und Hilfsbereitschaft, Expertise und Aktionismus, Medien und Politik. Es braucht das diplomatische Geschick und einen geschickten Schachzug der Bergretterin Helene Rechlin, um die Blockade zu lösen und die Bergung des Verletzten in Gang zu setzen. Ein Meisterstück an Klettertechnik, Logistik, Wagemut und Koordination und eine „Sternstunde Europas“.
Das Team der Rettungskräfte bestehend aus Stefan Gerner (Philip Birnstiel) und Georg Leitner (Lukas Spisser) und weiteren versucht den verletzten Josef Häberle (Roland Silbernagl) aus der Höhle zu befreien.
Das Team der Rettungskräfte bestehend aus Stefan Gerner (Philip Birnstiel) und Georg Leitner (Lukas Spisser) und weiteren versucht den verletzten Josef Häberle (Roland Silbernagl) aus der Höhle zu befreien.
© Foto: BR/ARD Degeto/Senator Film Produktion/Anke Neugebauer

Die Besetzung von „Riesending – Jede Stunde zählt“ im Überblick

Der bekannte österreichische Schauspieler Roland Silbernagl übernimmt die Rolle des verunglückten Höhlenforschers Josef Häberle. Wer sind die weiteren Darsteller im Cast von „Riesending – Jede Stunde zählt“? Die Besetzung des Zweiteilers im Überblick:
Rolle – Darsteller
  • Birgit Eberharter – Verena Altenberger
  • Bertram Erhardt – Maximilian Brückner
  • Helene Rechlin – Anna Brüggemann
  • Raffaela Pardeller – Sabine Timoteo
  • Wolfgang Breitsamer – Marcus Mittermeier
  • Res Wolfensberger – Beat Marti
  • Lucy Hellersdorf – Sophie Rogall
  • Bernd Hellersdorf – Christoph Bach
  • Ralf Sommer – Jan Messutat
  • Josef Häberle – Roland Silbernagl

Wann und wo wurde „Riesending – Jede Stunde zählt“ gedreht?

Zuschauer des Films fragen sich mit Sicherheit, wo sich der Untersberg, in dem sich die Riesending-Schachthöhle befindet, liegt. Dieser befindet sich in den Berchtesgadener Alpen, einer Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen im südlichen Deutschland und nordwestlichen Österreich. Die Dreharbeiten zum Zweiteiler fanden außerdem in Kroatien, Freilassing, Marktschellenberg und im Salzburger Land statt. Gedreht wurde vom 4. April 2022 bis zum 25. Juni 2022.