Noch in diesem Jahr soll ein weiterer großer Streamingdienst in Deutschland an den Start gehen: Paramount+. Das würde den Konkurrenzkampf auf dem Markt mit Netflix, Prime Video, Sky/Wow und Disney+ weiter anheizen.
  • Wann ist Start für Paramount+ in Deutschland?
  • Was soll der neue Streamingdienst kosten?
  • Welche Inhalte werden auf Paramount+ zu sehen sein?
Hier gibt es alle Infos:

Wann ist Start für Paramount+ in Deutschland?

Paramount+ ist eine Tochter des Medienriesen Paramount, der in Deutschland schon die Sender Nick, MTV und Comedy Central betreibt. Den Streamingdienst gibt es bisher etwa in den USA, in Kanada, in Australien und von Mittwoch an auch in Großbritannien. Der neue Dienst soll in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Dezember 2022 online sein.

Was soll der neue Streamingdienst kosten?

Paramount+ geht mit einem Monatspreis von 7,99 Euro an den Start. Ob es dazu ein Jahresabo oder einen kostenlosen Probezeitraum geben wird, ist noch nicht bekannt.

Welche Inhalte werden auf Paramount+ zu sehen sein?

Außerhalb der Vereinigten Staaten bietet Paramount+ fast 9000 Stunden Inhalte – von Kindersendungen über Realityshows, Kinofilmen und Eigenproduktionen bis hin zu Serien, Dramen und Sitcoms von CBS und Showtime. Die Tochter des US-Unternehmens Paramount produziert mehrere eigene Serien für das hiesige Publikum, wie der Streamingdienst mitteilte.
Der Cyber-Thriller „A Thin Line“ zum Beispiel dreht sich um die Zwillingsschwestern Anna (Saskia Rosendahl) und Benni (Hanna Hilsdorf), die als Hackerinnen alles daran setzen, Umweltverbrechen aufzudecken. Als sie einen Regierungsserver knacken, wird die introvertierte Programmiererin Anna verhaftet, während die charismatische und manipulative Benni im Untergrund verschwindet. Serienschöpfer sind Jakob und Jonas Weydemann („Systemsprenger“). Als großes internationales Serienprojekt hat Paramount+ die Simon-Beckett-Verfilmung „Die Chemie des Todes“ in der Mache. Mit dabei in dem sechsteiligen Thriller sind Harry Treadaway („Penny Dreadful“) und Katie Leung („The Wheel of Time“).
(mit Material von dpa)