Die French Open – das Sandplatzturnier des Jahres – hat am Sonntag, 30.05.2021, in Frankreichs Hauptstadt Paris begonnen. Es ist neben den Australian Open, Wimbledon in England und den US Open eines von vier Grand-Slam-Turnieren. Der Spanier Rafael Nadal, der seinen 14 Champion-Titel anstrebt, und die 19-jährige Polin Iga Swiatek treten im Stade Roland Garros als Titelverteidiger an.
Ein Publikum von 5.000 Zuschauern, darf trotz der Pandemie live bei den Spielen dabei sein und ab dem 9.06.2021 sollen bis zu 13.000 Zuschauer zugelassen werden. Nun stehen bei der French Open die ersten Viertelfinals an. Mit dabei: Alexander Zverev. Die deutsche Nummer eins will in Paris erstmals ins Halbfinale. Die Form stimmt, der Gegner scheint machbar - viel spricht für den 24-Jährigen.
Wo kann man die French Open 2021 im Fernsehen anschauen? Werden die Spiele im Free-TV ausgestrahlt? Gibt es einen Live-Stream? Alle Infos zu den Übertragungen und aktuelle Ergebnisse im Überblick.

French Open 2021: Termine, Start, Stadion Roland-Garros und Datum

Das Grand-Slam-Turnier French Open wird zwei Wochen lang vom 30.05.2021 bis zum 13.06.2021 ausgetragen. Nachdem das Turnier im letzten Jahr wegen Corona auf September verschoben werden musste, gab es in diesem Jahr wieder eine Terminänderung. Ursprünglich sollte die French Open 2021 am 23.05.2021 starten.
  • Turnierart: Grand-Slam
  • Turniername: French Open
  • Start: Sonntag, 30.05.2021 bis Sonntag, 13.06.2021
  • Stadion: Stade Roland Garros, Paris
Die French Open 2021 findet traditionsgemäß im Roland-Garros Stadion statt. Den Namen hat die Tennisanlage dem Luftfahrtpionier Roland Garros (1888-1918) zu verdanken.
Die French Open 2021 findet traditionsgemäß im Roland-Garros Stadion statt. Den Namen hat die Tennisanlage dem Luftfahrtpionier Roland Garros (1888-1918) zu verdanken.
© Foto: Christophe Simon/dpa

Tennis-Übertragung in Roland-Garros: Wer überträgt French Open 2021 live im Free-TV?

Eine gute Nachricht für alle Tennis-Fans vorab: Sämtliche Spiele der French Open sind im frei empfangbaren Fernsehen auf Eurosport zu sehen.
Zudem könnt ihr euch einige Spiele des Grand-Slam-Turnier auch auf ServusTV ansehen. Unter anderem die beiden Einzel-Finals werden dort parallel zur Eurosport-Übertragung gezeigt. In Deutschland könnt ihr ServusTV mit Kabelanschluss, DVB-T2 und Satellit (Astra 19.2° Ost über die Frequenz 12,663 MHz) jederzeit abrufen.

French Open 2021 Live-Stream: Eurosport, DAZN, ServusTV

Sowohl Eurosport als auch ServusTV bieten Livestreams der French Open 2021 an. Der Stream auf Eurosport ist jedoch im Gegensatz zum gratis ServusTV-Stream kostenpflichtig.
Zudem bietet DAZN die French Open mit den beiden Sendern Eurosport1 und Eurosport2 auf seiner Streamingplattform an.

French Open 2021 kostenlos online im Live-Stream auf DAZN verfolgen

Ein monatliches Abonnement bei DAZN kostet 11,99 Euro. Wer allerdings Neukunde ist, der kann einen kostenlosen Probemonat abschließen. Mit dem Gratismonat könnt ihr dann 30 Tage lang das umfangreiche DAZN-Angebot testen und kündigen, wann immer ihr wollt. So könnt ihr zudem das Champions League Finale 2021 völlig kostenlos im Live-Stream verfolgen.
Alle weiteren Infos zum Probe-Abonnement bekommt ihr hier:

