Nach der EM ist vor der Bundesliga! Der Frauenfußball hat nach den starken Auftritten der Nationalmannschaft in England und dem Vize-Europameistertitel einen neuen Boom erfahren. Viele Fans freuen sich auf den Start der Saison 2022/23 in der Frauenfußball-Bundesliga. Noch bis Mitte September ist Geduld gefragt, bis die Fans Alexandra Popp, Merle Frohms, Lena Oberdorf, Svenja Huth und Co. in der Bundesliga verfolgen können. Zum Auftakt empfängt Eintracht Frankfurt den FC Bayern München.
  • Start: Wie sind die Anstoßzeiten für die Saison 2022/23?
  • Welche Teams sind dabei?
  • TV-Übertragung: Wird die Frauen-Bundesliga live im Free-TV übertragen?
  • Livestream: Wer zeigt die Spiele live im Stream?
Alle Infos zum Start der Frauen- Bundesliga bekommt ihr hier im Überblick.

Frauen-Bundesliga 2022/23: Start und Anstoßzeiten für die neue Saison

Zum Auftakt spielen Eintracht Frankfurt und der FC Bayern München im Deutsche Bank Park in Frankfurt am 16. September. Bei Highlight-Spielen dieser Art will der DFB nun öfter in die Arenen der Männer gehen, wie es sich auch schon in der Champions League bewährt hat.
Grundsätzlich sollen die Spiele der Frauen-Bundesliga in der Saison 2022/23 zu diesen Anstoßzeiten gespielt werden: Am Freitag und am Samstag findet regelmäßig ein Spiel statt. Die restlichen vier Begegnungen des Spieltages werden immer zu zwei unterschiedlichen Anstoßzeiten (13 und 16 Uhr) am Sonntag angepfiffen.
Zum Auftakt der Saison 2022/23 in der Frauen-Bundesliga empfängt Eintracht Frankfurt den FC Bayern München.
Zum Auftakt der Saison 2022/23 in der Frauen-Bundesliga empfängt Eintracht Frankfurt den FC Bayern München.
© Foto: picture alliance/dpa | Uwe Anspach

Frauen-Bundesliga Teams: Das ist der Spielplan am 1. Spieltag

Der Spielplan am 1. Spieltag der neuen Saison der Frauen-Bundesliga im Überblick:

Frauen-Bundesliga am Freitag, 16.9.2022, 19:15 Uhr

  • Eintracht Frankfurt - FC Bayern München

Frauen-Bundesliga am Samstag, 17.9.2022, 13:00 Uhr

  • VfL Wolfsburg - SGS Essen

Frauen-Bundesliga am Sonntag, 18.9.2022, 13:00 Uhr

  • 1. FC Köln - TSG Hoffenheim
  • SV Meppen - SC Freiburg

Frauen-Bundesliga am Sonntag, 18.9.2022, 16:00 Uhr

  • MSV Duisburg - Bayer 04 Leverkusen
  • SV Werder Bremen - 1. FFC Turbine Potsdam

Frauen-Bundesliga live im TV: Gibt es eine Übertragung im Free-TV?

Zu sehen sind alle Spiele beim PayTV-Sender MagentaSport. Es gibt aber auch Übertragungen auf Eurosport, in den ARD-Regionalsendern, Zusammenschnitte in der ARD-„Sportschau“ und Live-Partien wie TSG 1899 Hoffenheim gegen den VfL Wolfsburg am zweiten Spieltag (24. September/17.55 Uhr) in der ARD. Wie es mit den Übertragungen nach der kommenden Saison weitergeht, ist unklar: Für die Spielzeiten 2023/24 bis 2026/27 sind die audiovisuellen Medienrechte neu ausgeschrieben.

Frauen-Bundesliga im Livestream sehen: Wo werden die Spiele online übertragen?

Alle Spiele der Frauen-Bundesliga sind parallel zur Pay-TV-Übertragung auf MagentaSport auch online verfügbar. MagentaSport kann mit oder ohne bestehenden Telekom Vertrag gebucht werden. Die Kosten variieren hierbei. Telekom-Kunden haben die Wahl zwischen einem Jahresabo für 4,95 Euro monatlich oder einem flexiblen Monatsabo für 9,95 Euro pro Monat. Ohne Telekom-Vertrag kostet das Jahresabo 9,95 Euro pro Monat und das Monatsabo 16,95 Euro.

Müssen die Profi-Clubs der Männer eine Frauen-Mannschaft stellen?

Nein, diese Regelung gibt es nicht. Ein Frauenteam ist für die Männer-Clubs der 1. und 2. Liga von der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht verpflichtend – was aber viele Experten fordern. Dennoch gehören viele Mannschaften in der Frauen-Bundesliga zu Vereinen mit einer Männermannschaft in der 1. Bundesliga. Einzige Clubs in der Liga ohne einen starken Männer-Proficlub im Hintergrund sind der 1. FFC Turbine Potsdam und die SGS Essen.

Wer sind die Favoriten in der Frauen-Bundesliga?

Der VfL Wolfsburg geht als Meister und DFB-Pokalsieger in die Saison 2022/23 – unter anderem mit den Neuzugängen Merle Frohms, Jule Brand und Marina Hegering. In der Champions League spielen neben dem Team von Trainer Tommy Stroot auch der FC Bayern als Vize-Meister mit Spielerinnen wie Giulia Gwinn und Eintracht Frankfurt erstmals seit dem Zusammenschluss mit dem 1. FFC Frankfurt.
Mit dpa