Für die eine Kirchengemeinde ist es eine gute Nachricht, für die andere eine schlechte: Stephanie Ginsbach, die bislang Pfarrerin der evangelischen Auferstehungskirche in Böfingen ist, wird ans Ulmer Münster wechseln. Wie Dekan Ernst-Wilhelm Gohl mitteilt, wurde die 36-Jährige zur Nachfolgerin von Stefan Krauter auf der geschäftsführenden Pfarrstelle gewählt. „Es ist eine tolle Stelle, um Gesicht für die Kirche  zu zeigen“, sagt Ginsbach über die Herausforderungen am Münster.

Neue Münster-Pfarrerin ist alleinerziehende Mutter

Als Frau stehe sie für ein „Leben in Vielfalt“. Sie ist alleinerziehende Mutter, ihre Söhne sind neun und elf Jahre alt. Der Umzug innerhalb von Ulm macht es möglich, dass die Familie ihre Betreuungsstrukturen nicht neu aufbauen muss. 

Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien ist schon immer ein Herzensanliegen der evangelischen Theologin, die in Ulm geboren ist und in Heidelberg und Tübingen studiert hat.

Ihren Dienst am Münster wird sie vermutlich an Pfingsten antreten, dann bleibt Kollege Hans-Jörg Mack in Böfingen alleiniger Pfarrer.