Eigentlich ist eine Geburt eine schöne Nachricht. Doch für Anna Hofbauer und Marc Barthel ist dieser besondere Moment ihres Lebens mit viel Sorge verbunden: Vor zwei Wochen kam ihr Söhnchen Leo zur Welt - und die Geburt war alles andere als leicht.

In der 35. Woche platzte bei der ehemaligen „Bachelorette“ die Fruchtblase. Ihr Mann habe sie sofort ins Krankenhaus gefahren, schildert sie der Zeitschrift „Bunte“. Doch die Geburt sei nicht eingeleitet worden: „Die Ärzte haben uns abgeraten, weil noch keine Wehentätigkeit festgestellt wurde. Ein Kind gilt bis zur 37. Woche als Frühchen. Je länger es im Bauch reifen kann, desto besser“, erklärt Barthel im Doppel-Interview.

Anna Hofbauer machte sich extreme Vorwürfe

Hofbauer musste Antibiotika nehmen, um Infektionen zu verhindern. Keine einfache Situation: „Das Fruchtwasser lief permanent. Ich fühlte mich, als wäre ich inkontinent. Und du fragst dich natürlich, was tust du dem Kleinen an? Was deinem Körper?“ Sie hätte sich extreme Vorwürfe gemacht. „Nach fünf Tagen war ich psychisch am Ende“, erinnert sich die 31-Jährige an die schwere Zeit.

Wie die „Bild“-Zeitung weiter aus dem Interview, das in der „Bunte“-Ausgabe 50/2019 am Donnerstag erscheint, berichtet, lag Söhnchen Leo sieben Tage lang mit einer Lungenentzündung im Brutkasten. Mittlerweile geht es dem Familienzuwachs aber zum Glück schon wieder besser.