Das lange Warten hat endlich ein Ende: Ab Donnerstag, 07. April 2022, läuft die Fortsetzung von „Phantastische Tierwesen“  in den deutschen Kinos. So manch anderer könnte Glück haben, denn auf einigen Leinwänden können Fans Teil 3 des „Harry Potter“-Spin-off bereits ab dem 06.04.22 bestaunen. Der Kinostart von „Dumbledores Geheimnisse“ hielt also doch noch so manch eine Überraschung bereit, nachdem es Schwierigkeiten mit der Besetzung gab. Trailer geben bereits erste Einblicke in die Handlung des neuen Films.
  • Wann startet „Phantatsiche Tierwesen“ 3?
  • Welche Schauspieler sind dabei?
  • Auf welchem Buch basiert der Film?
Kritik, Besetzung, Trailer und Co. – alle Infos zum neuen Film im Überblick.

„Phantische Tierwesen“ 3: Kinostart

Um „Phantastische Tierwesen“ 3 hatte es zuletzt viel Aufregung gegeben. Nachdem Johnny Depp seine Rolle als Gellert Grindelwald aufgeben musste, dürfen sich Fans der Trilogie jetzt auf gute Nachrichten freuen. Teil 3 von „Phantastische Tierwesen“ wurde um drei Monate vorverlegt und hat seinen Kinostart am 07. April 2022.

„Phantastische Tierwesen“ 3 heißt „Dumbledores Geheimnisse“

Der neue Film von „Phantastische Tierwesen“ trägt den Titel „Dumbledores Geheimnis“ – übersetzt aus dem Englischen „The Secrets of Dumbledore“.
Dabei sollten sich Fans aber nicht zu sehr auf den Titel des Films verlassen. Denn am Ende von „Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen“ enthüllt der mächtige Magier dem jungen Mann Credence ein Geheimnis: Er heißt Aurelius Dumbledore und ist somit verwandt mit Albus Dumbledore. Wenn den Worten von Grindelwald Glauben geschenkt werden darf, geht es in Teil 3 um die Geheimnisse von Aurelius Dumbledore und nicht um die Geheimnisse des späteren Schulleiters von Hogwarts, Albus Dumbledore. Somit könnten Fans des „Harry Potter“-Universums mächtig ausgetrickst werden. Ob es wirklich so kommt, erfährt man schon bald...

„Phantastische Tierwesen“: Trailer

Nach dem Teasertrailer vom 10. Dezember 2021 schob die Produktionsfirma Warner Bros. drei Tage später den ersten echten Trailer für Teil 3 von „Phantastische Tierwesen“ nach:
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und seit 1. März 2022 gibt es einen ganz neuen Einblick in die zauberhafte Welt der „Phantastischen Tierwesen“. Hier ist der neueste Trailer zu „Dumbledores Geheimnis“:
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Phantastische Tierwesen“ 3: Besetzung

Die schon vom Pech verfolgte Produktion von „Phantastische Tierwesen“ 3, die unter anderem von Corona lahmgelegt wurde, musste einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Teil 3 der Fantasy-Reihe wird nämlich ohne den rausgeschmissenen Johnny Depp weitergehen. Nach dem Rechtsstreit zwischen Johnny Depp und seiner Ex-Frau Amber Heard wegen häuslicher Gewalt wurde der Grindelwald-Darsteller untragbar für Warner. Ersetzt wird der „Fluch der Karibik“-Schauspieler von Mads Mikkelsen.
Die Schauspieler von „Phantastische Tierwesen“ 3 findet ihr hier:
  • Eddie Redmayne als Newt Scamander
  • Mads Mikkelsen als Gellert Grindelwald
  • Jude Law als Albus Dumbledore
  • Katherine Waterston als Porpentina Goldstein
  • Ezra Miller als Credence Barebone
  • Dan Fogler als Jacob Kowalski
  • Alison Sudol als Queenie Goldstein
  • Jessica Williams als Professor Eulalie Hicks
  • Callum Turner als Theseus Scamander
  • Victoria Yeates als Bunty
  • Poppy Corby-Tuech als Rosier

„Phantastische Tierwesen“ 3: Kritik

Ursprünglich sollte die Filmreihe „Phantastische Tierwesen“ auf insgesamt fünf Teile angelegt werden. Doch die Skandale um Johnny Depp und die schwächelnden Besucher- und die daraus resultierenden geringen Einspielzahlen, setzten der Fantasy-Reihe zuletzt zu. Warners Hoffnung, an die Erfolge der „Harry Potter“-Reihe anknüpfen zu können, erfüllte sich nicht. Und so soll Gerüchten zufolge die Reihe schon nach Teil 3 enden. Argumentiert wird auch damit, dass bei Warner bereits andere „Potter“-Projekte entwickelt werden.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Phantastische Tierwesen“: Buch

Ein kleiner Zauberer verhalf Joanne K. Rowling zu Weltruhm. Als ihr nach der Trennung von ihrem Mann der Rutsch in die Armutsfalle drohte, begann sie mit dem Schreiben des ersten „Harry Potter“-Buchs. Nach dem riesen Erfolg baute die Autorin die Welt um „Harry Potter“ mit der Veröffentlichung der Lehr-Bücher weiter aus. Eines dieser Lehrbücher behandelt die „Phantastischen Tierwesen – und wo sie zu finden sind“.
Das Buch ist zum einen ein fiktives Lehrbuch aus den „Harry-Potter“-Romanen und zum anderen handelt es sich um ein reales Buch der britischen Autorin Rowling. Der Autor des fiktiven Buches ist Newt Scamander, welcher auch der Protagonist der Filmreihe ist. Die von dem fiktiven Buch angeregte Storyline erzählt die Geschichte seines Autors. Für die Filme fehlt zwar eine direkte Romanvorlage wie bei den Harry-Potter Filmen, dafür schreibt Rowling höchstpersönlich die Drehbücher für die Filme, um weiterhin ihre Fantasie und Vorstellungskraft einfließen lassen zu können.