Heute am Montag, den 26.04.2021, läuft mit Folge 5 die letzte Folge der preisgekrönten Mini-Serie „Chernobyl“ auf ProSieben. Anlässlich des 35. Jahrestages erzählt das fünfteilige Serien-Drama die erschütternde Geschichte der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl. Im Anschluss an die Serien-Ausstrahlung, bekommen die TV-Zuschauer weitere Hintergrundinoformationen in Form einer Dokumentation über die Atom-Katastrophe.
Gibt es eine Staffel 2? Wann ist die Serie „Chernobyl“ 2021 im Free-TV auf ProSieben zu sehen? Alle Infos zu Sendeterminen, Stream, Kritik und der Doku erfahrt ihr hier.

Wann kommt „Chernobyl“ 2021 im Free-TV? Sendetermine und Sendezeit

Der Startschuss für die Mini-Serie „Chernobyl“ im Free-TV fällt am Montag, den 12.04.2021. An drei aufeinanderfolgenden Montagen wird die Serie dann abends auf ProSieben zu sehen sein.
Das sind die Sendetermine samt Sendezeit:
  • Folge 1+2: 12.04.2021 um 20:15 Uhr auf ProSieben
  • Folge 3+4: 19.04.2021 um 21:00 Uhr auf ProSieben
  • Folge 5: 26.04.2021 um 20:15 Uhr

Wird „Chernobyl“ wiederholt? Alles zur Wiederholung in der Mediathek

Wer „Chernobyl" am Montagabend nicht schauen kann, sollte einen Blick in die ProSieben Mediathek werfen. Dort gibt es die TV-Serie als Video on Demand zum streamen.

„Chernobyl“ Stream: Läuft die Serie auch auf Joyn, Netflix, Amazon und Sky?

Die fünfteilige Drama-Serie „Chernobyl“ ist nicht nur im Free-TV auf ProSieben zu sehen. Im Rahmen der ProSieben-Ausstrahlung wird „Chernobyl“ auch im kostenlosen Bereich bei Joyn zu sehen sein. „Joyn veröffentlicht wöchentlich zwei neue Episoden nach der TV-Ausstrahlung“, so eine Sprecherin des Senders.
Auch auf Amazon Prime Video, Sky und Maxdome ist die Serie verfügbar. Allerdings sind die fünf Episoden auf diesen Plattformen kostenpflichtig. Auf Netflix gibt es „Chernobyl“ aktuell nicht.

Doku über Tschernobyl auf ProSieben: Ausstrahlung, Sendetermine, Sendezeit

Im Anschluss an die Serie „Chernobyl“ zeigt ProSieben an jedem der drei Montage einen Teil der Doku-Reihe „Tschernobyl“.
Alle Sendetermine der Dokumentation im Überblick:
  • Teil 1 „Tschernobyl - Die Wolke über Deutschland“: 12.04.2021 um 22:50 Uhr auf ProSieben
  • Teil 2 „Tschernobyl - Die wahren Helden“: 19.04.2021 um 23:20 Uhr auf ProSieben
  • Folge 3 „Tschernobyl - Das Geschäft mit der Katastrophe“: 26.04.2021 um 20:15 Uhr
Alle wichtigen Fragen zur größten Atom-Katastrophe der Menschheitsgeschichte werden in der Doku "Tschenobyl" beantwortet.
Alle wichtigen Fragen zur größten Atom-Katastrophe der Menschheitsgeschichte werden in der Doku „Tschenobyl“ beantwortet.
© Foto: ProSieben

