Stuttgart / AFP  Uhr
Es geht um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz durch die Lieferung von mehreren tausend G36-Sturmgewehren nach Mexiko.

Im Verfahren vor dem Stuttgarter Landgericht gegen fünf frühere Mitarbeiter von des Waffenherstellers Heckler & Koch wird am Donnerstag (09.30 Uhr) das Urteil erwartet. Den ehemaligen Mitarbeitern wird vorgeworfen, gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. Sie sollen dafür verantwortlich sein, zwischen 2006 und 2009 fast 5000 Sturmgewehre und Zubehör geliefert zu haben, die für mexikanische Unruheprovinzen bestimmt waren, dorthin aber nicht hätten geliefert werden dürfen.

In ihrem Plädoyer forderte die Staatsanwaltschaft Haftstrafen zwischen einem Jahr und zehn Monaten sowie zwei Jahren und neun Monaten. Das Unternehmen soll nach Ansicht der Ankläger 4,1 Millionen Euro Strafe zahlen. Zwei der Angeklagten seien frei zu sprechen. Die Verteidigung plädierte in allen Fällen auf Freispruch.

Das könnte dich auch interessieren:

Bund und Länder haben sich im Streit um den Digitalpakt für Schulen auf einen Kompromiss geeinigt. Baden-Württemberg bekommt rund 650 Millionen Euro aus dem Milliarden-Paket.

Im AfD-Kreisverband stehen sich zwei Lager gegenüber. Der Europakandidat Dietmar-Dominik Hennig bekommt drei Abmahnungen und wird im Netz öffentlich beschimpft.