Borat Sagdiyev ist zurück! Die Kult-Figur von Sacha Baron Cohen kehrt in „Borat“ 2 nach 14 Jahren auch in Deutschland zurück auf die Bildschirme. Der dreiste kasachische TV-Reporter sorgte schon im ersten Film für große Aufregung in den USA. Pünktlich vor den Wahlen in den Vereinigten Staaten lässt Borat es dort nochmal so richtig krachen.
Die Realsatire mit dem vollen Titel „Borat Subsequent Moviefilm: Delivery of a Prodigious Bribe to American Regime for Make Benefit Once Glorious Nation of Kazakhstan“ erscheint nicht im Kino, dafür gibt es sie als Stream auf Amazon Prime. Doch schon vor der Veröffentlichung sorgten Szenen mit Anwalt Rudy Giuliani für Schlagzeilen.

„Borat“ 2: Amazon Prime statt Netflix oder Kinostart

Anders als Teil 1 wird die Fortsetzung nicht in den Kinos laufen. Da es sich um ein Amazon Original handelt, gibt es den Film nicht auf Netflix. Die Fortsetzung des Kult-Streifens wird auf der Plattform Amazon Prime Video veröffentlicht.
Eine Prime-Mitgliedschaft kostet entweder 69 Euro im Jahr oder 7,99 Euro im Monat. Zu den Vorteilen gehören neben unbegrenztem Streaming von Filmen und Serien unter anderem auch Prime Music und kostenfreier Premiumversand.

„Borat“ 2 - Release Date in Deutschland

Der „Borat Subsequent Moviefilm“ wird am Freitag, 23.10.2020, auf Amazon Prime veröffenllicht. Der Vorgänger – „Borat“ – ist ebenfalls seit dem 16.10.2020 auf der Plattform als Stream verfügbar. Einem „Borat“-Filmabend am Wochenende steht damit also nichts im Weg.

Markus Pfeiffer ist Synchronsprecher von „Borat“ 2

Sacha Baron Cohen hat mehrere deutsche Stimmen. So war Tobias Meister beispielsweise der Synchronsprecher seiner Kult-Figur Borat im ersten Film. Für die Fortsetzung wurde allerdings einmal mehr ein anderer Sprecher eingesetzt: Markus Pfeiffer spricht Borat Sagdiyev im „Borat Anschluss Moviefilm“.
Der Schauspieler, der zuletzt für die ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ vor der Kamera stand, lieh bereits diversen Hollywood-Größen seine Stimme. Darunter Paul Rudd, Adrien Brody und Colin Farrell.
Auf Instagram teilte Pfeiffer seinen Fans mit: „Es hat einmal mehr sooo viel Spaß gemacht Sacha Baron Cohen meine Stimme zu geben. Es wird mal wieder absurd und provokant, so viel kann ich verraten.“

„Borat“ 2: Trailer

Der Trailer sorgt schon jetzt für den ein oder anderen Lacher:

Youtube Borat 2 – Der offizielle Trailer zum Film

Maria Bakalova und Co. - Der Cast von „Borat“ 2

Die Schauspieler im Cast von „Borat 2“ auf einen Blick:
  • Sacha Baron Cohen als Borat
  • Maria Bakalova als Tutar Sagdiyev
  • Tom Hanks
  • Dani Popescu
  • Manuel Vieru
  • Miroslav Tolj
  • Alin Popa
  • Ion Gheorghe
  • Nicolae Gheorghe
  • Marcela Codrea
  • Luca Nelu
  • Nicoleta Ciobanu
  • Rudy Giuliani
  • Mike Pence

