Riccardo Simonetti ist ein Mann mit vielen Talenten. Er hat sich sowohl als Entertainer, Model, Schauspieler, Autor, Influencer und Blogger einen echten Namen gemacht. Aus den deutschen Medien ist er mittlerweile kaum noch wegzudenken. Sein Markenzeichen sind seine langen Haare in Kombination mit Bart.
Doch wer ist Riccardo Simonetti eigentlich? Wer sind seine Eltern? Hat er einen Freund? Welche Bücher hat er auf den Markt gebracht? Alter, Instagram, „Wer stiehlt mir die Show?“, Wohnort und Co. – alle Infos zum Entertainer findet ihr hier in seinem Porträt.

Riccardo Simonetti Steckbrief: Wohnort, Instagram, Größe und Co.

Alle Fakten zu Riccardo Simonetti auf einen Blick:
  • Name: Riccardo Simonetti
  • Beruf: Blogger, Moderator, Model, Schauspieler und Autor
  • Geburtstag: 16.02.1993
  • Sternzeichen: Wassermann
  • Alter: 28
  • Geburtsort: Bad Reichenhall, Oberbayern
  • Wohnort: Berlin
  • Größe: 186 cm
  • Schwester: Alessia Simonetti
  • Freund: Steven
  • Instagram: riccardosimonetti

Riccardo Simonetti Biografie: Vom Theater zur Forbes „30under30“-Liste

Am 16. Februar 1993 wurde Riccardo Simonetti in Bad Reichenhall geboren. Bereits im Alter von 14 Jahren moderierte er seine eigene Radiosendung. Schon von Kindesbeinen an erhielt Riccardo Schauspielunterricht und wirkte als 16-Jähriger im Salzburger Landestheater mit. Nach seinem Abitur verschlug es den mittlerweile 28-Jährigen nach München, dort arbeitete er bei bekannten Medienunternehmen wie den Sendern „E! Entertainment“, dem „Bayerischen Rundfunk“ oder dem Magazin „InStyle“.
Im Jahr 2011 gründete er schließlich seinen eigenen Blog „The Fabulous Life of Ricci“. Mittlerweile zählt er zu den berühmtesten männlichen Bloggern und Influencern in Deutschland. Seit 2017 hat er auch seine eigene Sendung „Riccardo’s Dream Date“ bei „E1 Entertainment“. In der Show bringt er Stars mit ihren größten Fans zusammen. Zudem arbeitet Simonetti als Host bei den „AboutYou“-Awards und ist als Model, Moderator und Schauspieler tätig.
Auch in diversen TV-Shows ist Riccardo Simonetti regelmäßig vertreten, so war er schon bei „Promi Shopping Queen“, „Sat.1 Frühstücksfernsehen“, „Galileo“, „red“ oder „Das Supertalent“ zu sehen. Vom „Forbes“ Magazin wurde er in die preisträchtige „30under30“-Liste in der Kategorie „Life“ aufgeführt.

Riccardo Simonetti bei „Wer stiehlt mir die Show“ 2022

In der neuen Staffel von „Wer stiehlt mir die Show“ tritt Joko Winterscheidt in sechs Folgen gegen prominente Kandidaten an und setzt dabei seine eigene Sendung aufs Spiel. Wird Joko seine Show behalten oder wird er seinen Job als Quizmaster abgeben müssen?
Einer der Stars, die Joko die Show streitig machen möchten, ist Riccardo Simonetti. In acht Quiz-Kategorien, unterteilt in drei Gewinnstufen, wird Riccardo versuchen zu punkten. Nach jeder Gewinnstufe muss jedoch ein Kandidat sie Show verlassen. Im Finale wird der Sieger im direkten Duell auf Joko treffen. Der Gewinner darf dann schließlich die nächste Folge „Wer stiehlt mir die Show“ nach seinen eigenen Vorstellungen moderieren. Joko wiederum kämpft dann in der Folge als Kandidat, um seine eigene Sendung zurück zu gewinnen.
Staffel 3 umfasst insgesamt 6 Episoden. Die neuen Folgen werden in einem wöchentlichen Rhythmus ab dem 04. Januar 2022 immer dienstags um 20:15 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt.

