Ulm/Heidenheim / lema  Uhr
Der FC Heidenheim hat das Derby gegen den SSV Ulm 1846 Fußball für sich entschieden. Knapp 18.000 Zuschauer erlebten ein spannendes Spiel. Alle Entwicklungen des Spieltages und eine erste Bilanz der Polizei zum Hochrisikospiel könnt ihr in unsrem Liveblog nachlesen.

Ende des Liveblogs

23.10 Uhr: Das war’s auch von unserer Seite. Wir wünschen allen einen schönen Abend, einen guten Nachhauseweg und noch ein erholsames Wochenende! Zum Abschluss gibt es noch eine Bildergalerie mit tollen Impressionen des DFB Pokalspiels:

Ulm gegen Heidenheim DFB Pokal: Das war das Spiel des SSV Ulm 1846 Fußball gegen den FC Heidenheim

So haben die Fans ihre Vereine unterstützt

0:2 verloren - und dennoch ein gutes Spiel gemacht. Die Kicker SSV Ulm 1846 Fußball bekamen nach dem Aus im DFB Pokal gegen Heidenheim viel Applaus von den Ulmer Fans. Die hatten wie die Mannschaft 90 Minuten Gas gegeben.

2:0-Sieg in Ulm, Derbysieger: Entsprechend gut war die Stimmung der Heidenheimer Fans nach dem Spiel. Das war sie aber auch bereits vor und während der Partie gewesen. Der Derby-Tag aus FCH-Fan-Sicht.

22 Uhr: In der Innenstadt ist alle ruhig. Die Fans, die noch in der Stadt sind, sind entweder noch auf der Suche nach etwas zu essen oder in einer Kneipe. Viele gehen auch in Richtung Bahnhof.

21.50 Uhr: Der Sonderzug, der die Heidenheimer Fans nach Hause bringen sollte, fährt jedoch vorbei. Sie müssen den Zug nach Aalen nehmen, der vom gegenüberliegenden Gleis eine halbe Stunde später fährt.

21.36 Uhr: Ganz ohne Streit geht der Tag dann doch nicht zu Ende: Am Hauptbahnhof Ulm warten einigen Heidenheimer Fans auf ihren Zug. Gleichzeitig hält ein RB aus Ehingen. Ein paar Männer geraten aneinander, doch die Polizei ist schnell zur Stelle, auch mit Hunden. und hält die Streithälse auseinander.

Polizei mit Tag bisher zufrieden

21.12 Uhr: „Bisher ist es weitgehend ruhig verlaufen“, sagt Wolfgang Jürgens, Pressesprecher der Ulmer Polizei, der selbst im Stadion war. Die gezündeten Bengalos nennt er „unverantwortlich“. Zum Geschehen rund ums Pokalderby will sich die Ulmer Polizei zu einem späteren Zeitpunkt detailliert äußert. Bislang sei es nur zu kleineren Eingriffen der Polizei – „die man immer habe“ – gekommen.

Die meisten Fans haben das DFB Pokalspiel friedlich verbracht, dennoch musste die Polizei immer wieder eingreifen.

Stimmen zum Spiel:

Mit 0:2 musste sich der SSV Ulm 1846 Fußball im DFB-Pokalspiel dem FC Heidenheim geschlagen geben. Wir haben Stimmen von Spieler und Trainer zur Partie gesammelt.

Fans feiern

20.26 Uhr: Die ersten Fans machen sich auf den Nachhauseweg. Die FCH-Anhänger werden wieder mit Shuttle-Bussen wieder zu ihrem zug gebracht.

Youtube

Ein großes Aufgebot an Polizisten steht am Stadion bereit.

20.22 Uhr: Das Spiel ist vorbei und die Heidenheimer Fans feiern ihre Mannschaft – unter anderem mit Leuchtraketen. Außerdem halten sie ein Transparent hoch, auf dem steht: „Es hat sich ausgespielt“.

Youtube

FC Heidenheim gewinnt das DFB Pokalspiel

20.20 Uhr: Die Spatzen haben gekämpft, doch sie konnten den Zweitligisten von der Ostalb nicht mehr einholen. Der FC Heidenheim gewinnt das DFB Pokalspiel im Ulmer Donaustadion mit 0:2.

20.17 Uhr: Die FCH-Fans feiern kurz vor dem Abpfiff und rufen „Derbysieger! Derbysieger! Hey! Hey!“

Youtube

Zweites Tor für den FCH!

20.01 Uhr: 2:0 für Heidenheim durch einen Elfmeter – Marc Schnatterer verwandelt. Zuvor gab es laute Pfiffe im Stadion, aus dem Ulmer Block flogen die Becher. Die SSV-Fans waren mit der Entscheidung des Schiedsrichters alles andere als glücklich.

Im Gästeblock G feiern die FCH-Fans das zweite Tor mit Bengalos. Stadionsprecher Behm weist auch die Heidenheimer Fans an, das zu unterlassen.

Vor beiden Fankurven positioniert sich nun Security.

Youtube

19.54 Uhr: Zwei gute Chancen für den SSV! „Ulmer, Ulmer!“ ist aus Block H zu hören.

Weiter geht’s: Die zweite Halbzeit beginnt

Übrigens: Der SSV und der FCH haben in ihrer langen Vereinsgeschichte natürlich schon einmal gegeneinander gespielt, aber noch nie standen sie sich in einem so hochklassigen Spiel gegenüber wie heute.

Halbzeit

19.21 Uhr: Der FC Heidenheim geht in einer hart umkämpften 1. Halbzeit in Führung. Der FCH spielte dominant, noch der SSV kam im Verlauf der Partie immer besser in Spiel.

Für die Spatzen gibt es viel Applaus aus Block I und H

Heidenheim geht in Führung!

18.42 Uhr: Das Spiel hat kaum begonnen, da fällt das erste Tor: Robert Leipertz schießt den FCH in der 7. Minute in Führung.

Spielbeginn: Es geht los!

18.33 Uhr: Mit leichter Verzögerung geht das Spiel los. Die Heidenheimer Fans feuern ihre Mannschaft an. Die SSV-Anhänger haben keine Böller mehr gezündet.

Info: In Block H kommt niemand mehr rein.

Rauch und Böller im Ulmer Block

18.31 Uhr: Gleich zu Beginn gehen Rauch und Böller im Ulmer Fanblock hoch. Stadionsprecher Hans-Peter Behm findet deutliche Worte dafür: „Wir bitten euch, das dringend zu unterlassen. Vor allem kostet uns das wieder eine Menge Geld beim DFB“.

Rauch aus dem Fanblock.
© Foto: Tobias Knaack

Das Spiel im Liveticker

18.25 Uhr: Wer hat ein Tor geschossen, wer hat eine Karte kassiert und wie läuft das Spiel? Im FuPa-Liveticker könnte ihr jeden einzelnen Spielzug mitverfolgen:

Der SSV Ulm 1846 Fußball musste sich am Samstag beim DFB-Pokalspiel mit 0:2 dem FC Heidenheim geschlagen geben.

18.10 Uhr: Die Spannung steigt, bald geht es los! Über dem Donaustadion strahlt die Sonne, die Mannschaften wärmen sich auf und die Fans bringen sich in Stimmung. Die letzten Plätze füllen sich, im Gästeblock G skandieren die Heidenheimer Fans „Hier regiert der FCH“. Die Spatzen-Fans im H-Block halten dagegen: „Irgendwann einmal holen wir den DFB-Pokal“.

Youtube

17.53 Uhr: Die Heidenheimer Fans haben ein Transparent an Gästeblock G angebracht. „Freiheit für die Kurve – gegen Betretungsverbote“ heißt es auf rot-weißem Hintergrund. Damit knüpfen die Fans an die Demonstration gegen die Aufenthaltsverbote von sieben Heidenheimer-Anhängern in Ulm an. Rund 100 Fans hatten sich heute Morgen an der Demo beteiligt.

Transparent der FCH-Fans an Gästeblock G.
© Foto: Nadine Vogt

Mannschaften auf dem Platz

17.48 Uhr: Beide Mannschaften sind jetzt zum Aufwärmen auf dem Platz. Als die Spatzen ins Stadion kommen, ertönt die SSV 46-Hymne. Währenddessen singen sich die FCH-Fans schon mal ein.

Youtube

Noch eine Stunde bis Anpfiff!

17.30 Uhr: Die Blöcke I, H und D sind gut besetzt, Ratiopharm Ulm verteilt im D-Block orangefarbene Sonnenbrillen. Die Fankurve ist des FCH ist rappelvoll und Kevin Müller, Torhüter des FCH, wurde unter großem Jubel der Heidenheimer Fans Stadion begrüßt.

Auch abseits des Rasens – der im Übrigen in einem fantastischen Zustand zu sein scheint – läuft bisher alles. Sowohl bei den Einlasskontrollen als auch an den Bier- und Essensständen wirkt alles entspannt und gut organisiert.

Die Tribünen sind rappelvoll.
© Foto: Tobias Knaack

So wollen die Vereine spielen

So wollen sie spielen
© Foto: Flo Huth

Ankunft des Mannschaftsbus des FCH

16.55 Uhr: Kurz vor 17 Uhr erreichte noch ein ganz andere Bus das Donaustadion: Der Mannschaftsbus des 1. FC Heidenheim.

Youtube

Busse mit Heidenheimer Fans angekommen

16.38 Uhr: Begleitet von Polizeiwagen kommen die FCH-Fans mit Sonderbussen am Donaustadion an.

Youtube

Sowohl die Busse mit den Heidenheimer Fans als auch die Stadtbusse sind rappelvoll. Vom Ulmer Hauptbahnhof aus muss man mehrere Busse abwarten, bis man einen Platz findet und zum Donaustadion kommt, berichtet eine SWP-Reporterin.

Fans auf dem Weg ins Donaustadion
© Foto: Nadine Vogt

Inzwischen sind auch die Stadion-Tore geöffnet. Viele Fans sind schon in den jeweiligen Blocks.

Die ersten FCH-Fans sind im Gästeblock

16.18 Uhr: Am Gästeblock wird es so langsam ernst: Die ersten Fans in roten Trikots kommen ins Stadion. Die Sicherheitskräfte haben den Bereich mit Bauzäunen und Straßengittern abgeriegelt. Von den Anhängern, die mit einem Entlastungszug anreisen sollten, fehlt noch jede Spur.

SSV Fans auf dem Weg zum Stadion

Ulm gegen Heidenheim DFB Pokalspiel: Das Geschehen rund ums Donaustadion

Die ersten Fans sind in der Stadt unterwegs

15.36 Uhr: Anhänger von beiden Vereinen schlendern bereits durch die Stadt und stimmen sich aufs Spiel ein. Während die anderen noch gemütlich ein Bier in zu sich nehmen, laufen andere bereits entlang der Donau in Richtung Stadion.

Die ersten Fans des SSV Ulm 1846 Fußball treffen sich an der Donau.
© Foto: Tobias Knaack

11.15 Uhr: Ulm gegen Heidenheim im DFB-Pokal: Der erste Teil des Derby-Tages in Ulm ist beendet. Was bisher geschah, könnt ihr hier bei uns im Ticker nachlesen. Wir melden uns gegen 15.30 Uhr wieder.

Demo der FCH-Fans in Ulm ist beendet

10.30 Uhr: Die Demonstration ist aufgelöst, die FCH-Anhänger steigen in ihre Autos und fahren ab.

Das Polizeiaufgebot in Ulm bleibt vorerst hoch. Am Nachmittag werden die ersten Heidenheimer-Fans in Ulm erwartet, die mit einem sogenannten Entlastungszug in die Münsterstadt kommen.

Etwa 100 Anhänger des FC Heidenheim demonstrierten am Samstagvormittag in Ulm gegen ein Aufenthaltsverbot von sieben Heidenheimer Fans.

Wie kam es zu den Aufenthaltsverboten?

10.21 Uhr: Die Stadt hat gegen sieben bekannte Heidenheimer Fans, die bei anderen Spielen aufgefallen waren, bereits Anfang August ein Aufenthaltsverbot erlassen. Die Männer dürfen sich heute von 14 bis 24 Uhr in einem Umkreis von 250 Metern nicht dem Stadion nähern. Außerdem ist für sie der Bereich innerhalb des Altstadtrings bis hinunter zur Donau und dem Bahnhofsvorplatz gesperrt.

„Wir bekommen eine Gefahrenprognose der Polizei“, erklärt Türke den Vorgang. Anhand dieser Prognose entscheide man, ob Aufenthaltsverbote verhängt werden. „Bei Spielen gegen Mannheim oder Reutlingen haben wir das auch immer so gemacht“.

Demo bisher friedlich verlaufen

10.16 Uhr: Der Verlauf sei sehr friedlich, sagt Rainer Türke von der Stadt Ulm, Leiter der Abteilung „Sicherheit, Ordnung und Gewerbe“. Der Versammlungsleiter der Heidenheimer Demonstranten sei sehr kooperativ gewesen. Für die Polizei sie die Demo allerdings mit einem sehr hohen Aufwand verbunden gewesen.

10.14 Uhr: Es ist angekündigt, dass die Demonstranten nach Ende der Demo wieder die Stadt verlassen. Dazu ruft auch der Heidenheimer Demo-Sprecher auf: „Steigt in eure Autos, fahrt nach Hause, bleibt nicht in Ulm“.

09.43 Uhr: In der Hirschstraße wird es noch einmal laut. Die FCH-Fans rufen „Ultras sterben nie, wir stehen zusammen!“. Auf Höhe des Kaufhofes dreht die Gruppe um.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort.
© Foto: Nadine Vogt

Die Neue Straße wird von der Polizei kurzzeitig abgeriegelt damit die Demonstranten wieder in Richtung Donau geleitet werden können.

Kundgebung vor dem QMuh

09.32 Uhr: Die Demonstranten haben sich vor dem QMuh für ihre zweite Kundgebung versammelt.

Die Demonstranten vor dem QMuh in Ulm.
© Foto: SWP

Warum dort? Weil hier das Polizeipräsidium Ulm liegt.

„Ihr habt das Recht hier zu sein, weil ihr Teil unserer Fanszene seid“, sagt der Gruppensprecher und spricht die Mitglieder, die das Aufenthaltsverbot erhalten haben, direkt an.

09.25 Uhr: Auf Höhe der Gerbergasse wurden von der Polizei Ulmer Anhänger gesichtet. Ein Aufeinandertreffen der rivalisierenden Gruppen wollen die Beamten in jedem Fall vermeiden.

Im Video ist zu sehen, wie die Fans durch das Ulmer Fischerviertel laufen:

Youtube

Die Demo beginnt

9.10 Uhr: Die Demonstranten laufen los in Richtung untere Schillerstraße. Sie halten Transparente hoch mit der Aufschrift: „Betretungsverbote aufheben“. Den gleichen Satz rufen sie während des Marsches. Sie seien hier, damit „unseren Freunden nie wieder das Derby genommen wird“.

Die Polizei geht von bisher 100 Demonstranten aus.

Youtube

Demo der FCH-Fans: Großes Polizeiaufgebot am Roxy

08.50 Uhr: Mehrere Polizeiwagen und Pferdestaffeln sind unterwegs. Insgesamt sind 400 Polizeikräfte im Einsatz, wie ein Polizist vor Ort berichtet.

Die Beamten rechnen damit, dass das Donauufer ein neuralgischer Punkt sein könnte.

Großes Polizeiaufgebot am Roxy und in der Stadt.
© Foto: Nadine Vogt

Heidenheimer Fans demonstrieren gegen Begehungsverbot der Stadt

Das Spiel zwischen den Spatzen und dem Zweitligisten gilt als Hochrisikiospiel. Daher haben Stadt und Polizei schon vorab Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um ein möglichst ruhiges Fußball-Fest zu garantieren. Unter anderem wurden gegen sieben bekannte Heidenheimer Fans ein Begehungsverbot der Stadt verhängt. Fans von der Ostalb wollen dagegen am Samstag vor dem Spiel um 9 Uhr, in Ulm dagegen protestieren.

Heidenheimer Fußballfans demonstrieren am Samstag vor dem DFB-Pokalspiel in Ulm gegen die Aufenthaltsverbote im Stadion. Sie planen einen Zug durch Teile der Stadt, die Polizei rechnet mit Behinderungen.

Alle Ereignisse im Überblick

Endlich ist es soweit! Am Samstag trifft der SSV Ulm 1846 Fußball auf den Zweitligisten FC Heidenheim im DFB-Pokalspiel. Los geht es um 18.30 Uhr im Donaustadion. Wir halten euch hier auf dem Laufenden was im und rund ums Stadion los ist und passiert.

Falls ihr selbst nicht vor Ort sein könnt: Unsere Kollegen von FuPa tickern alle Spielzüge live aus dem Donaustadion.

Der SSV Ulm 1846 Fußball musste sich am Samstag beim DFB-Pokalspiel mit 0:2 dem FC Heidenheim geschlagen geben.

Alle Infos rund ums Spiel und zum Donaustadion könnt ihr hier nachlesen:

Am Samstag, 10. August, empfängt der SSV Ulm 1846 Fußball den FC Heidenheim im Donaustadion in der ersten Runde des DFB Pokals. Hier gibt es alle Infos zu Bier und Wurst, Anfahrt, Sicherheit und Wetter.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Ulmer im FCH-Trikot, ein Heidenheimer im Spatzen-Dress. Nicht nur Sebastian Griesbeck und Burak Coban haben die Seiten gewechselt.

Kommt SSV-Stürmer Steffen Kienle am Samstag beim Pokalderby zum Einsatz? Trainer Holger Bachthaler schließt das nicht aus. Auch FCH-Coach Frank Schmidt hat mit seinem Neuzugang ein Ass im Ärmel.