Zverev will bei French Open erstmals ins Halbfinale: Zverev gegen Fokina heute

Nach seiner Tennis-Gala gegen den Japaner Kei Nishikori will Alexander Zverev bei den French Open auch dem Spanier Alejandro Davidovich Fokina seine aktuelle Topform spüren lassen. Die deutsche Nummer eins trifft um 16.00 Uhr (Eurosport) auf dem Centre Court auf den Überraschungs-Viertelfinalisten und will erstmals in seiner Karriere beim Sandplatz-Klassiker ins Halbfinale.
Unterschätzen wird Zverev den Spanier nicht. „Es sind nur noch acht Spieler dabei, es wird jetzt nicht mehr einfacher“, sagte der 24 Jahre alte Hamburger. „Jeder, der jetzt im Viertelfinale steht, hat bereits vier Spiele gewonnen und ist gefährlich.“ Die Bilanz spricht allerdings für Zverev. Im vergangenen Jahr trafen beide bei den US Open in New York und beim Turnier in Köln aufeinander - beide Male gewann Zverev ohne Satzverlust. Dennoch hat Zverev Respekt. „Der ist verrückt“, sagte er über den Spanier, mit dem er gut befreundet ist. „Der kann zaubern, der kann Dinge machen, die andere nicht können. Er ist unvorhersehbar.“
Nach seinem mühsamen Start in Paris beim Fünfsatz-Sieg gegen den Kölner Qualifikanten Oscar Otte in der ersten Runde hat sich Zverev aber kontinuierlich gesteigert. Nach dem klaren Sieg gegen Nishikori zählt Boris Becker den Weltranglisten-Sechsten endgültig zum Favoritenkreis. Auch Zverev ist mit sich zufrieden, bleibt aber fokussiert. „Noch ist das Turnier für mich hier nicht vorbei.“

Tennis Night Session heute: Medwedew gegen Tsitsipas

Nach dem Zverev-Spiel kommt es in der Night Session ab 21.00 Uhr zum Top-Duell zwischen dem Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew aus Russland und dem in diesem Jahr so starken Griechen Stefanos Tsitsipas. Der Sieger dieses mit großer Spannung erwarteten Spiels könnte im Halbfinale auf Zverev treffen - wenn dieser zuvor seiner Favoritenrolle gegen Davidovich Fokina gerecht wird.

Trotz Corona insgesamt fast 120.000 Besucher bei French Open geplant

Im vergangenen Jahr waren die French Open wegen der Coronavirus-Pandemie in den Herbst verschoben worden - bei oft nasskalter Witterung durften maximal 1000 Zuschauer auf die gesamte Anlage. In diesem Jahr sollen an den ersten zehn Turniertagen etwas mehr als 5000 Zuschauer zugelassen sein – je 1000 Besucher in den drei größten Arenen und einige Hundert Zuschauer auf den Außenplätzen. Vom 9. bis 13. Juni, wenn nur noch in den größten Stadien gespielt wird, sollen dort jeweils 5000 Fans rein dürfen. Die Veranstalter planen im Optimalfall mit insgesamt etwas mehr als 118.000 Besuchern während der zwei Wochen.

French Open 2021: Die Zahlen des siebten Spieltags

Herreneinzel, 3. Runde:

  • Roger Federer (Schweiz/8) - Dominik Koepfer (Donaueschingen) 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 7:6 (7:4), 7:5
  • Jan-Lennard Struff (Warstein) - Carlos Alcaraz (Spanien) 6:4, 7:6 (7:3), 6:2
  • Diego Schwartzman (Argentinien/Nr. 10) - Philipp Kohlschreiber (Augsburg) 6:4, 6:2, 6:1
  • Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) - Ricardas Berankis (Litauen) 6:1, 6:4, 6:1
  • Rafael Nadal (Spanien/Nr. 3) - Cameron Norrie (Großbritannien) 6:3, 6:3, 6:3
  • Matteo Berrettini (Italien/Nr. 9) - Soon Woo-Kwon (Südkorea) 7:6 (8.6), 6:3, 6:4
  • Jannik Sinner (Italien/Nr. 18) - Mikael Ymer (Schweden) 6:1, 7:5, 6:3
  • Lorenzo Musetti (Italien) - Marco Cecchinato (Italien) 3:6, 6:4, 6:3, 3:6, 6:3

