Das Vocal-Ensemble Hochwang unter der Leitung von Verena Schwarz hat am dritten Advent in der Söflinger Christuskirche ein festliches Konzert mit Chormusik aus mehreren Epochen gestaltet. Im Zentrum stand das zauberhafte „A Ceremony of Carols“ von Benjamin Britten für gemischten Chor und Harfe. Das Ensemble sang diese Liedersammlung ausdrucksstark und wurde von der jungen Harfenistin Helena Andreula virtuos begleitet. Schwarz verstand es gekonnt, mit den zwei Dutzend Chorsängern eine differenzierte und klangschöne Tonsprache zu gestalten, die Brittens unterschiedlichen Liedern gerecht wurde.

Auf hohem Niveau präsentierte der Chor eine Vielzahl von Stücken von Heinrich Schütz, John Rutter sowie Werke von Herbert Howells und Jan Åke Hillerud. Dabei zeigte das Vocal-Ensemble eine höchst ausgewogene Klangbalance in allen Stimmgruppen und höchste Sicherheit bei der Intonation. Immer wieder konnte es seine Brillanz und Präzision beweisen, ob bei Philipp Lawsons Komposition „Lullay my liking“, einem „Gaudete“ eines anonymen Komponisten des 16. Jahrhunderts, oder bei Erhard Mauersbergers geheimnisvollem „Weihnacht – Im Dunkeln“. Für die vielen Zuhörer war dies ein Hochgenuss festlicher Adventsmusik.

Für den erkrankten Clemens Grote las der Günzburger Pfarrer Friedrich Martin eine Tierfabel, die auf die Bedeutung des Weihnachtsfestes abzielte und die gesungenen Werke in den adventlichen Kontext setzte. Als Zugabe sang der Chor in betörender Weise das Nachtlied von Max Reger und entließ das glückliche und begeisterte Publikum selig in den winterlichen Abend.