Pünktlich zum Jahresende beschert Comedian Olli Dittrich den Zuschauern nach dem großen Erfolg von „House of Trumps – Peter, ein deutsches Geheimnis“ im vergangen Jahr nun eine weitere Folge seines beliebten TV-Zyklus. In der Mockumentary „Ich war Angela Merkel – Das Zahlemann-Protokoll“ hat Reporter Sandro Zahlemann wegen eines technischen Fehlers plötzlich die Handynummer von Angela Merkel. Zu sehen ist die zwölfte Episode der Persiflage-Reihe am 29. Dezember 2021 morgens in der ARD-Mediathek und abends im Ersten.
  • Doch worum geht es genau?
  • Und wann ist die Persiflage zu sehen?
  • Alle Infos zu Sendetermine, Handlung und Trailer findet ihr hier in der Übersicht.

Ich war Angela Merkel“: Sendetermine und Wiederholungen

Ende des Jahres läuft eine neue Folge aus Dittrichs TV-Zyklus, in dem er Fernsehformate persifliert. Das Erste zeigt „Ich war Angela Merkel - Das Zahlemann-Protokoll“ am Mittwoch, 29. Dezember 2021 um 23.45 Uhr. Wer die Ausstrahlung verpasst, kann die Folge als Wiederholung gucken. Zu folgenden Zeiten wird der Film wiederholt:
  • 02.01.2022 um 23.15 Uhr im WDR
  • 03.01.2022 um 4 Uhr im Ersten

Ich war Angela Merkel“ in der ARD-Mediathek

„Ich war Angela Merkel - Das Zahlemann-Protokoll“ ist online verfügbar. Die Persiflage ist bereits am Sendetag der TV-Ausstrahlung in der ARD Mediathek abrufbar. Das bedeutet das Video steht schon morgens am 29. Dezember 2021 für den Stream zur Verfügung.

Trailer zu „Ich war Angela Merkel – Das Zahlemann-Protokoll“

In der Mockumentary (satirische Doku) „Ich war Angela Merkel – Das Zahlemann-Protokoll“ schlüpft Dittrich erneut in die Rolle von Sandro Zahlemann. Diesmal hat die angebliche Reporter-Legende plötzlich eine alte Handynummer von Angela Merkel. Eine erste Vorschau liefert der Trailer:

„Ich war Angela Merkel – Das Zahlemann-Protokoll“: Handlung

Eigentlich ist Sandro Zahlemann als ARD-Reporter entlassen und ziemlich enttäuscht. Seit einer beruflichen Pechsträhne und der Freistellung durch seinen Sender wittert der umtriebige Journalist die Chance seines Lebens: Nachdem er sich ein neues Handy besorgt, rauschen darauf ständig neue Nachrichten von herausragenden Persönlichkeiten aus aller Welt ein. Er merkt, die sind eigentlich für Angela Merkel bestimmt. Erst bemüht er sich um Aufklärung, doch da ihm eh niemand glaubt, spielt Zahlemann mit und antwortet im Namen von Angela Merkel.
So kommt zum Beispiel eine SMS wie diese an: „Liebe Angela, ich hab mal wieder was ganz Leckeres entdeckt - Lauch-Cremesuppe Rheinischer Art - dein Horst“. Zahlemann denkt an Seehofer und fragt als „AM“, ob er sich denn nicht lieber ums Innenministerium kümmern sollte. Als dann Horst Lichter antwortet, er drehe grad „Bares für Rares“, ist Zahlemann bemüht, keinen Verdacht aufkommen zu lassen. Auch Armin Laschet und Markus Söder, sogar der Papst und Fußballer schreiben Zahlemann, im Glauben, eine noch gültige Nummer von Merkel zu haben. Und Zahlemanns Antworten schlagen sich dann zum Teil im Wortlaut in Pressekonferenzen nieder.
Vier Wochen geht das so, bis Zahlemann laut dieser Mockumentary auffliegt, am 27. April festgenommen wird und vorübergehend in Untersuchungshaft kommt. Es geht um „Identitätsdiebstahl, Amtsanmaßung, möglicherweise Spionage“.
Olli Dittrich ist zu sehen in seiner neuen Persiflage "Ich war Angela Merkel - Das Zahlemann-Protokoll".
Olli Dittrich ist zu sehen in seiner neuen Persiflage „Ich war Angela Merkel - Das Zahlemann-Protokoll“.
© Foto: WDR/beckground tv/Daniel Wolcke

Prominente Gast-Auftritte in der Persiflage von Olli Dittrich

Um die absurde Geschichte im Stil einer typischen investigativen TV-Reportage glaubhaft zu machen, sind zahlreiche Prominente mit von der Partie. Zu sehen sind etwa:
  • Fernsehkoch Horst Lichter
  • CDU-Politiker Wolfgang Bosbach
  • „Welt“-Journalist Robin Alexander
  • „Tagesthemen“-Moderatorin Caren Miosga
  • WDR-Intendant Tom Buhrow

Olli Dittrichs TV-Zyklus: Hintergrund und bisherige Folgen

Olli Dittrichs Persiflage-Reihe gibt es bereits seit acht Jahren. Der Comedian nimmt im TV-Zyklus in jeder Folge ein Genre aufs Korn und parodiert das deutsche Fernsehen. Im vergangenen Jahr war Dittrich in einem Magazin als der deutsche Donald-Trump-Cousin Peter Trump zu sehen. Zu früheren früheren Dittrich-Episoden zählen etwa:
  • „Frühstücksfernsehen“ (2013)
  • „Das TalkGespräch“ (2014)
  • „Der Sandro-Report“ (2016)

Youtube

Olli Dittrich über seine Figur Sandro Zahlemann

Comedian Olli Dittrich hält seine Figur Sandro Zahlemann für einen unverbesserlichen, tragikomischen „Sturkopf“. Der sächselnde Reporter Zahlemann fühlt sich selber als Opfer des größten Identitätsdiebstahls „in der Nachkriegszeit nach der Wende“. Zu seiner Arbeitsweise sagt Dittrich: „Zunächst muss die Story - trotz all ihrer absurden Details und Wendungen - so erzählt werden, dass man keine Sekunde an der Echtheit zweifelt. Das ist die Basis. Das funktioniert natürlich nur, wenn die fiktiven Figuren, zuvorderst der Protagonist Sandro Zahlemann, nicht als sofort erkennbare Comedy-Gestalt daherkommt, sondern bei aller Skurrilität in Wort und Tat eine gewisse Echtheit, Alltäglichkeit ausstrahlt.“