Dameneinzel, 3. Runde:

  • Sofia Kenin (USA/Nr. 4) - Jessica Pegula (USA/Nr. 28) 4:6, 6:1, 6:4
  • Barbora Krejcikova (Tschechien) - Jelena Switolina (Ukraine/Nr. 5) 6:3, 6:2
  • Iga Swiatek (Polen/Nr. 8) - Anett Kontaveit (Estland/Nr. 30) 7:6 (7:4), 6:0
  • Cori Gauff (USA/Nr. 24) - Jennifer Brady (USA/Nr. 13) 6:1, Aufgabe Brady
  • Maria Sakkari (Griechenland/Nr. 17) - Elise Mertens (Belgien/Nr. 14) 7:5, 6:7 (2:7), 6:2
  • Sloane Stephens (USA) - Karolina Muchova (Tschechien/Nr. 18) 6:3, 7:5
  • Ons Jabeur (Tunesien/Nr. 25) - Magda Linette (Polen) 3:6, 6:0, 6:1
  • Marta Kostjuk (Ukraine) - Warwara Gratschewa (Russland) 6:1, 6:2

Mixed, Doppel, Achtelfinale:

  • Jelena Wesnina/Aslan Karazew (Russland) - Gabriela Dabrowski/Luke Saville (Kanada/Australien) 6:4, 6:2
  • Alexa Guarachi/Neal Skupski (Chile/Großbritannien) - Chan Hao-Ching/John Peers (Taiwan/Australien) 6:4, 1:6, 10:5
  • Barbora Krejcikova/Filip Polasek (Tschechien/Slowakei) - Alizé Cornet/Edouard Roger-Vasselin (Frankreich) 6:2, 6:2
  • Giuliana Olmos/Juan Sebastian Cabal (Mexiko/Kolumbien) - Bethanie Mattek-Sands/Jamie Murray (USA/Großbritannien) 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 10:6
  • Nicole Melichar/Rajeev Ram (USA) - Caroline Garcia/Nicolas Mahut (Frankreich) 7:6 (7:4), 6:4

Herren, Doppel, Achtelfinale:

  • Kevin Krawietz/Horia Tecau (Coburg/Rumänien) - Jamie Murray/Bruno Soares (Großbritannien/Brasilien) 6:3, 3:6, 6:3
  • Tomislav Brkic/Nikola Cacic (Bosnien und Herzegowina/Serbien) - Simone Bolelli/Maximo Gonzalez (Italien/Argentinien) 6:4, 6:4
  • Juan Sebastian Cabal/Robert Farah (Kolumbien) - Max Purcell/Luke Saville (Australien) 6:4, 6:3
  • Wesley Koolhof/Jean-Julien Rojer (Niederlande) - Alexander Bublik/Andrej Golubew (Kasachstan) 7:6, 3:6, 6:4

Damen, Doppel, 2. Runde:

  • Irina-Camelia Begu/Nadia Podoroska (Rumänien/Argentinien) - Shuko Aoyama/Ena Shibahara (Japan) 7:5, 3:6, 6:3
  • Anastasia Pawljutschenkowa/Jelena Rybakina (Russland/Kasachstan) - Storm Sanders/Ajla Tomljanovic (Australien) 6:2, 6:2
  • Darija Jurak/Andreja Klepac (Kroatien/Slowenien) - Arantxa Rus/Tamara Zidansek (Niederlande/Slowenien) 7:6 (7:2), 6:4
  • Chan Hao-Ching/Chan Latisha (Taiwan) - Misaki Doi/Polona Hercog (Japan/Slowenien) 5:2 Aufgabe Doi/Hercog
  • Gabriela Dabrowski/Leylah Fernandez (Kanada) -
Ellen Perez/Saisai Zheng (Australien/China) Perez und Zheng nicht angetreten

Damen, Doppel, Achtelfinale:

  • Karolina Pliskova/Kristyna Pliskova (Tschechien) - Monica Niculescu/Jelena Ostapenko (Rumänien/Lettland) 7:5, 1:6, 6:4