„Borat Anschluss Moviefilm“: Handlung

Als unbekannter Journalist wagte sich Borat vor 14 Jahren in die USA. Mit seinen doch sehr peinlichen Auftritten dort brachte er Schande über sein Heimatland Kasachstan. Borat will seinen Ruf nun wieder reinwaschen und reist mit einer neuen Mission erneut nach Amerika.
Borat soll seine Tochter mit einem Mann verheiraten, der weit oben in der Hierarchie Amerikas steht. In den USA wird Borat sofort erkannt, allerdings nicht von der guten Seite. Das ist natürlich nicht sonderlich hilfreich für eine geheime Mission, deshalb muss eine Verkleidung her. Die Suche nach einem passenden Kostüm beginnt, doch dann zwingt ein Virus die Menschen in Quarantäne.
Borat macht sich in der Fortsetzung erneut auf den Weg in die USA.
Borat macht sich in der Fortsetzung erneut auf den Weg in die USA.
© Foto: Amazon Studios

„Borat“ 2: Komiker Sacha Baron Cohen

Sacha Baron Cohen ist ein britischer Schauspieler und Komiker. Sacha ist in Hammersmith – London – geboren und interessierte sich bereits früh für die Bühne. Zuerst Model, dann wechselte er schnell zu einem Moderator im TV. Im Jahr 1995 reichte er ein Video ein, welches ihn als albanischen Reporter darstellte – später diente dieses Video als Vorlage für seinen heutigen Charakter Borat.
Außerdem trat er bei „The 11 O’Clock Show“, „Da Ali G Show“ und dem Film „Ali G in da House“ auf. Baron Cohen lieh seine Stimme auch einem bekannten Charakter aus „Madagascar“: Julien.
Durch seinen ersten Film „Borat“ gewann Sacha einen Golden Globe und wurde für einen Oscar Nominiert. Zwischen „Borat“ und „Borat“ 2 war er Teil von folgenden Filmen:
  • „Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street“ (2007)
  • „Hugo Cabret“ (2011)
  • „Brüno“ (2009)
  • „Der Diktator“ (2012)
  • „Der Spion und sein Bruder“ (2016)

„Borat“ 2: Aufregung um Rudy Giuliani

Schon bevor der Film in Deutschland offiziell erscheint, gab es Aufregung um den 76-jährigen Politiker und Anwalt Rudy Giuliani. Dabei geht es um eine Szene am Ende des Films.
– Wer nicht gespoilert werden möchte, sollte den nächsten Absatz überspringen. –
Borats Tochter Tutar, im Film 15 Jahre alt, bekommt unter falschen Angaben einen Interview-Termin mit dem Trump-Vertrauten Giuliani. Sie schmeichelt ihm, betont, wie nervös sie ist. Kurz darauf geht Giulianis Hand an ihren Po. Später fragt Tutar, ob sie im Schlafzimmer etwas trinken sollen. Sie nehmen sich gegenseitig die Ansteckmikros ab, dann fährt Giulianis Hand in seine Hose. Das ist der Moment, in dem Borat in Damenunterwäsche ins Zimmer kommt und sagt „Sie ist 15, sie ist zu alt für dich.“ Ein Sicherheitsmann kommt dazu, Borat und Tutar rennen davon.
Borat und Tutar rennen weg, nachdem sie Rudy Giuliani reingelegt haben.
Borat und Tutar rennen weg, nachdem sie Rudy Giuliani reingelegt haben.
© Foto: Amazon Studios
Natürlich konnte Giuliani nicht wissen, dass die vermeintliche Reporterin minderjährig ist oder dargestellt wird. Aber professionelles Verhalten sieht einfach anders aus. Später rechtfertigte sich der 76-Jährige via Twitter, er habe nur das Hemd in seine Hose gesteckt...

„Borat“ - Handlung und Trailer zu Teil 1

Im ersten Teil begibt sich Borat auf eine große Reise. Er verlässt sein kleines primitives, kasachisches Heimatdorf und macht sich auf den Weg ins glorreiche Land Amerika. Dort will er das Leben der Amerikaner genauer studieren und einen Dokumentarfilm für sein Volk drehen.
Ein kleiner Einblick bietet der ursprüngliche Trailer von „Borat“ aus dem Jahr 2006:

Youtube Borat – Der Trailer (2006)