Riccardo Simonetti: Bücher

Neben seinen vielen Talenten hat Riccardo Simonetti auch das Schreiben für sich entdeckt und brachte als Autor bereits drei Bücher auf den Markt:

Autobiografie „Mein Recht zu funkeln“ 2018

In seiner Autobiografie „Mein Recht zu funklen“ schreibt er über sein Leben vom Außenseiter zum Superstar. Doch der Weg dahin war steinig. Riccardo erzählt von den schweren Zeiten, in denen er viel Kritik, Hohn und Spott erntete. Zudem berichtet er von seinen Anfängen als Blogger und Modemagazin-Praktikant und dem schillernden Leben, das er heutzutage führt. Das Buch soll seinen Lesern Mut machen, sie selbst zu sein und ihre Träume zu verwirklichen.

Kinderbuch „Raffi und sein pinkes Tutu“ 2019

Sein Kinderbuch „Raffi und sein pinkes Tutu“ ist ein Bilderbuch mit der universellen Botschaft: Toleranz. Riccardo Simonetti möchte mit seinem Buch kindergerecht und spielerisch Toleranz vermitteln und zeigen, dass es schon in jungen Jahren wichtig ist zu lernen einander zu akzeptieren.

Taschenbuch „Mama, ich bin schwul“ 2021

In „Mama, ich bin schwul“ erzählen Riccardo und seine Mutter Anna sehr persönlich von Riccardos Coming-out. Denn so bunt sein Leben heute sein mag, so schwierig war es für ihn, sein früheres konservatives Umfeld zu durchbrechen. Doch nicht nur Riccardo brachte sein Coming-out an seine Grenzen, sondern auch seine Mutter. Denn Anna wurde auch von einem streng katholischen Elternhaus geprägt. Sie musste einige Hürden überwinden, um voll und ganz zu ihrem Sohn da zu sein.

Riccardo Simonetti: Eltern

Riccardo Simonetti ist für seine Extravaganz bekannt. Doch wer sind die Eltern des Entertainers? Während er öfters mit seiner Mutter in der Öffentlichkeit zu sehen ist, ist über seinen Vater nicht viel bekannt, außer, dass er aus Italien kommt.
Dass Riccardo seiner Mama Anna Simonetti sehr nahesteht, ist kein Geheimnis. In den sozialen Medien gibt es auch viele Fotos der beiden. In ihrem gemeinsamen Buch „Mama, ich bin schwul“ gibt sie auch private Einblicke in ihr früheres Leben. Ihr Vater kam als Gastarbeiter 1968 aus Italien nach Bischofswiesen. Sie wuchs in einem sehr konsevativen Haushalt auf, nach Regeln, die in Süditalien galten. Nach eigenen Angaben war das, was ihr Vater sagte, Gesetz. Doch obwohl ihr Vater so streng war, habe sie als Kind zu ihrem Vater sogar ein innigeres Verhältnis gehabt als zu ihrer Mutter.

Riccardo Simonetti: Freund

Vor der Kamera gibt sich Riccardo gerne als den bunten Paradiesvogel, doch wie tickt der Entertainer privat? Wie hat er seinen Freund kennengelernt?
Riccardo Simonetti macht aus seiner Homosexualität kein Geheimnis. Offen setzt er sich für die queere Community ein und tritt seit 2017 als Botschafter für den Verein „Jugend gegen AIDS“ auf. Doch der offene Umgang mit seiner Sexualität fiel ihm nicht immer leicht. Jedoch habe er schon früh gemerkt, dass er anders als seine Freunde sei: „Ich war schon immer anders und wurde früh mit dem Begriff ‚schwul‘ konfrontiert – schon im Kindergarten. Ich selbst habe mich da noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt, aber meine Umgebung hat mich irgendwie gleich in diese Richtung geschoben“, erzählte er 2020 gegenüber der „Mopo“.
Lange hat der Entertainer überlegt, ob er sein privates Glück mit der Öffentlichkeit teilen möchte. Doch dann erinnerte er sich an einen Entschluss, den er einmal gefasst hatte: Wenn er mal einen Freund habe, möchte er dem Thema Sichtbarkeit verleihen , da viele schwule Paare sich nicht trauen. Und tatsächlich steht Riccardo zu seinem Partner vor allem auch, um ein Zeichen für mehr Toleranz zu setzen.
Im „Bunte“-Interview verriet der mittlerweile 28-Jährige, dass er seinen Freund Steven im Fitnessstudio kennen gelernt hat: „Ich fand ihn und seinen amerikanischen Akzent sofort süß. Wir haben uns verabredet, aber kurz danach schlossen die Lokale und ich hatte Sorge, dass ich ihn nicht wiedersehen kann.“ Doch bei mehreren Spaziergängen lernte sich das Paar näher kennen, bis sie entscheiden, den Lockdown gemeinsam zu verbringen. Steven steht nicht in der Öffentlichkeit und das soll offenbar auch so bleiben.