Auch hier im Südwesten der Republik haben die Sammler ein legitimes Interesse daran, ihre Neuerwerbungen auszupacken und sie dem Publikum baldmöglichst vorzuführen –  wer will Ihnen das verdenken? Ist es nur ein Zufall, dass die Hoppe-Ritters in Waldenbuch, die Schauflers in Sindelfingen, die Würths in Schwäbisch Hall und die Weishaupts in Ulm nun unbedingt ihr Erntedankfest gleichzeitig feiern wollen oder spielt da auch mit, dass private wie städtische und staatliche Kunstinstitute in Zeiten des Kunstmarktwahnsinns – wo Leihgebühren und Versicherungskosten in die Millionen gehen –  sich scheuen, eine großformatige Themen-Ausstellung anzugehen oder schwergewichtigen Klassikern der Moderne eine umfangreiche Event-Schau auszurichten?

Also werden die Sammlungdepots geöffnet, die eigenen Schätze neu sortiert und ans Tageslicht befördert. Auch Marli Hoppe-Ritter folgt der einleuchtenden Idee und präsentiert in ihrem Waldenbucher Museum „Squares in Motion“ (der deutsche Titel „Quadrate in Bewegung“ hätte noch mehr Charme gehabt!) kinetische Werkstücke von Getulio Alviani, Dadamaino, Gerhard von Graevenitz bis Adolf Luther, Heinz Mack, Francois Morellet, Jesus Rafael Soto und Victor Vasarely.

 Besonders spannend wird es für den Besucher, wenn er zwischen diesen sicher sehr verehrungswürdigen Altmeistern der Op-Art und Kinetik beispielsweise zwei nagelneue feingliedrige Objekte entdeckt, die Marli Hoppe-Ritter erst kürzlich aus dem Atelier des Ulmer Skulpteurs Michael Danner (Jahrgang 1951) geholt hat. Großes Vergnügen macht auch die Installation des Stuttgarters Achim Zeman (Jahrgang 1961), wo hunderte hellrot bemalter Acrylglas-Quadrate in aufgeregter Schwarm-Formation über die Museumswand wirbeln.

Info „Squares in Motion – Kinetische Kunst aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter“ bis 28. April 2019 im Museum Ritter in Waldenbuch; Di-So 11-18 Uhr; www.museum-ritter.de