„Chernobyl“ Besetzung: Das sind die Schauspieler

Rollenname – Schauspieler
  • Waleri Legassow – Jared Harris
  • Boris Schtscherbina – Stellan Skarsgård
  • Ulana Chomjuk – Emily Watson
  • Ljudmila Ignatenko – Jessie Buckley
  • Wassili Ignatenko – Adam Nagaitis
  • Alexander Akimow – Sam Troughton
  • Leonid Toptunow – Robert Emms
  • Anatoli Djatlow – Paul Ritter
  • Wiktor Brjuchanow – Con O’Neill
  • Nikolai Fomin – Adrian Rawlins
  • Wiktor Proskurjakow – Karl Davies
  • Michail Gorbatschow – David Dencik
  • Scharkow (Žarkov) – Donald Sumpter
  • General Wladimir Pikalow – Mark Lewis Jones
  • General Nikolai Tarakanow – Ralph Ineson
  • KGB-Vorsitzender Charkov – Alan Williams
  • Anatoli Sitnikow – Jamie Sives
  • Alexander Juwtschenko – Douggie McMeekin
  • Pavel – Barry Keoghan
  • Bacho – Fares Fares
  • Andrei Gluchow – Alex Ferns
  • Andrei Stepaschin – Michael McElhatton

„Chernobyl“ Kritik: Wie ist die Bewertung der Mini-Serie?

Die zehnfach „Emmy“ und zweimal „Golden Globe“ prämierte Serie über die Atom-Katastrophe von Tschernobyl wurde von Kritikern mit Lobeshymnen überhäuft. „Chernobyl“ ist bei IMDb mit einer durchschnittlichen Bewertung von 9,4 unter den Top 5 der bestbewertesten Serien.
Besonders gelobt wurde die Mini-Serie für ihre gute Schauspielleistung, Authentizität und Nähe zu den realen Ereignissen.
Dennoch gab es auch kritische Stimmen. Der Chefingenieur des Atomkraftwerks im Jahre 1986 Oleksiy Breus beispielsweise kritisierte die Darstellung der Kraftwerk-Belegschaft: „Die Kraftwerk-Mitarbeiter werden gezeigt, als hätten sie Angst vor allem gehabt. In der Realität waren sie eher bestimmt, sehr bestimmt, nicht einer der Bediensteten floh nach der Explosion.“
Serienmacher Craig Mazin rechtfertigt die abweichende Darstellung folgendermaßen: „Es gibt einen Unterschied zwischen dem perfekten Weg, es in Bezug auf die historische Authentizität richtig zu machen, und dem perfekten Weg, es so zu machen, dass die Leute es sich ansehen und anerkennen, was zählt. Man kann es nicht auf beiden Wegen haben, zumindest nicht in diesem Format.“

„Chernobyl“: Drehort der Serie

Als Drehort der Serie „Chernobyl“ dient das Land Litauen, vor allem die Hauptstadt Vilnius. Der Stadtteil Fabijoniškės stellt aufgrund der architektonischen Ähnlichkeit die Stadt Prypjat dar. Außerdem steht in Litauen das Kernkraftwerk Ignalina, das vom gleichen Typ ist, wie jenes in Tschernobyl und über dieselben Reaktoren verfügt. Ignalina, das Ende 2009 stillgelegt wurde, kann sogar besichtigt werden.

„Chernobyl“: Wann kommt Staffel 2?

Eine zweite Staffel als Fortsetzung zu den ersten fünf Folgen von „Chernobyl“ ist eher unwahrscheinlich. Denn mit der ersten Staffel ist die Geschichte weitestgehend auserzählt. In den USA und Großbritannien wurde das Finale der ersten Staffel von „Chernobyl“ bereits ausgestrahlt. Serienschöpfer Craig Mazin verabschiedete sich zuvor auf Twitter von der Serie: „Es ist uns eine Ehre, euch heute Abend die letzte Folge von 'Chernobyl' zu präsentieren, in Erinnerung an alle, die gelitten und sich geopfert haben.“ Es bleibt also vermutlich nur bei einer Staffel.

Tschernobyl Explosion: Datum, Kraftwerk, Standort – Alle Infos zur Atom-Katastrophe

Was genau ist in Tschernoby passiertl? Wie konnte aus der Explosion im Reaktor-Block IV des Atomkraftwerks Tschernobyl eine der größten Katastrophen der Neuzeit werden? Wie viele Menschen sind dem Unfall zum Opfer gefallen? Wer leidet noch heute unter der Katastrophe?
Alle wichtigen Hintergrundinformationen zum Atomunfall in Tschernobyl erfahrt ihr hier: