Nutzer der Straßenbahn müssen sich in den kommenden Wochen auf einige Einschränkungen einstellen: Von Samstag, 1. August 2020 an und während der gesamten Sommerferien fahren auf der Linie 1 und Linie 2 ausschließlich Busse. Das heißt: Es fahren keine Straßenbahnen. Der Grund dafür sind Bauarbeiten im unmittelbaren Gleisbereich in der Friedrich-Ebert-Straße vor dem Bahnhof.
Wie die Stadtwerke Ulm (SWU) berichten, sind der Anlass für diese Arbeiten die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes und Infrastruktur-Maßnahmen, die allerdings nicht im Zusammenhang mit dem Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) stehen. Die SWU koordiniere aber die gesamten Arbeiten, heißt es in einer Mitteilung von SWU-Sprecher Bernd Jünke.

So lange dauert der Schienenersatzverkehr mit Bussen statt der Straßenbahn in Ulm

Die Umstellung der Tram auf den Schienenersatzverkehr (SEV) erfolgt in der Nacht von Freitag, 31. Juli 2020 auf Samstag 1. August 2020. Die Straßenbahnen werden letztmals gegen 21 Uhr fahren. Der Schienenersatzverkehr endet am frühen Montagmorgen, 14. September 2020. Das ist der erste Schultag nach den Ferien. Ab Betriebsbeginn haben die Fahrgäste „ihre“ Straßenbahn dann wieder, heißt es weiter.

Haltestelle am Bahnhof in Ulm wird verlegt

Während des SEV wird der östliche Teil der Haltestelle Hauptbahnhof verlegt. Der Bussteig in Fahrtrichtung Olgastraße und Theater befindet sich dann direkt vor dem Eingang zu C&A. Für Fahrgäste in der Gegenrichtung, also zur Neuen Straße und zum Ehinger Tor hin, ändert sich nichts: dieser Steig bleibt an seinem Platz.

Ulm und Neu-Ulm

Im Bereich Bahnhof wird an drei Stellen wird gearbeitet

  • Übergang Friedrich-Ebert-Straße – Zinglerstraße: Dort werden die Fahrspuren für Pkw, Busse und die Straßenbahn über der Promenadenbrücke neu hergestellt. Das hat das neu gebaute „Flussbett“ der Großen Blau erforderlich gemacht. Die Blau fließt seit 2019 in einer großen Röhre unter der Friedrich-Ebert-Straße hindurch; nun wird der Deckel über der Röhre baulich angepasst.
  • Provisorische Haltestelle gegenüber von C&A: Bei dem Steig in Fahrtrichtung Olgastraße / Theater werden die Fundamente für die künftige Haltestellen-Überdachung geschaffen. Diese Überdachung ist Teil der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Die Fundamentierungsarbeiten schaffen die Voraussetzung dafür, dass Gleisführung und Haltestellen vor dem Bahnhof später ihre endgültige Lage einnehmen können. Die weiteren Arbeiten werden 2021 nochmals einen Schienenersatzverkehr erfordern.
  • Bereich vor der Hauptpost: Dort baut die SWU in Abstimmung mit den Ulmer Entsorgungsbetrieben (EBU) einen großen Schacht für die Kanalisation. Der Schacht ist 7,50 Meter tief und führt zentrale Abwasserkanäle der EBU zusammen.

Weitere Baustellen: In der Oststadt werden zwei Haltestellen erneuert

Die Zeit des Schienenersatzverkehrs, die SWU spricht von einer „Gleispause“, nutzen die SWU Verkehr, um eine Reihe von Arbeiten auf den Straßenbahnstrecken zu erledigen. Es werden beispielsweise
  • Fahrleitungen nachreguliert
  • Am Theodor-Heuss-Platz wird eine neue Gleiskreuzung eingebaut
  • Am Ehinger Tor werden die Weichenanlagen gewartet und verschlissene Schienenstücke erneuert.
  • Außerdem werden die Haltestellen Willy-Brandt-Platz und Staufenring mit Unterständen der neuesten Bauart ausgestattet.
  • Am Staufenring werden zudem beide Steige komplett neu hergestellt und dabei barrierefrei gemacht. Zum Beispiel erhält diese Haltestelle ein neues Blindenleitsystem und eine bessere Beleuchtung.