Krimi-Fans aufgepasst: Das Erste zeigt am Montag, 05.12.2022, den Zweiteiler „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“. Darin reisen der Kommissar Özakin und sein Assistent Mustafa in einer ungewöhnlichen Mission nach Bangkok. Eigentlich sollen sie einen Mafiaboss an die thailändischen Behörden ausliefern, doch dann läuft der Auslandseinsatz völlig aus dem Ruder und die beiden werden von Gangstern mitten in den Urwald verschleppt...
  • Gibt es den Zweiteiler in der ARD-Mediathek?
  • Worum geht es genau?
  • Wer sind die Darsteller im Cast?
Sendetermine, Sendezeit, Stream, Handlung, Besetzung, Drehort, Kritik und mehr – alles Wichtige zum Zweiteiler erfahrt ihr hier.

„Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“: Sendetermine und Sendezeit

Fans der Krimi-Reihe „Mordkommission Istanbul“ dürfen sich freuen: Das Erste wiederholt am Montag, 05.12.2022, den Zweiteiler „Einsatz in Istanbul“ aus dem Jahr 2018. Beide Teile werden am selben Abend ausgestrahlt und haben jeweils eine Länge von etwa 90 Minuten. Im Anschluss werden sie nicht wiederholt.
Die Sendetermine samt Sendezeit im Überblick:
  • Teil 1: Montag, 05.12.2022, um 20:15 Uhr
  • Teil 2: Montag, 05.12.2022, um 21:45 Uhr

„Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ als Stream in der ARD-Mediathek

Der Zweiteiler ist nicht nur im TV zu sehen, sondern steht auch in der ARD-Mediathek als Stream zur Verfügung. Die zwei Teile von „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ können dort nach der TV-Ausstrahlung sechs Monate lang abgerufen werden.

„Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“: Handlung am 05.12.2022

In dem Zweiteiler steht der Kommissar Özakin vor einer schier unlösbaren Aufgabe: In Bangkok muss er einen Gangsterboss aus dem Hochsicherheitsgefängnis befreien, um das Leben seines Assistenten Mustafa zu retten, den Verbrecher als Geisel genommen haben. Beide Teile laufen am selben Abend im Ersten. Doch um was geht es genau? Hier erfahrt ihr die Handlung zum Krimi.

Teil 1

Kommissar Mehmet Özakin und sein Assistent Mustafa Tombul reisen in einer ungewöhnlichen Mission nach Bangkok. Ihr Auftrag lautet, den in der Türkei festgenommenen Mafiaboss Worawit Luang an die thailändischen Behörden zu überstellen. Kaum haben sie Luang abgeliefert, läuft der Auslandseinsatz völlig aus dem Ruder. Özakin und Mustafa werden bei einem blutigen Überfall entführt und ins Versteck der Gangster mitten im Urwald verschleppt. Dort macht ihnen Worawits Schwester Fawaini ein erpresserisches Angebot: Özakin soll ihren Bruder aus dem Hochsicherheitsgefängnis befreien, sonst muss sein Partner sterben. Während Mustafa als Geisel zurückbleibt, bricht Özakin zu der gefährlichen Befreiungsaktion auf. Hilfe kann er weder vom örtlichen Polizeichef Glomgool, der mit Luang eine Rechnung offen hat, noch von offizieller türkischer Seite erwarten. Auf sich alleine gestellt, bleiben Özakin 72 Stunden. Nur seine Zufallsbekannte Mina Lorentz, die er im Flugzeug kennengelernt hat, zieht er ins Vertrauen. Während er mit Luangs Anwalt einen Fluchtplan schmiedet, möchte ein verfeindeter Mafiaclan die Gunst der Stunde nutzen. Özakin bleibt keine Wahl: Er muss alles aufs Spiel setzen, um seinen Freund zu retten.

Teil 2

Kommissar Mehmet Özakin steht mit dem Rücken zur Wand bei der Rettungsaktion für seinen Assistenten Mustafa Tombul, der sich in den Händen von Gangstern befindet. Dass der aus dem Gefängnis befreite Mafiaboss Worawit Luang nun in der Gewalt seiner größten Feinde ist, lässt Özakin dennoch nicht aufgeben. Er macht sich auf die Suche nach dem Versteck der Verbrecherorganisation „Roter Drache“, wo er Luang vermutet. Eine Schlüsselrolle in dem Bandenkrieg spielt Ex-Kollege Kayali, Özakins früherer Mentor und Freund. Unterdessen ist seine Kollegin Derya in Thailand eingetroffen, um ihm als Sonderermittlerin zu helfen. Özakin selbst wird von seinem thailändischen Kollegen Glomgool gejagt, während sein Vorgesetzter Sancan keine Anstalten macht, den Kommissar in der Ferne bei dem gefährlichen Alleingang zu unterstützen. Auch für Mustafa, Geisel von Worawits Schwester Fawaini, spitzt sich die Lage zu. Er muss seine Erschießung fürchten, wenn es Özakin nicht gelingt, Luang in das Urwaldversteck zu bringen. Beim Wettlauf mit der Zeit liegen auch bei den Entführern die Nerven blank. Özakin, der sein Leben riskiert, behält einen kühlen Kopf, um seinen Freund zu befreien.
Nachdem der Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) und sein Assistent Mustafa Tombul (Oscar Ortega Sánchez) in "Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand" für eine ungewöhnlichen Mission nach Bangkok gereist sind, werden sie auf offener Straße entführt.
Nachdem der Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) und sein Assistent Mustafa Tombul (Oscar Ortega Sánchez) in „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ für eine ungewöhnlichen Mission nach Bangkok gereist sind, werden sie auf offener Straße entführt.
© Foto: ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer

Die Besetzung von „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ im Überblick

In dem Zweiteiler „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ können sich Fans über bekannte Gesichter freuen. Erol Sander übernimmt erneut die Rolle des Kommissars Mehmet Özakin. Für Oscar Ortega Sánchez als Mustafa Tombul ist es stattdessen der letzte Einsatz an der Seite des Ermittlers: Nach zehn erfolgreichen Jahren nimmt er Abschied von der beliebten Krimi-Reihe. Wer sind die weiteren Darsteller im Cast? Die Besetzung des Zweiteilers im Überblick:
Rolle – Darsteller
  • Mehmet Özakin – Erol Sander
  • Sevim Özakin – Idil Üner
  • Mustafa Tombul – Oscar Ortega Sánchez
  • Dilara – Alice Dwyer
  • Tarkan – Anatole Taubman
  • Emine Pascha – Siir Eloglu
  • Cem Pascha – Alexander Hörbe
  • Momo – Branko Tomovic
  • Ibrahim – Johannes Klaußner
  • Ayla Junior – Ava Celik
  • Ahmet Kasaboglu – Ismail Deniz
  • Dr. Ergün Kaya – Defne Halman
  • Dr. Bulut – Turgay Dogan
  • Ünal Öker – Özdemir Ciftcioglu
  • Yusuf Kemal – Kaan Songün
  • Ayla Öker – Ayca Varlier

„Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“: Drehorte

Die Krimi-Reihe „Mordkommission Istanbul“ wurde von 2008 bis 2016 an Originalschauplätzen in Istanbul und Umgebung gedreht. Aufgrund mehrerer Terroranschläge und der angespannten Situation vor Ort wollten die ARD und die Produktionsfirma Ziegler Film die Sicherheit des Teams jedoch nicht gefährden und verlegten die Produktion daraufhin zunächst ins etwa 320 km entfernte Izmir und 2017 schließlich nach Thailand. Die Dreharbeiten zu „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ fanden vom 19. März 2018 bis zum 15. Mai 2018 statt. Wie dem Titel zu entnehmen ist, wurde der Zweiteiler in Thailand gedreht. Die Hauptdrehorte waren Bangkok, Krabi und Umgebung.

Die Kritik zu „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“

Einen Mafiaboss an die thailändischen Behörden überstellen und dabei entführt und in ein Versteck mitten im Urwald verschleppt werden – die Geschichte in „Mordkommission Istanbul – Einsatz in Thailand“ geht unter die Haut. Doch lohnt sich das Einschalten?
„FOCUS online“ hält den Zweiteiler für durchschnittlich: „Der Film ist gute Standard-Unterhaltung, wirklich spannend ist er nicht.“ Erol Sander gebe wie immer sehr solide den smarten Kommissar. Auch Nadeshda Brennicke mache, was sie so gut kann, und mimt mit Sexappeal und leichter Arroganz die Geheimnisvolle. Hinzu kämen eine Menge grimmiger Thailänder, die knapp und barsch Kommandos geben, plus viel Geschrei und Geballere. Alles in allem sei es ein Film voller Gewalt, Hass und Tod.

Ganz anders sieht das etwa Tilmann P. Gangloff von „tittelbach.tv“: Er lobt den Zweiteiler sehr. Durch die lange Zeitspanne, die der Film erzähle, laufe die Handlung Gefahr, dass zwischendurch auch mal die Luft ausgehen könnte, so der Kritiker. „Mit ‚Einsatz in Thailand‘ ist Marco Rossi ein Thriller gelungen, der tatsächlich über knapp 180 Minuten spannend ist. Rossi sorgt immer wieder für unerwartete Wendungen, und das, ohne neue Figuren einzuführen: weil einige der Beteiligten ein doppeltes Spiel spielen und auf diese Weise Freund und Feind in einer Person sind.“